Die Maravilla Höhle

      Die Maravilla Höhle

      Wer sich noch mehr für die Geschichte und die Kultur der Tainos interessiert und auch gerne auf eigene Faust durch das Land zieht,sollte sich folgendes keinenfalls entgehen lassen:

      Im Süden des Landes zwischen La Romana und San Pedro de Macorís
      (ca.6 Km östlich von San Pedro)
      befindet sich die schönste Höhle des Landes,
      welche einen ehemaligen Kultplatz der Taíno-Indianer darstellt.



      Über 1000 Jahre alte magische Felszeichnungen bzw.prähistorische Höhlenmalerei kann man besichtigen.
      Es ist einfach eine archäologischen Kostbarkeit.
      Man muss das unbedingt einmal gesehen sowie auch erlebt haben.
      Die Höhle befindet sich 35 Meter unter der Erdoberfläche und ist nur unter Führung zu besichtigen.
      Es ist die größte Höhle der Taino-Indianer in der Dominikanischen Republik, welche bislang anno 1926 entdeckt wurde.



      Die Höhle wurde von den Ureinwohnern u.a. auch für religiöse Riten sowie auch als Begräbnis-Stätte benutzt.
      Die Maravilla Höhle ist heutzutage sehr gut erschlossen.



      Durch speziell angefertigte Rampen sowie einem vorhandenen Fahrstuhl ist die Höhle auch für ältere sowie behinderten Personen (z.B.Rolstuhlfahrer) problemlos zu besichtigen.

      Update zu den Hoehlen der Wunder

      Erstmal ein grosses DANKE an unseren Fleissarbeiter Keoma, der ein wahres Herz fuer unser Inselchen zu haben scheint.
      Cueva de las Maravillas oder die Hoehle der Wunder.
      Was Keoma schon angerissen hat moechte ich auch noch erganezen, denn auch ausserhalb der Hoehlen erwartet den Besucher noch einiges der schoenen Art.
      Zwischen La Romana und San Pedro de Macoris findet man also ein Ziel, was durchaus einen Tagesausflug wert ist. Denn ALLES kann man kaum im Vorbeigehen sehen.

      Uebrigens, der EIntritt betraegt 200 Pesos pro Erwachsener, 50 Pesos je Kind!

      In der Hoehle gibt es mehr als 500 Piktogramme

      aus Taino-Zeiten. Sowie diese schoenen ueber Jahrtausende gewachsenen Stalaktiten und Stalakmiten.
      Doch die Hoehle liegt inmitten von Fluessen. Der ausserhalb liegende Garten ist eine Augenweide fuer Botaniker und Schmetterlingsliebhaber.
      Eyes Edge,

      Zebra,

      Julia

      ...und viele andere Arten von Schmetterlingen sind zu bewundern.

      Eine nicht unerhebliche Rolle spielen die Fledermaeuse. In ihren Hoehlen haengend, lassen sie jede Menge "Mist" fallen auf dem wiederum Pilze wachsen. Ein Ecosystem, was hoffentlich noch lange erhalten bleibt!

      Fuer die Botaniker interessant sind die Baeumie wie GriGri,
      (bei Sosua)
      Almacigo,
      Heilpflanze
      Ceiba
      gigantische Wurzeln des Ceiba-Baumes
      und andere.
      Vorsicht ist bei dem Guao

      geboten! Er ruft heftige Hautallergien bei Kontakt hervor.

      Die Zone um die Hoehle gehoert zu einem Natur-Monument und ist geschuetzt auf einer Flaeche von 88,5 km!
      Es geht alles seinen karibischen Gang...