Frustration

      @Romi
      las ich da nicht kuerzlich was von "Party in der Nacht"?
      Na in einer Anlage ist das sicher der Einzelfall

      Winni hat Recht. Ich lebe, auch oder gerade wegen finanzieller Gruende in einem dominikanischen Residencial.
      Das nennt sich Residencial und ist ein Tohuwabohu aus Laermquellen. Ich setze nun auf den 28. Maerz, wenn man dem Laerm den Kampf ansagt. Hoffnung stirbt zuletzt. Krakelende Jugendliche, eine LKW Werkstatt, und noch dazu primitve (leider) Dominachbarn mit Reggaeton-Beschallung.
      Mal sehen. Ich habe nun zwar die naechtliche Ruhe (so ab 22 Uhr (weil die alle arbeiten muessen), aber auch am Tage Randale. Vorher (gleiches Residencial) wohnte ich neben zwei urbanen Bauern. Man hat Hunde (nein Toelen und Klaeffer und HUehner. Wo Huehner, da auch Haehne. Und nachts aus drei Richtungen Hahnengeschrei). ALso dem einen Elend entkommen, dem anderen begegnet, Davor hatte ich (zwar drei Ecken weg) ne Kirchengemeinde. JESUS VIENE, die koennen nicht nur laut singen, auch gottserbaermlich falsch. Und das mach mal mit so alle paar Tage. Auch das ist stressiges Leben, wenn man so Kirchen heinis als Nachbarn hat. Kenne da einen Deutschen der hat ein SUperhaus gebaut. Mit Pool, grossem Garten, nahe Juan Dolio. Er floh. Das Haus unverkaeuflich. Denn in einem Nebengebauede (gross, viele Zimmer und 2geschossig) liess sich ne Kriche nieder. JEdes WOchenende kommen Busse und die machen da heilige WOchenendzelebrationen. Fressen kommt per Delivery. Und die Styro-Packs landen im Garten - Pool. Und mach als Gringo was gegen Kirche.
      Ich wuerde tote Huehner am Zaun aufspiessen und Voodoo Priester anheuern die Ziegen schlachten und Blut trinken. Natuerlich im Garten. Damit man denen ihr heiliges WE versaut....aber dann hst hier Krieg im Land. Und den verliert der Gringo

      Abgesehen davon, ich wohnte auch in einer ANlage. (Casa de Joka). Da hattest nen deutschen Moechtegernverwalter und taegliche SChikanen. Also es kann ueberall dicke kommen.
      Es geht alles seinen karibischen Gang...
      @suroeste Das mit der Party ist schon bald in Vergessenheit geraten weil diese "netten" Mieter weggezogen sind. Aber solche Belästigungen gibt es immer wieder und ab und zu drückt man ein Auge zu, vorallem wenn man am anderen Tag nicht arbeiten muss. Vor der semana santa fürchten aber auch wir uns und ich glaube da gibts keine wirklich ruhige Ecke. :ghtsf Auch daran gewöhnt man sich mit den Jahren.

      Lärm ist etwas schlimmes.

      Trotzdem möchte ich den gehörten Lärm nicht mit der unendlichen stille der taubheit tauschen. Wer Lärm hört, lebt wenigstens noch.
      Ich habe mich mit allen möglichen mittel gegen meinen nachbarschaftlichen lärm gewehrt, und siehe da, es hat sich gelohnt. Der lärm ist FAST weg und ich bin noch da und LEBE (noch). :tfft
      Ich versuche mal Winni zu antworten.

      6Mt hier und 6mt dort. 6Mt hier in einer geschlossenen Anlage.
      Lassen wir mal das persönliche weg: Wer das Pendeln finanziell vermag dem sei es gegönnt.
      Aber dies
      (u.a. 24 Stunden Strom, 99%ige Sicherheit, offene Türen nachts, keine Vergitterungen rundum, keine Wachhunde, eigener Pool und die Ruhe, ungehinderten Strand- und Meerzugang ohne Belästigungen usw.)

      klingt nicht nach einem dominikanischen Wohnort und doch ist man auf der Insel.

