legal-illegal-sch...egal

      legal-illegal-sch...egal

      Legal - Illegal 17
      1.  
        Ja, man soll sich an die Gesetze und Vorschriften halten und seine Residencia beantragen (14) 82%
      2.  
        Nein, warum? Es gibt ja die Moeglichkeit einer geringfuegigen Gebuehr und man darf wieder ausreisen (3) 18%
      3.  
        Mir egal (0) 0%
      [portalnews]
      Vor kurzem kam hier ein Thema auf. Die Gebuehrenliste der Migracion.

      In diesem Thread habe ich mich dahingehend geaeussert, dass ich mich fern halte von illegal im Land lebenden Residenten. Und dass ich dies keinesfalls akzeptiere, dass man eine leicht zu erlangende Gastfreundschaft derart missbraucht.

      MIssbrauch? Kein MIssbrauch?
      Viele Touristen die hier laenger im Land bleiben wollen (Langzeitaufenthalt, Praktikum, Studium) sehen es garnicht als illegalen Aufenthalt. Fuer sie ist die Moeglichkeit der Gebuehrenzahlung fuer "Uberschreiten des Visums" nur eine Gebuehr. Keine Straftat, kein Delikt, etwas ganz normales und von der Regierung so vorhergesehenes.
      Frei nach dem Motto: Bleib ruhig, frueher oder spaeter kriegen wir Euch. Zwar nicht mit Danone, aber mit einer Multa.

      Nun stelle ich mir, als rechtschaffend hier lebender Resident, die Frage: Bin ich bloed??
      Da man ja weiss, die Beschaffung einer Residencia kann persoenlich trotz bester Spanisch-Kenntnisse kaum gelingen (da Korruption der zweite Vorname in der Migracion ist und man mit Anwalt schneller und einfacher durchkommt [der weiss ja wo man schmiert]), geht man den teuren Weg.
      Ein Anwalt nimmt so um 1300/1500/1800/2000 USD. (manch Anwalt ist noch teurer!) Das beinhaltet saemtliche Leistungen. Bei den hoeheren Preisen auch die Stellung der 2 Garanten die ein Resident braucht.
      Also zahlt der Einwanderer, der alles RICHTIG machen moechte, einen Anwalt, Beglaubigungen und Kopien, Uebersetzungen und Fotos + die aerztliche Untersuchung die heute fast 100 USD kostet.
      Was bekomme ich also fuer meine Investition? 50-70tausend Pesitos? Gar mehr. Nicht viel, eine temporaere Aufenthaltsgenehmigung.
      Ich habe damit nur die Befriedigung: ich kann meinen Fuehrerschein umschreiben lassen, ich lebe legal im Land. Mehr nicht. Oh ja, doch. Ich darf hier Arbeit annehmen.
      Und nach einem Jahr geht der Spass von vorne los. Nochmals jede Menge Gebuehren, denn nach meiner vorruebergehenden Aufenthaltsgenehmigung habe ich nun die permanente Residencia zu beantragen. Und wieder Anwalt, und wieder ....

      Gut, nun habe ich die PERMANENTE AUFENTHALTSGENEHMIGUNG und darf mehr, zum Beispiel eine Waffe beantragen. Doch John Wayne zu spielen kostet umgerechnet eine Menge Geld! Streng genommen ist das ja auch nicht die entscheidende Frage. Schlicht und einfach: man erfuellt die Richtlinien des Gastgeberlandes!

      Man ist legal im Land, hat seine Papiere und Rechte. Man kann diverse Dienstleistungen dieses Staates fuer sich beanspruchen. Man ist weniger angreifbar. Rechtsstreitigkeiten um Grundstuecke, Haeuser, Autounfall ...und keinen gueltigen Fuehrerschein, all dies sind so Annehmlichkeiten hier. Teuer bezahlt.

