Berechtigter Gästeschwund in Cabarete

      Berechtigter Gästeschwund in Cabarete

      Nun, ich muss zugeben, wir gehen nicht mehr allzu oft nach Cabarete, aber manchmal eben doch. Kommen doch, wenn man am strand sitzt, erinnerungen an das alte, schöne Cabarete auf. An durchgetanzte nächte im ehemaligen Las Brisas und ein paar anderen kneipen. Nun der Cabarete Strand hat sich inzwischen zum Schicki Micky strand gemausert, eine strandbar oder restaurant will feiner und vornehmer sein als das nebenan. Vor lauter leeren, aber sehr vornehmen sitzgelegenheiten, sieht man fast keinen strand mehr. Die übertriebene beleuchtung macht der New Yorker 5th. Avenue alle ehre. Wohlgemerkt wir sprechen hier vom strand, nicht etwa von der hauptstrasse Cabarete - Sosua. Denn die ist nur 10 meter hinter dem Hotel Taino bereits so stockdunkel das man sich fast die beine bricht, da man vorsichtigerweise nach hinten schauen muss ob man nicht eins über die rübe bekommt. Nach vorne in richtung Sosua zu schauen, bringt auch nicht viel mehr, da man nur schemenhaft entgegenkommende menschen erkennen kann. Und auf den boden schauen, um riesengroßen, mit regenwasser gefüllten löchern auszuweichen, bringt auch nichts, da es dort so stockdunkel ist das noch nicht einmal der mond in den pfützen spiegelt.
      Aber das ist ja nun an und für sich nichts neues. Neu für mich war nach langer zeit mal wieder ein Besuch im Restaurant "Casanova". Ich hatte von früheren besuchen den besitzer, einen nicht der spanischen sprache mächtigen älteren, sehr streitbaren herrn, in unangenehmer erinnerung, weil er öfters mit gästen gestritten hatte und diese des lokales verwies. Dieser sass nun nicht an seinem sonst angestammten platz und ich meinte zu meiner frau, wir setzen uns hin und trinken etwas. Es war 21.30. Der kellner kam auch relativ schnell angetrabt und und meinte nun wahrscheinlich wegen meiner weißen haut: Kitchen closed! Only drinki! und wiederholte das für meine dominikanische begleitung auch noch auf spanisch, aber in einem direkt etwas abfälligeren ton. Man muss unbedingt wissen, alle Dominikanerinnen am strand von Cabarete in Begleitung eines weißen ausländers sind von vorne herein Putas, also Prostituierte. Nun denn, ich blieb beim english und bestellte ein Wodka Absolut mit Cranberry meine frau bestellte dann auf spanisch ein Santo Libre mit Ron Blanco Barcelo und Sprite. Aqui hay solamente Ron Brugal, no hay Barcelo. O.k. dann eben Brugal.
      Außer uns waren noch zwei gäste im Restaurant und zwei gäste im strandbereich. Nach ca. 30 minuten habe ich dann die rechnung verlangt. Die kam auch prompt:
      Der Betrag $RD 666.- ich möchte es mir auf der zunge zergehen lassen und wiederhole ihn deshalb in worten: sechshundertsechsundsechzig dominikanische pesos inklusive steuern.
      Nun kommt der Rabatt von 50% (fünfzig prozent) und damit der
      Endbetrag: $RD 333.- inklusive steuern.
      Wohlgemerkt: 1 Wodka Cranberry und ein Santo Libre.
      Ich konnte mir in meiner naivität gegenüber den Cabaretepreisen diesen betrag nicht vorstellen und versuchte beim kellner zu reklamieren und mit der bitte, mir den chef zu holen. Der kellner ging, kam zurück und meinte nur: Dafür kommt der Chef nicht! Gut, dann gehe ich halt zum Chef. Im Büro sitzt da so ein blasiertes jüngelchen am computer spielend und meint: What you want? Der sohn vom chef. Benehmen wie der vater, meine weise Oma hätte wieder gesagt: Wie der Herr, so's gescherr. Die reklamation brachte nichts, das wären seine preise, wir hätten ja vorher in die menuekarte schauen können und im übrigen bekämen wir ja schon fünfzig prozent rabatt, was wir eigentlich noch wollten? Inzwischen hatte sich nämlich meine temperamentvolle dominikanische ehefrau in die diskussion eingemischt und ihn so richtig rangenommen. Das er schlimmer als ein strandräuber sei und er sich nicht wundern müsse, warum er keine gäste habe war noch das wenigste. Ich war nun der meinung es reicht und wir sollten gehen, denn ich hätte ja vorher wirklich in die karte schauen können. Mein mir angetrautes weib war wohl noch ein wenig aufgebracht als wir rausgingen in richtung strasse. Da kam uns der schnodderige kellner entgegen und sagte in etwa: "Chica, por que tu no busca un gringo con dinero, el no tiene chelito!" So schnell konnte er gar nicht gucken, da hatte er sich von der "Chica" einen kleinen stupser mit derlinken vor die brust gefangen und mit der rechten eine richtige ohrfeige einkassiert, das er sich mit voller wucht auf seinen dominikanischen arsch setzte. Kommentar dazu: "Oige, chico, este gringo es mi marido". In dieser durchgangspassage standen sprachlos herum 2 köche, 1 arbeiter und ein security und der sohn kam auch noch aus seinem loch heraus. Keiner sagte was, nur der sohn meinte: Get out here! Darauf konnte ich nur noch antworten: You are like your father.
      Ich musste meine frau mal wieder darauf hinweisen, das sie als träger des braunen Karategürtels nicht irgendwelche kellner schlagen darf. Darauf bekam ich zur entschuldigung zu hören, er wäre mit seiner brust gegen ihre linke hand gelaufen, hätte getorkelt und sie wollte ihn am ohr festhalten, das hätte aber nicht so geklappt.
      Nun was ich damit sagen wollte ist. Cabarete muss sich nicht wundern wenn bei diesen unverschämten preisen die gäste wegbleiben, wenn wirte nicht gewillt sind eine reklamation entgegen zu nehmen, wenn die strassen zwischen Hotel Taino und den App. Royal dunkler sind als rattenlöcher, dann wird der Gästeschwund noch weiter anhalten. Und man muss in zukunft weit mehr als $RD 1000.- pesos vom gast nehmen für die o.a. drinks, damit es sich überhaupt noch rechnet. Das ist CDE Logik. Dort zahlen nämlich auch die wenigen angemeldeten für die stromdiebe mit, wie hier in Cabarete am strand anscheinend die wenigen noch verbliebenen gäste für die bereits fehlenden alles mitzahlen.
      So, das musste nun mal raus. :ghtsf

