Blaukronenamazone

    Blaukronenamazone

    Blaukronenamazone

    Die Blaukronenamazone (Amazona ventralis) ist eine Papageienart aus der Unterfamilie der Neuweltpapageien. Die Grundfärbung des Gefieders dieser 28 Zentimeter groß werdenden Amazonenart ist grün. An Kopf, Brust und Oberseite weisen die Federn einen schwarzen Saum auf. Am Kopf sind die Stirn sowie die Augenzügel weiß. Die Ohrendecken und die Oberaugenstreifen sind bei dieser Art schwarz. Der Unterbauch ist rotbraun. Die Armschwingen und die Armschwingendecken sind bei dieser Amazonenart blau, wobei die Federn an den Außenfahnen grün gesäumt sind. Die Art weist keinen Geschlechtsdimorphismus auf.







    Blaukronenamazonen zählen zu den endemischen Arten der Amazonenpapageien. Ihre Verbreitung ist auf die Insel Hispaniola und einige angrenzende Inseln begrenzt. Auf Puerto Rico ist diese Art eingeführt worden. Ihr Lebensraum reicht vom ariden Flachland bis zu den Bergwäldern. Ähnlich wie andere Amazonenpapageien nomadisieren die in Paaren, Familiengruppen und gelegentlich auch kleinen Schwärmen lebenden Papageien in ihrem Verbreitungsgebiet. Sie fressen Früchte, Samen, Beeren, Nüssen und möglicherweise auch Blüten. Dabei fallen sie gelegentlich auch auf landwirtschaftlich genutzte Flächen ein. Angaben zur Fortpflanzung dieser Tiere gibt es nur aus Gefangenschaft. Danach schlüpfen die Jungvögel nach einer Brutdauer von 25 Tagen.


    Der Bestand der Tiere wird etwa 4.000 bis 5.000 Individuen geschätzt. Die Bestände sind dabei in der Dominikanischen Republik drastisch zurückgegangen. Auf Haiti gilt die Art als fast ausgestorben. Nachzuchten in menschlicher Obhut gab es unter anderem in den Zuchtstationen der sehr seltenen Puerto-Rico-Amazone. Brut erfahrene Blaukronenamazonen wurden dort auch als Ammen zur Aufzucht dieser seltenen Amazonenart eingesetzt.

    Hispaniolan Amazon

    Blaukronenamazone / Amazona ventralis / Hispaniolan Amazon / Cotorra Ergänzung







    Beschreibung :
    28 cm groß; Grundfarbe grün, nahezu alle Federn mit leicht schwärzlicher Säumung; Stirn und Zügel weiß; Scheitel und oberer Wangenbereich mattblau; Ohrdecken schwarz; vereinzelt rosarote Federn am Kinn; individuell unterschiedlich ausgeprägte weinrote Färbung am Bauch; Handdecken und Handschwingen blau; Armschwingen und große Flügeldecken blau, mit grüner Säumung an den Außenfahnen; Unterschwanzdecken gelbgrün; Schwanz grün mit gelber Spitze; äußere Schwanzfedern mit roter Basis; nackter Augenring weißlich; Schnabel hornfarben; Iris braun; Füße bräunlich-grau; keine äußeren Geschlechtsmerkmale; Jungvögel mit matterem Gefieder; schwarzer Ohrfleck nur angedeutet und unscharf abgegrenzt; Bauch nahezu vollständig grün; Iris dunkel








    Lebensweise in freier Natur :
    Blaukronenamazonen bewohnen verschiedenste mit Bäumen bestandene Landschaftsformen. Sie sind in Bergwäldern, Trockenwäldern und immergrünen Regenwäldern genauso wie im Kulturland der Tiefebene zu finden. In Haiti scheint die Blaukronenamazone bereits fast verschwunden zu sein, kleine Populationen sind nur noch im äußersten westlichen Bereich der südlichen Halbinsel anzutreffen. Auch in der Dominikanischen Republik ging der Bestand drastisch zurück. Als 1963 die dominikanische Regierung beschloss, die Blaukronenamazone vollständig unter Schutz zu stellen, war diese bereits durch die Jagd und den Fang vom Aussterben bedroht. Heute existieren in der Dominikanischen Republik nicht weniger als 17 Nationalparks, die insgesamt 20% der Landesfläche einnehmen und sorgfältig von einer Militär-Organisation kontrolliert und bewacht werden. Die Blaukronenamazone wird vor allem in drei dieser Parks (Enriquillo, Sabana und Cordillera Central) angetroffen. Der Wildbestand in der Dominikanischen Republik wird auf 4000-5000 Individuen geschätzt, außerdem befinden sich in diesem Land ungefähr 400-500 Vögel in Menschenobhut. Auf Puerto-Rico wurden in den 60er Jahren einige hundert Vögel, die eigentlich für den Export bestimmt waren und aufgrund fehlender Papiere letztendlich nicht das Land verlassen konnten, einfach freigelassen. Diese Tiere konnten sich gut einleben, vermutlich leben auf Puerto-Rico heute bereits mehr Blaukronenamazonen als Puerto-Rico-Amazonen.






    Die Amazonen werden außerhalb der Brutzeit paarweise oder in kleinen Trupps gesichtet. An den Schlafbäumen versammeln sich gelegentlich mehrere solcher Gruppen, in früheren Jahren konnte man an den Schlafplätzen noch 200-300 Tiere beobachten. Morgens fliegen die Blaukronenamazonen zur Nahrungssuche los, sie verbringen den Großteil des Tages fressend oder ruhend in den Baumkronen. Die Vögel verhalten sich meist vorsichtig, sie sind Menschen gegenüber in der Regel äußerst misstrauisch. Die Nahrung der Blaukronenamazonen besteht aus Früchten, Beeren, Sämereien, Nüssen und Blüten. Die Vögel fallen regelmäßig in Getreidefelder, Maispflanzungen und Obstplantagen ein. Dort werden vor allem Guaven, Bananen und Kakteenfrüchte gefressen. Die Brutzeit beginnt im März / April. Die Paare sondern sich zu dieser Zeit von der Gruppe ab, um ungestört ihren Nachwuchs großziehen zu können. Die Nisthöhlen liegen in natürlichen oder von Spechten erarbeiteten Baumhöhlen, die sich oft in großer Höhe befinden. Das Gelege besteht aus 2-4 Eiern, die 25 Tage lang vom Weibchen bebrütet werden. Das Männchen versorgt seine Partnerin unterdessen mit Nahrung, hält vor dem Höhleneingang Wache und vertreibt Räuber und Konkurrenten. Die Küken werden etwa 10 Tage lang gehudert. Nach dieser Zeit hilft auch das Weibchen bei der Nahrungssuche mit. Im Alter von 52-60 Tagen fliegen die Jungvögel aus, sie werden aber noch einige Wochen lang von den Eltern außerhalb der Bruthöhle mit Nahrung versorgt. Nach der Brutzeit gesellen sich die Paare und Jungvögel zu anderen Blaukronenamazonen und bilden wieder kleine Gruppen, die bis zur nächsten Fortpflanzungsperiode bestehen bleiben.

    (Diesen Vogel sahen wir im Parque Nacional Armando Bermúdez)