      Sollten wir nicht diesem Land dankbar sein, dass man SO WENIG von uns verlangt? Moege mal jemand nach Suedafrika auswandern! Der Schreck wird gross, beim Kapitalnachweis. Oder Costa Rica, um in der Gegend zu bleiben....
      Die Dominikanische Republik ist ein offenes Land und heisst jeden, aber auch wirklich jeden, herzlich willkommen. In Relation zu anderen Laendern (Aufenthalt in den USA sprechen wir lieber garnicht erst an) ist die Einreise einfach.

      Und, wie bei vielen anderen Dingen in diesem Land, Kontrollen ueber den Einhalt von Vorschriften und Gesetzen, sowas kennt man nicht. Volltrunken Auto fahren? Na klar, warum nicht. Ohne Helm auf dem Moped? Machen doch alle! Minderjaehrige ...., so lange man zahlt wird keiner schreien, so koennte ich die Liste der moeglichen Vergehen ins Endlose fuehren.

      Und jetzt komme ich ins Gruebeln. Das Land aergert sich ueber illegale Immigranten. Aber nur die schwaerzesten der Schwarzen (Haitianer) werden verfolgt. Die weissen "Illegalisten" laesst man gewaehren. Es sei, da kommt von Interpol ein Gesuch. Und das Land, welches ein Gesuch zur Auslieferung stellt ist auch ein Subventionist dieser Republik. Na gut, dann hilft man und sucht das schwarze Schaf.
      Eines der letzten schwarzen Schafe war wirklich schwarz. Nicht die Hautfarbe, die Kutte. Der kanadische paedophile Pfarrer, der in einem Hotel in Sosua wohnte. Der paedophile Hollaender aus.... es ginge endlos weiter.

      Doch was tun? Die Regierung fordert es doch geradezu heraus?! Hoechststrafe bei Ueberschreiten des Ausreisedatums: 17tausend Pesitos!!! Eine Lachnummer. Wer als Resident hier 8 Jahre und mehr verbringt, der hat ein vielfaches gezahlt!

      Und nun meine Umfrage. Und danach habe ich weitere Dinge vor...
      Ach, nur nebenbei erwaehnt: Ohne Residencia (Aufenthaltsgenehmigung) gibt es eigentlich auch keine Arbeitserlaubnis (Ausnahme separates Arbeitsvisum). Doch wen interessiert das schon. Kontrolliert ja auch keiner...

      [/portalnews]
      Es geht alles seinen karibischen Gang...
      Vor ca.einem halben Jahr hatte ich im Rechtsforum genau dieses Thema auch schon einmal angeschniten.

      Meine Frage bezog sich darauf,ob die sogenannte Ausreisesteuer nicht eine Einladung dafür ist,die Recidencia zu umgehen.

      Ich bezog mich allerdings mehr oder weniger auf Langzeiturlauber,welche sich im rein touristischen Sinne ca.ein 1/2 bis 3/4 Jahr im Land aufhalten.

      Und dass für solche Langzeiturlauber,Globetrotter usw.diese Möglichkeit besteht,auch ohne Recidencia längere Zeit das Land zu bereisen,halte ich persönlich für gerechtfertigt. Warum sollte so einer auch die Recidencia machen? Er lebt ja nicht ständig im Land.

      Wer allerdings etwas arbeiten möchte,benötigt wie suroeste es bereits erwähnt hat,zumindest ein Arbeitsvisum.

      Personen,welche sich jedoch sowieso ständig im Land befinden ~ggf.sogar noch über Eigentum verfügen~,unabhängig davon sie etwas arbeiten oder auch nicht, sollten über eine Recidencia verfügen.
      Ich bin zwar kein Resident,aber ich glaube,mit einer Recidencia hat man auf Dauer einfach mehr Vorteile.


      Obwohl ich selbst mein Touristenvisum stets nur verlängerte ~wenn ich das Land bereiste~ würde ich die Recidencia erwerben wollen,wenn ich dauerhaft im Land bleiben würde.(was ich früher oder später auch beabsichtige)
      Es sollte weiterhin dabei auch noch berücksichtigt werden,dass ein Gesetz wieder geändert werden kann und ein längerer Aufenthalt ohne Recidencia ggf.nicht mehr möglich sein wird.


