Die ehemalige Eisenbahnstrecke Puerto Plata - Santiago

      Die ehemalige Eisenbahnstrecke Puerto Plata - Santiago

      [portalnews]Die Eisenbahnstrecke Puerto Plata - Santiago wurde am 16.8.1897 durch den damaligen dominikanischen Staatspraesidenten Ulises Heureaux eroeffnet, der allgemein als der dominikanische Staatspraesident angesehen wird, der das Land auf den Pfad des Kapitalismus und der Moderne fuehrte.

      Der Betrieb der Eisenbahn lag in den Haenden der staatlichen Gesellschaft "Ferrocarril Central Dominicano" (El F.C.D.) und die Finanzierung der Bahnstrecke wurde durch ein niederlaendisches Bankhaus finanziert.

      Im Jahr 1906 unterzeichnete Staatspraesident Ramon Caceres einen Vertrag zur Verlaengerung der Eisenbahnstrecke bis hin in die Stadt Moca, seine Geburtsstadt.

      Der Weiterbau der Bahnlinie lag in den Haenden von Horacio Vasquez, der auch noch spaeter dominikanischer Staatspraesident werden sollte.

      Die erweiterte Streckenfuehrung wurde am 24. Oktober 1909 in Betrieb genommen und fuehrte ueber die folgende Route: Ab Puerto Plata ueber San Marcos, La Sabana, Barrabas, Hojas Anchas, Bajabonico, Llanos de Perez, La Cumbre, Canada Bonito, Navarette, Las Navas, Palmarejo, Jacagua bis nach Santiago, und von dort aus weiter ueber Hoyo de Caimito, Gurabo, Sabana Grande, Pena (Tamboril), Canca, Ceiba de Madera, San Victor, Le Hermita , Estancia Nueva bis nach Moca.

      Die Zuege auf der einspurigen Strecke in Richtung Santiago und Moca verkehrten ab Puerto Plata jeweils montags, mittwochs und freitags und fuhren um 8.00 Uhr ab.

      Wer von Moca bzw. Santiago zurueck nach Puerto Plata wollte, konnte dienstags, donnerstags oder samstags jeweils um 6.45 Uhr fahren.

      Der Fahrpreis fuer Erwachsene von Puerto Plata nach Santiago betrug 2,55 Pesos, nach Moca 3,40 Pesos, Kinder zahlten jeweils den halben Fahrpreis.

      Jedem Fahrgast war die Mitnahme von bis zu 25 Kilogramm Gepaeck erlaubt.

      Der Tunnel, der noch heute von der Strasse zwischen Puerto Plata und Navarette benutzt wird, wurde von den Mineuren Ende des vorletzten Jahrhunderts fuer diese Eisenbahnstrecke in den Fels geschlagen.

      Mit dem Bau der Eisenbahnstrecke wurde ein erleichterter Transport von Handelswaren angestrebt, die dominikanische Haendler aus verschiedenen Laendern nach Santiago und andere Staedte des Cibao importierten.

      Die Eisenbahnstation von Puerto Plata wurde, einzigartig in der Karibik, aus Deutschland gekauft und hatte staehlerne Waende und Eisentore.

      Sie lag ganz in der Naehe des Hafens an der Avenida Colon und wird noch heute von der lokalen Katastrophenschutzorganisation Defensa Civil genutzt.

      Die Eisenbahn war bis ins Jahr 1952 in Betrieb und wurde dann von modernen Reisebussen und breiteren Strassen verdraengt.

      Die alte Dampflokomotive erinnert noch heute vom dem ehemaligen Bahnhofsgebaeude an diese vergangenen Zeiten.

      Quelle: Bericht von Costa Magazine vom 10.3.2010
      [/portalnews]
      Danke für den Bericht.

      Das ist ein Thema was mich sehr interessiert. Wenn jemand detailliertere Informationen hat über diese Strecke, den Verlauf unter Umständen sogar Fotos - dann immer her mit den Infos. Denn selbst Zeitzeugen tun sich verdammt schwer wenn man sie zum Beispiel nach dem Streckenverlauf befragt.
      [portalnews]Hier noch ein zusaetzlicher Bericht mit Foto der damals benutzten Dampflok.

      Interessant auch die Tatsache, dass ein kleiner Teil der Bahnstrecke noch bis in die 1970-iger Jahre in Betrieb blieb, um mit der Dampflok die Produkte der Schokoladenfabrik "Chocolatera Industrial Sanchez" im unteren Teil von Puerto Plata zum Seehafen zu transportieren, bis auch die Schokoladenfabrik ihre Produktion einstellte und dicht gemacht wurde.

      Foto: www2.listindiario.com/el-norte…rrocarril-de-Puerto-Plata
      [/portalnews]