Beratungsresistent!?

      Beratungsresistent!?

      Als Mediziner verstehe ich unter einer (Antibiotika) resistenz folgendes: Heute sind diese Antibiotika nicht mehr in der lage, ein bakterium abzutöten (Bakterizidie) oder das wachstum einens Bakteriums zu hemmen (Bakteriostase). Aber diese Antibiotika waren einmal wirksam!
      In der medizinischen Biologie hat man auch noch eine allgemeine definition für resistent: unempfindlich gegen schädliche Stoffe oder Einflüsse. Nun muss es ja nicht immer ein schädlicher einfluss sein, man könnte statt schädlich auch "Gut oder wohlgemeint" sagen. Man kann auch pflanzen durch Züchtung resistent gegen Schädlinge machen. Also waren auch diese Pflanzen vorher empfänglich für die taten der schädlinge.
      Aber wir wollen ja keine schädlinge für die Dominikaner sein, sondern meistens, wenn wir etwas sagen, machen, tun, meinen wir es gut.
      Deshalb ist meine frage, hat der Dominikaner früher hinweise und beratungshilfen abgenommen? Und wenn ja, warum macht er es heute nicht mehr? Denn wenn er das hätte und heute nicht mehr annimmt, dann ist er Beatungsresistent.
      Hat er aber noch nie unsere ratschläge gemocht, angehört oder gar umgesetzt, dann ist er BERATUNGSIMMUN!
      Und wenn jemand immun ist, da können wir uns auf den kopf stellen, mit füssen und ohren wackeln, man wird da nicht eindringen können um etwas zu ändern.
      Das bedeutet aber für mich ganz persönlich, da spare ich mir meinen atem und strapaziere nicht meine nerven, wenn ich sowieso davon ausgehen kann, es ist nutzlos. Solange wir auch reden, solange wir hier meckern und beiträge schreiben, die sowieso nicht von Dominikanern gelesen werden, solange wir nur zum gelder abdrücken hier sind, solange wir keinen direkten einfluss auf das politische geschehen, nicht auf der untersten ebene haben, SOLANGE wird sich NICHTS ÄNDERN.
      Wir können hier weder ein aktives noch ein passives wahlrecht ausüben. Wir können natürlich mit unserem Geld, denn Ratschläge sind nicht erwünscht, auch kandidaten für alle wahlebenen vom Regidor über Sindico, Diputado oder Senator unterstützen. Wir können uns sogar mit ihnen auf Fotos ablichten lassen und diese stolz in der verwandschaft zeigen oder auf dem sideboard präsentieren. Aber einfluss nehmen? das ginge nun wirklich zu weit.
      Wenn jemand zu mir sagt: Die Dominikaner sind Beratungsresistent! Dann antworte ich, "nein das stimmt nicht, sie sind: Beratungsimmun oder Beratungsignorant!"
      Ich versuche weiterhin, wie jetzt schon seit einiger zeit, mein leben hier so zu leben, wie es mir passt. Ich werde auch weiterhin versuchen mich mit Hinweisen, Beratungen, Vorschlägen usw. zurück zu halten, damit spare ich mir atem und komme nicht in den verdacht des oberlehrers, der bin ich nicht und will ich auch nicht sein.
      Sollen sie sich mit ihren ureigensten langjährigen problemen (kein strom, kein wasser, kein geld, kein rum, kein bier und.....kein essen) alleine herumschlagen. Ich beziehe meinen strom von der CDE, aus Solarpanels und aus Windkraft. Ich hole mein sauberes und mikrobiologisch unbedenkliches wasser aus meinem eigenen brunnen.Ich esse wenig aber gut, trinke meinen wein ab und zu und lebe insgesamt gut gebe aber trotzdem keine regalos an die Dominikaner, auf dem ohr:dar me algo, bin ich taub. Dagegen: Gute und korrekte bezahlung für gute und korrekte arbeit, JA!
      Das musste mal wieder raus. :vtsf
      .kst @Lucius

      Hab mich gerade wieder abgerollt. Lachen ist die beste Medizin, Deine medizinische Definition ist herrlich.

      Werd es nun uebernehmen.

      Allerdings gaebe es da noch eine Version: Ich hab ja Gebaeudereinigung unter anderem auch gelernt. Und aus Sicht eines
      Gebaeudereinigers koennte man auch einen Begriff nehmen.
      Um etwas vor Einfluessen zu schuetzen, kann man es impraegnieren. Vielleicht sind Dominikaner nur impraegniert? Darum perlen alle gut gemeinten Ratschlaege ab?
      Es geht alles seinen karibischen Gang...