      Trifft dies tatsächlich einmal ein,ist man mit einer Recidencia einfach auch auf der sicheren Seite.
      Darum halte ich es für sinnvoll,die Recidencia auf jeden Fall zu erwerben,wenn man beabsichtigt im Land zu bleiben.
      Warum so viele Diskussionen darüber?
      Man verlangt doch auch bei uns hier von unseren ausländischen Mitbürgern Imigration und die Einhaltung der Recht und Ordnung, sowie das man die Gesetze beachtet. Warum dann auch nicht, wenn ich als "Ausländer" in einem Gastland lebe. Alles andere ist illegal und man kann sich damit selber einen Strick daraus drehen.
      Ich finde, daran soll´s nicht liegen, damit fährt man auf jedenfall auf der sicheren Seite.

      Beamtenbestechung - Missbrauch? Kein Missbrauch?

      Ich mochte das Thema legal-illegal mal von einer anderen Seite betrachten.

      Wir haben fuer die Residencia eine Menge Geld bezahlt. Aber warum?

      Weil wir einen nicht unerheblichen Teil dieser Summe, unter dem Tisch, an die Beamten der Migracion bezahlt haben (durch den Anwalt bezahlen lassen)!
      Vorbei am dominikanischen Staat, der die Privattasche der Beamten.

      In Deutschland ist dies eine kriminelle Tat und nennt sich Beamtenbestechung.

      Ach so, habe vergessen, dass der eine oder andere Resident der Meinung ist, dass Korruption hier legal ist und nur die illegalen sind die Boesen.

      Oder hat der eine oder andere desshalb keine Schuldgefuehle, da ja der Anwalt diesen Bestechungsakt fuer ihn durchfuehrt und der Resident persoenlich nichts damit zu tun hat.

      Jedenfalls sind die sogenannten "illegalen" diejenigen, die ordnunggemaess am Flughafen ihre Steuer bezahlen, ohne dass ein Teil davon in die Privattasche des einen oder anderen Beamten verschwindet.
      Der dominikanische Staat hat im Endeffekt so mehr Geld bekommt, und fuer den "rechtsungetreuen Illegalen" ist es die preisguenstigere Variante. Nur halt dass die korrupten Beamten bei der Migracion so leer ausgehen.

      Ich bin mir daher nicht sicher, ob wir Residenten die Guten sind, oder doch vielleicht die Illegalen die sich nicht an den Machenschaften der Migracions-Beamten beteiligen und sich zu korrupten Handlungen verleiten lassen.
      @larimarworking
      interessanter Blickwinkel.
      Doch dazu ein Fall:
      Bekannter gibt bei seiner Schwaegerin (Anwaeltin) die Residencia in Auftrag. Alles eingereicht was einzureichen ist. Aerztliche Untersuchung gemacht...man muss nur noch warten. Und dann der tragische Tod der Schwaegerin.
      Na ja, der Bekannte konnte gut Spanisch. Und nachdem er nichts hoerte, fuhr er mal runter ins Capital. Ich gleich mit, damals neu im Land, wollte mal sehen wie wo was da so abgeht.
      Die Migracion war damals noch nahe dem Polizeipalast. Tja, leider fand man keinerlei Unterlagen...aber man habe eine Bearbeitungsnummer. Immerhin! Dafuer muesse man zu... und dann mal eben quer durch die Stadt, irgendwo an der Plaza de las banderas, wo die JCE ist. Nun, da hatte man nichts, aber ne andere Stelle in der mIgracion, die muessten haben. Nur die Stelle hat schon geschlossen.
      Also an einem anderen Tag wiederkommen.
      Das ganze wiederholte sich 3x. Immer wieder. Der Gang von Ponius zu Pilatus. Dann hatte der BEkannte genug, beauftragte einen neuen Anwalt mit der Ermittlung, wo denn nun seine Unterlagen sind. Und siehe da, danach lief alles wie "geschmiert". Anwalt kam mit Resicencia!

