Zeitverschiebung D.R.- Haiti

      Zeitverschiebung D.R.- Haiti

      Hallo zusammen,
      eine Bekannte von mir, die sich in Santiago de Cuba aufhält, erzählte mir, das ein Zeitunterschied zwischen Kuba - MEZ von 6 Stunden besteht.
      Der gleiche Zeitunterschied besteht auch für Haiti, wobei in der Dominikanische Republik nur einen Zeitunterschied von 5 Stunden besteht, als einziges Land in der Karibik. Liegt aber in der gleichen Zeitzone.
      Venezuela ( Caracas) liegt wiederrum 5,30 Std zurück, obwohl es von den Zeitzonen her näher an Europa liegt. Also, was ich damit fragen wollte ( kann ja auch nicht alles wissen ) verläuft der Zeitunterschied genau an der Grenze zu Haiti. Ist das Richtig und wieso wird das so gehandhabt?
      Mit der Zeit ist das sowieso eine komische Geschichte in diesen beiden, sich die Insel teilenden Laender. Waehrend die Haitianer trotz groesserer Armut immer juenger wirken weil deren Uhr rueckwaerts laeuft, geraten die Dominikaner mit ihrer ¨Zwei- Schritt-vor-Eineinhalb- Schritt -zurueck-technik¨ voellig aus dem Zeittakt. Hier laeuft die Zeit naemlich nicht nur linienfoermig, sondern teilweise eben auch von Unten nach Oben und umgekehrt.Manchmal aberauch Stromlinienfoermig.

      Das alles fuehrt teilweise zu merkwuerdigen Verstoerungen.



      Ausserdem existiert hier sowieso nur eine Zeitform und das ist die Vergangenheit. Waehrend die Zukunft noch nicht geschehen ist, ist die Gegenwart schon passe....also existiert nur die Vergangenheit.



      Verwirrend ?'-Ja, unbedingt. Deswegen lieber gar nicht darueber nachdenken und es nehmen wie es kommt.
      [portalnews]Es ist richtig, Haiti hat eine andere Zeit als die RD, wo immer die Zeit von Miami und NY gilt, also Eastern Standard Time.

      Ob es einen logischen Grund gibt, warum RD eine andere Zeit hat als Haiti, weiss ich auch nicht, aber ich vermute eher, die DR orientiert sich halt immer gern an dem gelobten Land, den USA, wo immerhin weit mehr als 1 Million Auslandsdomikaner leben und eben nicht an Haiti, auf das man ueblichweise leicht hochnaesig herabblickt und das allgemein immer etwas mitleidig betrachtet wird.

      Ob die in Haiti gueltige Zeit aufgrund der geographischen Position der RD richtiger waere oder nicht, spielt offensichtlich geringere Rolle als der Abgrenzungswille vom ungeliebten Nachbarn, Hauptsache man kann ein weiteres Mal dokumentieren, dass man seine Wurzeln eher bei den Spaniern und damit der weissen Rasse sieht, als bei den afrikanischen Wurzeln der "Negros" der Schwarzenrepublik Haiti , so grotesk das manchmal auch anmuten mag.[/portalnews]
      @el.loco

      Ich bin mir nun nicht ganz sicher,
      ob ich Deine Frage an für sich richtig verstanden habe. :dst
      Daher möchte ich nun einfach einmal ein klein wenig über Zeitzonen schreiben.

      Also,die Zeitzonen orientieren sich zunächst an den Längengraden.
      Wir haben 15 Längengrade,welche sich sich im 24 h Modus aufteilen.
      Pro Längengrad bewegt sich die Erde um 15°
      (15 LG á 15° x 24 Std. = 360° / eine kpl.Erdumdrehung)
      ~hierfür diente auch in Zeiten vor GPS für Seefehrer die Schiffsuhr,um den jeweiligen Längengrad zu ermitteln,an welchem man sich vom Heimathafen aus gerechnet befindet~

      Nun wurde dies in 24 Zeitzonen aufgeteilt, pro Stunde eine Zeitzone
      Eine Zeitzone bedeudet also nichts anderes,dass innerhalb einer Zeitzone die gleiche Zeit gerechnet wird.
      Allerdings konnte dies nicht ohne weiteres raelisiert werden,denn Messpunkt war,bzw.ist der höchste Stand der Sonne (Meridan),der sich alle 4 Minuten ändert.

      Also einigte man sich darauf,dass 15 Meridane eine Zeitzone darstellen.
      (4 min x 15 Meridane = 60 min.)
      Folglich entspricht eine Zeitzone einer Stunde
      (1 Std. x 24 Zeitzonen eine Erdumdrehung.)

      Beispiel:
      Berlin und Madrid befinden sich sich innerhalb eines Meridan,obwohl es rein geographisch von Sichtweise des Meridan nicht dieselbe Zeit ist.
      Die Canaren liegen noch viel weiter westlich,also geographisch bereits in der nächsten Zeitzone bzw.im nachfolgenden Meridan, jedoch wurde aus politischen Gründen diese Zeitzone in unseren Meridan verlegt,da die Canaren zu Spanien zählen.
      Portugal stellt (soweit ich informiert bin) nicht auf Sommerzeit um,daher kommt es,dass z.B. im Sommer die Canaren sogar eine Stunde früher dran sind als Portugal,obwohl es sich viel weiter westlich befindet.

      So wird es sich auch in der Karibik / umliegendes Festland wie Venezuela ,Florida usw.verhalten,da nicht alle Staaten auf Sommerzeit umstellen. Somit befinden sich hauptsächlich in der Sommerzeit einige Staaten in einer Zeitzone welche sich näher bei der MEZ befinden,obwohl sie sich geographisch betrachtet weiter westlich befinden.
      Zuzüglich ist es auch noch entscheident,nach welchem Staat sich nun z.B.der jeweilige Inselstaat betreffend der Zeitzone orientiert und in welchen Meridan das jeweilige Land einkategoriert wurde.

      Man konnte die Zeitzonen daher nicht so aufteilen,dass sie geradlinig verlaufen,sondern u.a.nach Staatsgrenzen ausgelegt wurden.
      Sonst würde die Gefahr bestehen,dass in ein und derselben Stadt, z.B.andere Strassenseite usw. eine andere Zeit besteht,welches zu enormen Schwierigkeiten führen würde.

      Ursprünglich verfügte einmal jeder größere Stadt über ihre eigene Uhrzeit,die nach der Sonne ermittelt wurde,wenn sie ihren höchsten Stand erreichte war es einfach 12 Uhr.

      Selbst die Datumsgrenze bei Samoa verläuft nicht geradlinig.
      Die heutige Aufteilung der Zeitzonen beruht also auf rein politischen Massnahmen,denn die geographischen Meridane verlaufen unweigerlich geradlinig.