      Im Weiteren
      (Dem gegenüber sind doch nicht wenige unserer Mitglieder, die unter Einheimischen leben, ziemlich unzufrieden).


      Ich Denke man kann ruhig sagen, dass diejenigen auch in
      ihrer Heimat nie zufrieden sind/waren.


      Wenn man sich ohne Fremdbeeinflussung umschaut ohne sich gleich
      festzusetzen kann jeder sein Nest aussuchen wo er was-wie-wo haben will.


      Nun kommt der Einwand „Na ja nicht jeder hat …“ um hier gut
      zu leben. Wie gut will man den hier leben? Lebte man in seiner Heimat auch gut
      oder derart schlecht oder meinte man zu glauben man hätte es hier besser?

      Gegessen wird auch hier und das wird bereits für viele zur Überlebensfrage. Jemand mit einer 1000€ und mehr Rente, ne der hat diese Sorgen nicht.
      Aber was ist mit denen die keine Rente oder Erspartes haben?
      Keine Kohle bedeutet auch in der Heimat der Weg zum Sozialamt oder Hartz IV.

      Hier gibt es weder das Eine noch das Andere. Entweder du hast oder du hast nicht. Letzteres bedeutet zu Hause bleiben.

      Vernunft und Frustklasse aus meiner Sicht

      Klasse 1, ich kann nie Auswandern und hab auch so nichts zu leben.
      Klasse 2, ich habe gerade genug um hier meine Sachen zu bezahlen.
      Klasse 3, ich hätte etwas Erspartes und gehe jedes Jahr gemütlich in die Ferien.
      Klasse 4, ich hatte und hatte mich zu weit über den Fensterrahmen gebeugt, darum ist
      alles Scheisse.
      Klasse 5, Ich wurde ausgenutzt und Abgezockt darum musste ich zurück.

      Es gibt tausend Gründe und es wird peinlichst verschwiegen das die Anpassung das A und O ist. Genau so das man einfach zu naiv oder zu Dumm, Gutgläubig war. Es könnte ja auch jemand einfach leise lommen und genauso wieder gehn aber man zieht das vor
      "io no piki pani",
      das ist ne echt geile Aussage.
      Ist zwar schxon etwas länger her aber ich lese immer wieder Fragen speziell wegen Baumaterialien und Hausbau, d.H. ich würde gerne in 1-2 Jahren bauen und habe Erfahrungen im Hausbau usw.



      Erfahrung klingt ja schon einmal gut aber die wird hier jeder erst einmal machen. Diese ist



      zu

      90% ärgern

      70% Materialien suchen

      usw.



      Was aber ganz bestimmt eintrifft ist eben das die Europäische Bauerfahrung zu 90% nicht anzuwenden war.



      Manch einer wünschte sich er hätte ein Zelt anstatt ein Haus gebaut.

      nur dampf lassen lol

      Hola todos,

      ich möchte nur etwas los lassen, meiner meine Mann und ich sind hier in Dom rep seit 3 wochen, ich kenne dom rep seit über 12 Jahre und nicht nur AI. Die Welt kenne ich auch noch. Ich liebe dieses Land und werden wir auch bleiben. Wir wissen daß alles hier nicht optimal lauf, ob Politisch, Autoreparatuere, Selbständgtigt sein usw.. Wir haben uns vorher schon einiges erkundigen, bevor wir hier kommen. Freunde die hier schon über 20 Jahren leben können noch mehr erzählen als wir. Nun ist es so, wenn wir Ausländer sind, dann sollem wir uns anpassen. Ich selber war auslander in Deutschland und ich habe mich angepasst. Es ist überall so, und sollte man akzeptieren oder lassen.