      Als ich dann meinen Anwalt beauftragt hatte rannte der an der ganzen Schlange vorbei. Rein ins Buero, hier Hand gegeben, da ne Hand geschuettelt. Und schwupps war das mit den Dokumentne erledigt. Ab zur aerztlichen Untersuchung, da musste ich warten. Aber gut, auch geschafft. Und schwupps hatte ichnach 2 Monaten alles in meiner Hand.

      Was ich damit sagen will: WIR haben doch gar keine Wahl! Es ist also an der Regierung, dieses bekannte Vorgehen zu unterbinden! Zu allem Hohn haengen dann noch in der Migracion Plakate mit Hinweisen man duerfe nichts nanehmen und Telefonnummern zur Angabe der Korruption! EIN WITZ!
      Und warum muss man alle 2 Jahre die Residencia renovieren? Wo sie doch 4 Jahre (Lt Gesetz) gueltig sein sollte??? Hat damals schon Lic. Stuckmann nicht beantworten wollen! Das ist die Abzocke vom Staat!!!

      Aber deshalb sich der Illegalitaet hingeben? Fuer mich nicht. Man kommt in diesem Land schnell und unschuldig in den Knast! Da muss ichnicht noch einen Grund liefern. Gut, der Haitianer kommt auf die LKW Pritsche und wird an die Grenze gekarrt. Ganz so leicht kann man einen Residenten nicht "entsorgen". Will man uns in den Atlantik kippen und mit dem Golfstrom nach Europa treiben lassen?
      Es geht alles seinen karibischen Gang...
      @suroeste

      Was ich damit sagen will: WIR haben doch gar keine Wahl! Es ist also an der Regierung, dieses bekannte Vorgehen zu unterbinden! Zu allem Hohn haengen dann noch in der Migracion Plakate mit Hinweisen man duerfe nichts nanehmen und Telefonnummern zur Angabe der Korruption! EIN WITZ!


      Es ist mir bei meiner Ausfuehrung hauptsaechlich darum gegangen, dass der sogenannten "Illegalen" nicht schluld ist an den Verhaeltnissen bei der Megracion und den damit verbunden Schwierigkeiten. Er kann nichts fuer diese korrupte System, und somit sollte man seine aufgestauten Frustrationen nicht insofern loswerden, in den man gerade den "illegalen" als "rechtsungetreues Wesen" hinstellt.
      Auch wir Residenten haben nicht gerade den besonderen Anspruch auf den Glorienschein.

      Eine Eingabe bei der Regierung des Gastlandes hilft vieleicht.

      Ich verstehe nicht warum man sich darüber immer und immer wieder
      so auslässt. Es gibt verdammt Wichtigeres als eine Schweine jagt auf die zu
      führen die etwas vom Gastland angebotenen
      gebrauch machen. Hier die Gebühr bei der Überziehung der Aufenthaltserlaubnis.
      Damit ist das Illegale geduldet und man verdient daran. Wenn der Dominkanischen Republik etwas daran
      gelegen wäre Längerbleiben nicht zu dulden würde sie es ändern. Also waren Schweine
      durch die Straßen jagen die uns nicht gehören????


      Die Dominkanische Regierung soll die Verordnungen Ändern,
      wenn sie den auch ihnen bekannten Zustand
      nicht mehr haben will.


      Die Residenten denen das nicht passt, das es so ist, können
      ja eine Eingabe bei der Regierung machen und die Abschaffung diese Möglicht zu verlangen!!!


      Das ist so und jetzt könnt ihr mich wieder Steinigen.
      Natuerlich kann der Illegale Immigrant nicht fuer die Korruption im Land.
      Aber wer, wenn nicht er selbst, kann den Status der Illegalitaet aendern?

      Das ist doch der Punkt.
      Ich kann Unrecht (Abzocke der Regierungsbeamten) mit Unrecht (illegalem Aufenthalt) beantworten?

      Und dann geht ja mein Schritt weiter. Ich frage mich, warum kann jemand sich hier nicht anmelden?
      Wird er im Heimatland gesucht? Kann daher hier nicht offiziell leben, sozusagen>abgetaucht im Paradies
      Was fuer Gruende gibt es??? Geiz? Will man nur sparsam sein? Das kann am Ende teuer kommen!
      Nicht die Ausrede. Aber wenn Dich jemand vor Gericht zitiert und dann kommt raus: oh schau mal, der respektiert nicht unsere GEsetze, da ist der Richter gleich richtig motiviert!

