Sprache: Die Dominikanische Sprache, Teil 1

    Sprache: Die Dominikanische Sprache, Teil 1

    Sprache: Die Dominikanische Sprache, Teil 1

    Dominikanisches Spanisch

    Sprachliche Besonderheiten in spanischen Dialekten, wie sie in der Dominikanischen Republik vorkommen.Bezüglich der Grammatik gelten die Regeln für das in Lateinamerika übliche Spanisch.

    So wird also wie überall außerhalb Spaniens auch hier die 2. Person Plural durch die Höflichkeitsform der 3. Person Plural ersetzt.Außerdem wird das Perfekt nur selten verwendet, stattdessen hört man fast immer Indefinido. (also te quise anstelle te he querido)Beim Konjunktiv Imperfekt werden wie in Lateinamerika üblich ausschließlich die -ra-Formen verwendet (cantara - cantaras - cantara ... anstelle von cantase - cantases - cantase ...).Außerdem hört man sehr viel häufiger Personalpronomen als in Spanien, das liegt daran, dass durch das in der Aussprache am Ende wegfallende „s“ die Formen häufiger zusammenfallen.

    Aussprache

    Typisch für die Aussprache ist – wie in vielen Teilen Lateinamerikas und in Andalusien – das Nichtaussprechen der Zischlaute s, z, x, j usw. am Silbenende. Wenn die Wörter dann auf Vokal enden, werden diese gelängt (was es sonst im Spanischen nicht gibt, da im Spanischen normalerweise alle Vokale kurz sind).

    Beispiele (so geschrieben wie gesprochen):

    ---el arroz - el arró

    ---la luz - la lu

    ---el reloj - el reló

    Im Dominikanischen wird also so gezählt (geschrieben wie gesprochen):statt:

    uno - dos - tres - cuatro - cinco -seis - siete - ocho - nueve - diez

    ---uno - dó - tré - cuatro - cinco - sei - siete - ocho - nueve - dié

    Abweichungen kursiv; der Akzent steht hier für die oben erwähnte Längung der Vokale /r/ und /l/ können, regional und sozial unterschiedlich, vertauscht werden, ganz wegfallen oder durch /i/ ersetzt werden. Letzteres ist charakteristisch für das Cibao-Tal und die Nordküste. Auch hyperkorrekte Formen kommen vor (d.h. an die Stelle eines Standard sprachlichen " i " tritt ein " l " oder " r " .

    Beispiele:

    ---verde (grün) - velde

    ---falda (Rock) - farda

    ---porqué (warum) - poiqué

    ---algo (etwas) - aigo

    ---hoy (heute) - hor (hyperkorrekt)

    Weitere Unterschiede: " ll " und " y " werden völlig gleich gesprochen (wie fast überall in Lateinamerika), und zwar entweder wie in " dt " . ja oder wie in frz. Journal." j " wird manchmal wie einfaches " h " gesprochen (das es im Spanischen sonst nicht gibt), aber jedenfalls nie so hart wie in Spanien. Wie in vielen konservativen Dialekten Lateinamerikas ist in der Dominkanischen Republik aus lat. " f " hervorgegangenes " h " , das in der Standardsprache nicht realisiert wird, noch relikthaft erhalten:

    hambre > /'hambre/ statt Standard sprachlich /'ambre/." d " wird in den Endsilben -ido, -ida, -ado oder -ada meist nicht gesprochen:

    ---el marido -> el marío

    ---perdida -> perdía

    ---comprado -> compráo

    ---pulgada -> pulgá

    ---estoy encendido -> toy encendío

    Ein Satz wie "Paco está acostado" (Paco hat sich aufs Ohr gelegt) wird in stark dialektaler Sprache zu:

    ---"Paco 'tá 'cotáo".Noch eine Besonderheit zum Verb " ir “ (gehen).

    Es wird in vielen Teilen der Dominikanischen Republik wie „di“ ausgesprochen, das heißt, es hat sich ein " d " in die Aussprache hineingeschlichen, das dort nicht hingehört. „Tengo que ir“ („Ich muss gehen.“) heißt dann „Tengo di“.



    Weiter gehts bei: Sprache: Die Dominikanische Sprache, Teil 2




    :grumble: poratos© 2008