      Hier sind so viel und ich sage so viel negativ Beiträge über Dominikanisch Republikaner oder über dieses Insel, dann frage ich mich was machen sie hier?, packen sie Ihre Sache und gehen zurück wo Ihr geboren sind. Sorry ich verstehe daß nicht.

      Sorry aber es musste raus. Ich weiß daß hier nicht deutschland ist, aber leben mit so eine wunderschöne Umgebung und wirklich so freundlich Leute.
      Es wird bestimmt ein paar lachen darüber, aber wie Surroeste gesagt (und das ist auch meine Meinung) so wie du in die Wald ruft, so schallt es zurück. Und es ist richtig und wahr.

      Ich bin schon sehr viel rumgekommen in meine Leben und kann es sagen, es gibt nie eine Stelle oder eine Ort wo du nie ein Fehlerfrei kriegst. Es ist normal, das ist das leben. Nun das Leben wo du lebst, liegt nur an dir es richtig zu Betrachten. Es gibt immer gut und schlecht, ich möchte nicht wie eine Prophet klingen,
      Das Leben hat immer yin und yang.It´s true . C´est la vie.
      Damit müssen wir leben und es nehmen wie es ist oder versuchen es besser zu machen, aber sowas liegt an jeden selbst.

      Bis jetzt habe ich immer gut Erfahrung mit meine Lächeln und gelassenheit (teilweise) lol

      Ihr wird teilweise lachen,weil sie denken, was willst sie, sie kennt überhaupt nicht das Leben in dom rep. na ja könnte schon sein aber ist dom rep die Zentralpunkt der Welt?

      Nö glaube ich nicht, es gibt 1 000 andere Länder die noch schlimmer ist als Dom rep, glauben sie mir. ;)

      Hier habe ich meine Zuhause gefunden, mit vorteil und nachteil. Ich akzeptiere es und wenn nicht geht ich.

      Voilà j´ai dis mon opinion.

      ;)

      PS: bitte nehmen sie dieses Beitrag nie und niemals persönnlich


      Carpe Diem

      ICH BIN KEIN TUSSI das klar ist ;-)
      @Nathalie Ich denke wenn du ein paar Jahre hier lebst, siehst du die Dinge anders. Mach dir wie ich eine Apothekerwaage, eine Seite GUT, andere Seite SCHLECHT. Solange GUT überwiegt ist es gut. Sollte aber SCHLECHT überwiegen, ist es Zeit langsam zu gehen. Vor fünf, sechs Jahren dachte ich wie du. Die letzten Jahre häuffen sich die schlechten Erlebnisse. Noch steht die Balance halb-halb. Sollte aber Schlecht überwiegen gehen wir zurück.
      Liebe Romi,

      vielleicht siehst du mit anderen Augen als ich. Nun ist es so das Leben ist nicht nur Dominikanische Republik, es gibt andere Länder wo schlimmer geht als hier. Die Welt ist eigentlich Groß aber so klein wie eine Sankkorn in die Universum.

      Ich brauche nicht 10 Jahren hier zu Leben zu es zu wissen, wie hier es geht. Das Leben Erfahrung kann man auch in anderen Länder haben, die noch schlimmer als hier. Nur so nebenbei, ich bin kein Tussi, aber ich liebe das Leben jeden Tag und geniesse es so lang ich es kann, darum versuche ich immer Positiv zu sehen als Negativ, erstemal Negativ bringt überhaupt nicht, bringt nur schlecht Laune und depression, die sind manchmal schwere zu wegnehmen. ;)

      Liebe Romi, bitte sei nicht nur auf Dom rep fixiert, lebt dein Leben, mit Vorteile und Nachteile weil beide gehört zun leben. ;)