      Und wie schon gesagt wurde: wie regen wir uns auf, wenn in unseren Heimatlaendern die illegalen Einwanderer kommen?
      Na gut, kann man ja sagen> wenn die uns das in D/CH/A antun, dann haben wir auch das Recht dazu in anderen Laendern illegal zu sein?
      Es geht alles seinen karibischen Gang...
      Warum so viele Diskussionen darüber?
      Man verlangt doch auch bei uns hier von unseren ausländischen Mitbürgern Imigration und die Einhaltung der Recht und Ordnung, sowie das man die Gesetze beachtet. Warum dann auch nicht, wenn ich als "Ausländer" in einem Gastland lebe.

      @El.loco

      Genauso sollte es sein. Wer sich in Deutschland an die dort geltenden Gesetze zu halten hat, sollte dies auch im Ausland "vollstaendig" tun. Und nicht nur fuer einen Teil der Gesetze.

      Natuerlich kann man agumentieren, dass einem die Koruptionszahlungen bei der Migracion quasi aufgezwungen werden, da sonst nicht´s laeuft.

      Wenn man in Deutschland beispielsweise einen Bauauftrag nur durch Bestechung bekommt und dann wenn die Sache auffliegt die Schutzbehauptung von sich gibt, dann man ja gezwungenermassen die Bestechung habe machen muessen, da man den Auftrag sonst nicht bekommen haette, wird man sich trotzdem dafuer vor dem Gesetz verantworten muessen.

      Also mein Vorschlag an alle Auslaender, mit Unterstuetzung der diversen Botschaften, auf politischer Ebene Druck machen, dass die diskriminierenden Verhaeltnisse bei der Migracion umgehend beendet werden, da ansonsten keine Hilfszahlungen mehr vom Ausland erfolgen. Bei dieser Gelegenheit waere auch gleich zu ueberpruefen, warum sich die Migracion nicht an das Gesetz der 4-jaehrigen Laufzeit fuer die Residencia haelt.
      Eine Anregung>
      Diese Thematik mal als Rundbrief an die oertliche Presse leiten. Wird sicher dankend aufgenommen. Korruption und alles drumrum ist immer fuer Journalisten interessant.
      Dann die Frage an die Botschaften, warum unsere Residencia nur 2 Jahre gilt und man uns nicht unterstuetzt bei diesem Fehlverhalten dieser Regierung.
      Und letztlich der Migracion mal einen Brief senden mit den gleichen Fragen.
      Natuerlich muss dieser Brief in Kopie wieder an die Presse. Damit die Migracion sich auch gemuessigt sieht zu antworten.
      hab ich ja mal was zu tun...
      Es geht alles seinen karibischen Gang...

      Wer gut schmiert der gut fährt. Ein Satz von meien Vätern aus meiner Kindheit.

      Zu dieser Frage möchte ich auch
      meinen Senf mit dazu geben.

      Es gibt Länder auf diesem Globus wo
      die Beamten extra wenig Gehalt bekommen aber dafür das Recht Gebühren von den
      Reisenden zu kassieren. Beim Zoll auch. Ich glaube bei den Ali Achmetz gang und gebe. Schon Zeit mehr als 2.000 Jahren.
      Wenn da kein Geldschein im Pass ist kannst du gleich wieder gehen. Was ist das nun??? Die
      halten sich ja gar nicht an unsere Wertvorstellungen, also alles GAUNER. Viele die Dominkanischen Polizisten
      und andren Beamt bekommen ist doch ein Fliegenschiss als Gehalt und somit sind
      sie doch anfällig für kleine Liebesgaben. Vielleicht ist das bei der
      Gehaltsplanung schon berücksichtig?? Vielleicht ist das auch gewollt????
      Was haben die Alten schon gelehrt??
      “ WER gut Schmiert der gut fährt“
      Ich möchte aber ausdrücklich betonen
      „Es wird von mir nicht gut geheißen“

      Ist nur eine Betrachtungsweise.
      Es gibt für alles mehre Wahrheiten.