      Eine wahre exklusive "Geschichte"

      Musste dabei auch etwas schmunzeln, weil ich stellte mir gerade die DUMMEN Gesichter der verschiedenen Personen vor.

      Leider hat der Juniorchef trotz allem nichts gelernt. Wird es auch nie!! der wird höchstens wenn er das Geschäft seines Vaters ruiniert hat noch zum "Ladron" der übleren Sorte.


      Nach vielen Jahren, das erste mal 1984 zum Surfen, habe ich Cabarete im Januar und Februar 2010 je eine Woche besucht. Logiert im Palace in Cabarete bei einem Landsmann. Die Ausführungen von @Luzius wiederspiegeln unser erlebtes.

      Eigentlich schade für die Region aber nicht verwunderlich.

      Das positive war der Tai- Restaurantbesuch Ausgang rechts Richtung Sosua. Freundliche Bedienung, bestes Essen und Präsentation der Speisen, und vernünftige Preise.

      Aber ein paar gut geführte Touristenbetriebe hauen eben halt keine ganze Region aus dem minus.
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!
      Also ich hatte vor 7 Jahren so ein Erlebnis. Meine damalige Exfrau noch im Noviastatus und ihre Eltern aus Santiago zu Besuch! Man muss ja gucken wo die Tochter unterkommt....
      Und klar, man geht mit den Schwiegereltern in spe nicht nach Sosua an den Strand. Dann denken die noch ich will die Tochter verhoekern (so wie Lucius sagte: jede (!) Dominikanerin in Begleitung ist ne Puta. Und ohne Begleitung ne Puta auf Suche nach Kunden!
      Also wir nach Cabarete gefahren.
      Ich mach einen auf anstaendig und verzichte auf Bier. Also 4x Kaffee im Lax.
      Wie gesagt, vor 7 Jahren. Die Tassen kamen, alle nur halbvoll! Ich fragte dann, ob ich auch Kaffe ohne Luft bekommen koennte.
      ZU hoch angesetzt der Witz, die Kellnerin verstand nicht. Also in deutlich: Ich moechte gern die Tasse Kaffe haben, aber voll!
      Ne, das sei voll, der Rest ist fuer Milch und ZUcker! Aha, und nun? Ich trinke Kaffe schwarz! Achselzucken weg...
      Na gut, also danach war mir nicht nach laenger bleiben, Rechnung kam> 200 RD$ + 26%
      Also mit anderen Worten: eine halbe Tasse Kaffe kostete 1 Euro (50 RDS). Plus Steuer!
      Naja, Cabarete halt!
      Das wars dann fuer mich, ich sehe Cabaerete nur im Durchfahren. Denn Strand hat es woanders auch genug, brauch keine Abzocke.

      @Lucius
      Hat Deine Frau noch ne schlagfertige Schwester? Sowas such ich noch! Dann brauch ich mich nicht mehr zu kloppen!
      Es geht alles seinen karibischen Gang...