      Mit viel liebe sende ich dir

      Grüße Nathalie
      Carpe Diem

      ICH BIN KEIN TUSSI das klar ist ;-)
      @Nathalie Ich bin überhaupt nicht nur hier fixiert. Auch wir reisten und lebten an verschiedenen Orten.
      Wir leben hier in einem wunderschönen Land, aber man muss auch die negativen Seiten sehen. Unseren Lebensabend werden wir kaum hier verbringen. Etwas mehr Sicherheit und ein besseres Gesundheitswesen wünsche ich mir schon. Tagelanges rennen zu Ämtern und Behörden usw. brauche ich auch nicht.
      Nie weiss man was diesen Funktionären noch einfällt um uns Gringos auszunehmen.
      Vermutlich bin ich einer aus diesem Forum der bereits am längsten (18jh) hier lebt. Sich nur mit einem Lächeln bewegen, hm das wäre schön.



      Ein gerade erlebtes Beispiel.

      Ein Ehepaar baut ein mega Haus. Autom. Tiefbrunnen mit Zisterne, Drucktank, Filteranlage usw. usw. Mensch klingt das gut. Leider hat dia Sache einen Hacken.



      Ich wurde herangezogen um das Prblem zu Lösen.

      Diese automatische Zeug ist überflüssige und erst noch teuer. Der Automat sieht nämlich keine Sicherung vor im Falle eines Rohrbruches oder Schaden an einem Wasserhahn. Dann läuft und läuft es bis das Haus überschwemmt ist weil die Besitzer für ein paar Tage weg sind.

      Dann öffenten wir den Deckel zur Zisterne. Das sah mehr nach einem Schlammsammler als Zisterne aus.



      Dann schaute wir uns das System des Tiefbrunnen genauer an. Asl erste viel mir der starre Hartschlauch auf. Sie hatten keinen Platz für den Notfall offen gelassen. Also kann man die Tauchpumpe weder in der Höhe noch Tiefe verstellen. Herausnehmen geht nur wenn man einen neuen Graben aushebt. Ja da waren echte Spezialisten am Werk.

      Also Graben wir und ziehen alles aus dem Rohr. Die Pumpe war voller Erde, aber warum denn das?

      Das nachmessen ergab dann das die Pumpe direkt auf dem Schlammboden stand. Also holten wir den Schlamm raus und bauten das ganze Sistem auf PVC Rohre um. Die Automatische Anlage wurde eliminiert.

      Nun ist alles auf Handbetrieb umgestellt und die Pumpe holt aus der Tiefe saubere Wasser.



      Das passiert wenn man meint diese Handwerker verstehen ihr Gebiet und es sei kein Problem wenn ein Schaden auftritt. Sie stehen ja innert 5 Minuten gleich vor der Tür.



      Villeicht im nächsten Leben und Garantie? Kannst vergessen.



      Darum bitte Lächeln es hilft vielleicht die Rechnung zu Bezahlen.... :xyst
      @Romi

      zunächst mal vielen Dank für das Anschieben dieses Threads.
      Ich bin erst seit ein paar Wochen hier in der DomRep und damit ein vollkommener Neuling in einer Welt, die sich mir erst noch erschließen muss. Ich habe eine Erwartungshaltung an mein zukünftiges Leben und das basiert auf dem, was ich mir im Vorwege zu meinem Umzug in die DomRep überlegt habe. Wahl des Wohnorts, der Umgebung, der Infrastruktur, die Sicherheit - alles das sind Dinge die sich wie in einem Gär-Prozess im Laufe der Zeit entwickelt haben und gegen die ich subjektiv messe. Je näher ich an meine Vorstellungen herankomme, umso zufriedener bin ich. Je weiter ich mich davon entferne, umso größer wird der Frust. Ich denke, das ist nur natürlich und wird mehr oder weniger jedem hier in der DomRep lebenden Ausländer so gehen.

      Auf die Residenten bezogen, die bereits seit vielen Jahren hier leben und die permanent mit der wenig vorhandenen Problemsensibilität des überwiegenden Teils der Dominikaner konfrontiert werden, wird der Spagat zwischen dem ursprünglich Erwarteten und dem realen täglichen Leben immer größer. Damit wächst auch das Frust-Potential. Mir wird es ebenso ergehen, da mach ich mir nichts vor.

      Das Land verändert sich - positiv oder negativ - das sei mal dahingestellt. Ich wage zu behaupten, dass sich nicht jeder in der gleichen Art und Weise an die Veränderungen anpasst oder anpassen kann. Da bleibt dann vielfach nur der Blick nach vorne und das zitieren der "guten alten Zeiten".

      Sollte ich mich zu provokativ geäußert haben, bitte ich um Nachsicht und mache drei Kotau's...

      Gruß
      Juergen
      @Hogy Nicht nur das Land verändert sich, auch wir Menschen verändern uns. Was man gestern noch mit einem Lächeln abtun konnte, sieht heute schon anders aus. Ich vergesse nie die schönen Dinge im Land zu sehen, wenn man aber versucht dich fast wöchentlich über den Tisch zu ziehen, sieht man eben auch das Negative.
      @Nathalie
      Meine Auswanderung war ein Prozess von 2 Jahren.
      Urlaube hier, MEnschen Löcher in die Bäuche gefragt, Foren nächtelang durchquert...und ich dachte ich bin gut informiert.
      Dann kam ich her und es kam ALLES ANDERS>

      Zum Glück war es kein Frauenar... (um es mal frei Schnauze zu sagen - denn viele Männer sind blind vor Liebe hier gelandet), ich hatte mich in Land und Leute verliebt.

      Das Land hat mich nicht enttäuscht. Die Leute schon. Mehrfach jedoch Europäer, weniger Dominikaner. Denn ihre Schwächen sind ja ihre Eigenarten, auf der einen Seite lieben wir sie deshalb - auf der anderen Seite verfluchen wir sie!
      Die Hilfsbereitschaft die man hier findet und die Freundlichkeit, die Offenheit und Kontaktfreudigkeit hast Du in DEUTSCHLAND ganz sicher nicht. Andererseits hat ein Handwerker dort ne Verantwortung, es gibt Gutachter und Handwerkskammern...aber hier bist Du auf Voll-Tollpatsche angewiesen die sich aber Ingeniero nennen.

      Kurzum, als ich damals kam gab es einige "dumme" Sprüche.
      1) 95% der Leute die kommen gehen auch wieder.
      2) wenn Du 2 Jahre geschafft hast, dann hast Du es geschafft.

      Im Kenr nicht unbedingt falsch, denn viele gehen wieder. Was ich damals nicht verstanden hatte bei den "Weggereisten" waren auch erfolgreiche Geschäftsleute dabei. Ihre Aussage: Wir haben genug. Wir wollen nicht laufend ausgenommen werden, gegen Korruption anlaufen ...wir können auch woanders... Und das ist es eben, wie Romi auch grad sagte: Es ist keine Stabilität im Land, man muss sehr flexibel sein und sich in Gelassenheit üben. Doch je länger man hier lebt, desto mehr hat man auch Schlechtes erfahren (Nachbar von mir erschossen, Frau vergewaltigt, nur mal ein Beispiel). Man muss immer wieder neu abwägen, wie es Romi sagt. Und wenn man kann, die Konsequenz ziehen.

      Du kannst heute nicht sagen was in 10 Jahren ist, ich wünsche Dir dass alles so kommt wie Du es DIr erträumt hast. Doch ich verspreche Dir: es kommt anders und dann musst Du zeigen wie flexibel Du bist.

      Was den Spruch mit den 2 Jahren angeht: Auch hier ist ein Funken Wahres. Das ist so die Zeit die man wohl benötigt um sich an das karibische Leben zu adaptieren. Ich selber bin Stolz auf einige deutsche Tugenden. Nur mal eine: Pünktlichkeit. Will nicht näher drauf eingehen, aber sie ist mir wichtig und ne Frage des Anstandes. Aber man muss sich eingewöhnen. Entweder es gelingt einem das "Caribbean Feeling" mit all seinen Tücken zu genießen oder es reibt einen auf.

      Leider - und das meine ich von ganzem Herzen, habe ich viele GUTE Menschen von hier gehen sehen. Und ich kann nicht einen Grund sagen warum sie nicht gehen sollten. Denn die Guten, die schaffen es auch woanders. Was leider hier bleibt sind viele Gestrandete....

      Wir müssen hier im Land viel Schlucken, nicht immer reichen Sonne, Strand und Meer aus um es auch runter zu würgen. Da ist es dann oft so dass man auch hier im Forum mal Luft ablässt. Meckern gehört zur deutschen Mentalität. KRITIK ist nicht Meckern, man möchte im Grunde jemandem die Chance geben sich zu verbessern. Aber auch das haben wir hier alle mittlerweile begriffen> einen Dominikaner wird man nur sehr selten überzeugen. Er kann und weiss und macht alles besser. Schon aus Costumbre. Also nehmen wir es gelassen und machen es so wie wir es GELERNT (und nicht irgendwo gesehen) haben.

      ZUm Schluss eiN Spruch: JEDER IST SEINES GLÜCKES SCHMIED - ABER NICHT JEDER SCHMIED HAT GLÜCK
      Es geht alles seinen karibischen Gang...
      hatte grad geschrieben und den Beitrag von Hogy noch nicht gelesen

      @hogy
      nein, keine Angst, provokativ kann man hier durchaus schreiben.

      Maulkorberlass haben wir HIER nicht.

      Einzig und allein lassen wir keine persönlichen Attacken gelten, also wie: Du Idiot hast doch keine Ahnung. Oder Du Penner weisst doch garnicht wovon Du schreibst etc. pp.

      Provokative / ironische / sarkastische Kommentare sind Salz in der Suppe und bringen es im Grunde auf den Punkt.

      Ein Meister darin ist unser Motzki. er kann es mit einem Satz bringen wo ich wieder nen Roman hinkleister!

      Nur eben keine persönlichen Beleidigungen. Jeder darf seine MEINUNG haben und äußern, sollte aber auch die von anderen Usern stehen lassen. Akzeptieren oder annehmen muss man nichts.

      Ich jedenfalls habe meine Sichtweise und schon einige Male kamen dann Beiträge wo ich dann einen völlig neuen Blickwinkel bekam...
      Es geht alles seinen karibischen Gang...
      Liebe Suroeste,

      danke für dein Beitrag, ich weiß es zu schätzen.

      Ich weiß daß hier nicht nur Blume ist, habe ich nie und niemals erwartet. Nun gesundheitlich ist besser.

      Das wir mit unangehnehmlichlkeit leben müssen, daß weiß ich, aber besser in die Sonne als in Paris unter die Metro.

      Alles ist nicht rosa brille egal wo du gehst.

      Jemand der hier lebt, hat mir gesagt, passt auf, auf die Deutsche oder sprechende Deutsch, die sind noch schlimmer als die Dominikaner.

      Ich mache mein Bild, genau so wie ich meine lange und intensiv Leben gemacht habe. Locker bleiben, bis jetzt ist fast alles gut gegangen, schlimmer kann für mich nicht mehr werden, als ich erlebe habe.
      Carpe Diem

      ICH BIN KEIN TUSSI das klar ist ;-)

      Wir reden den mal>>>>>>>>>>

      in einem Jahr. Dann kannst Du werte Nathalie auch etwas differenzierter Deine Erlebnisse schildern. Ob +/-.

      Nathalie, Romi ist eine gestandene Frau mit viel Lebenserfahrung, und auch Erlebnisse. Sie weiss von was das sie redet und schreibt.
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!