      Post was edited 2 times, last by “elRocho der Sanftmütige” ().

      Es ist nicht nur Gesetz

      Es ist eine Frage von Moral - wer einen Status hat den man anerkennen soll - soll sich auch entsprechend in einem Land integrieren - unbedeutend was das für ein Land ist.

      Wer Illegalität als Berechnung für Zukunft einkalkuliert ist ein Verbecher - es asi.....

      Aufruf an Behören - si senor - muy interessante - raus aus der Tür - es ta loco ese gringo......

      Problem ist das "Ausländerverhalten" eine Krankheit im ganzen System. Alles was von draussen kommt (ausser dineros) ist eine unerwünschte Einmischung - leider.

      Ganz im Stil - was denken die nur weil sie von ..... kommen - da wird leider oft nicht einmal studiert. Kommt langsam - aber sehr lente....


      Leben und integrieren heisst auch Regeln und Gesetzte zu befolgen die nicht den eigenen Vorstellungen entsprechen - und nicht schon damit beginnen - wie umgehe ich ....

      Was muss man hier in DE alles erfüllen, bezahlen und regeln - da ist die republica ein paradiso.
      Ich habe von Anfang an, also vor mehr als 15 Jahren, peinlichst Wert darauf gelegt einen legalen Status zu besitzen und habe auch meine Residencia in dieser Zeit immer puenktlich erneuert.



      Nun kommt es aber: Seit Neuestem wurde von dominikanischer Immigrationsbehoerde und

      deutschem Aussenministerium beschlossen, dass selbst langjaehrige deutsche Residenten

      zur Erneuerung ihrer Residencia ein polizeiliches Fuehrungszeugnis ihres Ursprungslandes bei der hiesigen Immigration bei Erneuerung der Residencia mitabliefern muessen.



      Dieses bedeutet das neben den normalen Gebuehren der Immigration nun noch wesentlich mehr Zeit und Geld aufegewendet werden muessen, denn....

      zunaechst zur Deutschen Botschaft nach Santo Domingo um das polizeiliche Fuehrungszeugnis zu beantragen, dann nach etwa sechs Wochen muss dieses abgeholt werden und von einem zugelassenen und der Botschaft genehmen Uebersetzer ins Spanische Uebersetzt werden (Also Angaben wie Name, Geburtsdatum, Passnummer usw. und die drei Worte ¨Kein Eintrag vorhanden¨), danach muss das Ganze dann noch vom Aussenministerium begaubigt werden.



      Mit der ueblichen Gebuehr, den Spesen, den Bearbeitungsgebuehren usw. koennen nun leicht Kosten von ueber fuenfhundert Euros enstehen und diese Prozedur soll nun alle zwei Jahre wiederholt werden ?



      Ich warte einfach einmal ab. Ich stelle mir vor, dass nun nicht wenige deutsche Residenten sich nun freiwillig in die Illegalitaet begeben werden. :tfft
      Wenn das so sein soll, dann frage ich mich, warum ich ausgewandert bin?

      Ich hatte die Schnauze voll von Buerokratie, Steuern, Abgaben und Gebuehren.
      Und jetzt kommt der deutsche Amtsschimmel hier schon wieder?

      Und das alle 2 Jahre? Das riecht aber nach alleruebelster Abzocke und Absprache.
      Da kommt es dann billiger, alle 4 Jahre nur die Verlaengerung zu machen. Ist dann nur einmal buerokratischer Huerdenlauf plus die DR-Multa. Kommt billiger.

      Irgendwann ist einfach Schluss mit abkassieren. WEnn ich hier 10/15 Jahre im Land lebe, nicht nach D gehe, wozu Fuehrungszeugnis. Kann ich was tun ohne in D zu sein??? Da hoert es aber auf!
      Es geht alles seinen karibischen Gang...

      Jetzt haut mich aber um, auf einmal nun doch ????

      Deutschland will doch die schwarzen Schafe in
      der DomRep finden und haben Druck gemacht. Deswegen ein Führungszeugnis. Dass,
      das wiederum nur die sauberen trieft ist doch klar. Die die Dreck am Stecken haben
      gehen nicht auf die Botschaft um sich bescheinigen zu lassen, das sie gesucht
      werden.

      Das Verlangen eines Führungszeugnisses hat doch nur eine Alibifunktion.
      Was habt ihr gemacht um die bösen Buben zu fangen???? oh, wir haben……
      Also, zahlen wir ehrlichen und saubern treu und brav wegen der
      Moral und dem Alibi obwohl es auch anders geht. In einem Land in dem die Moral
      ein ganz andere ist als Ch/D/A und….. ist es doch keine Schande die Moral des Gastlandes zu akzeptieren
      und anzunehmen.(Ist jedem freigestellt) Müssen wir uns nicht jeden Tag mit der
      Dominikanischen Moral herumschlagen. Und ärgern uns, dass wir eine andere Moralauffassung haben????

      Für Dominikaner ist ihre Moralauffassung das
      normalste der Welt, sie verstehen nicht, dass wir uns manchmal so aufregen und
      lachen über uns.

      Begreifen wir doch endlich, dass es immer mehrere Wahrheiten für die eine und selbe Sache gibt.
      Ich schon zweimal beim Fiscal und habe mich gestritten.
      Habe beide male recht und mein Geld zurückbekommen.
      Aber den Kopf haben sie trotzdem geschüttelt.
      Ich bin mit einem guten Anwalt hier befreundet, er schlichtet
      sehr oft Unstimmigkeiten, Moralauffassung,zwischen Gringos und Dominikanern.

      Ich habe mal gelernt, die Gesetze und Verordnungen werden
      gemacht von der Regiering und die Menschen und Juristen erfüllen sie mit Leben.

      Da die Menschen wie Wasser sind, sie finden immer den schnellsten und den leichten Weg, werden und müssen Gesetze und Verordnungen manchmal nachgebessert werden.
      Ist das nicht der Fall, ist es gewollt und gebilligt. Es wird also die Illegalität durch die
      Ausreisgebühr zumindest gebilligt ohne Nachwirkungen.

      Was hat das mit Moral zu tun, und wer bestimmt was Moral ist???? frage ich mich.

      ;jcxys Statt einem Teufelchen - bin ich eine Maus. Gelingt leider nicht.
      11:2
      Klare Ansage, oder?

      Es gibt sie, die rechtschaffenden, ehrlichen, moralischen und gesetzeskonformen Residenten.

      Sie sind dann der Deutsche Michel. Wir machen was Gesetz ist!
      Einigkeit und Recht und Freiheit!

      Auhauahaua. Die Dominikanische Republik ist in diesem Fall wohl weit entfernt von Recht und Freiheit.

      In vielen Jahren Ihabe ich Inhaftierungen von Residenten erlebt. Weil korrupte Polizisten etwas wussten.
      Sie hatten den Gringo in der Hand.

      Gringo im Knast schmoren kann man es auch nennen.

      Irgendwann zahlt der schon. Und dann - wenn er frei ist - verhaften wir ihn wieder.

      Warum keine Provision? Deutsche gegen Deutsche? Das ist es doch!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Deutsche hassen sich doch eh immer, da sollen sie sich doch gleich gegenseitig anzeigen!!!!
      Du lieferst 10 illegale Residenten = ein Wochenende Cap Cana!
      Ein interessantes Spiel, oder nicht?!?

      Teuflisch. Fang den Gringo! :cgsxs
      :diablo: Lesen des Beitrages erfolgt auf eigene Gefahr. Risiken und Nebenwirkungen gehen nicht zu Lasten des Posters. Der Versuch den Inhalt zu verstehen ist jedem freigestellt, das kopieren - auch teilweise - des Beitrages jedoch ist strafbar. Lasst Euch nicht erwischen, der Teufel wird Euch holen :diablo: