Resultat des Rauchverbotes

      Resultat des Rauchverbotes

      Offiziell wurde in der Dominikanischen Republik im Jahr 2002 ein Rauchverbot in der Gastronomie eingeführt.Jedoch hatte es niemanden interessiert und es wurde nach wie vor in gewohnter Art und Weise weitergeraucht.Der Staatsanwalt Alejandro Moscoso Segarra hatte vergangenen Jahres gefordert, dass die Nichtbeachtung des Rauchverbotes in Restaurants, Bars und Discotheken bestraft werden muss.
      Das Gesetz verbiete das Rauchen in allen Arten von Gaststätten!!

      Es sollten nun ab Dezember 2008 verstärkt Kontrollen durchgeführt werden,hatte der Staatsanwalt angekündigt. Verstösse würden angezeigt und verfolgt werden.
      Die vorgesehene Strafe bewege sich zwischen 26.000 und 44.000 Pesos !!

      In der BRD mussten zwecks dem Rauchverbot viele Bistros usw. Konkurs anmelden,da die Gäste ausblieben.
      Mich würde nun interessieren,ob tatsächlich so hart durchgegriffen wurde wie angekündigt wurde und vor allem,wie sich das Rauchverbot in Bars,Discos usw.(vor allem im Tourismusbereich) auf die Besucherzahl der Gäste auswirkte und wie sich das Rauchverbot nun entwickelte.

      Wurde es nach Ankündigung drastischer Strafen im allgemeinen anerkannt?

      Hatte es negative Auswirkungen für die Gastronomie oder eher positive?



      Unabhängig persönlicher Meinungen über das Rauchverbot, ob nun von Raucher oder von Nichtraucher,mich interessieren halt rein nur die Fakten über das Resultat dieses Gesetzes.

      auch in der CH

      Auch in der CH immer mehr Kantone Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden und Gastbetrieben.

      Eine schöne Kurzgeschichte zu dem Rauchverbot ist ein Lokal in Solothurn wo nun ebenfalls Rauchverbot in den Gastbetrieben herrscht. Man darf innerhalb des Lokals nicht rauchen - also gehen die Leute vor die Gasstätte und rauchen dort (wie man nun an vielen Orten sehen kann)

      Dies führt (abgesehen von einer meist nicht gerade kleinen Schweinerei im Umfeld) zu Plauderstunden draussen vor der Tür.

      Sehr zum Aerger der Nachbarschaft. Bei dem benannten Lokal darf desshalb nun auch ausserhalb des Lokals nicht mehr geraucht werden - es verursacht Nachtruhestörrung......

      Allenfalls müsste eine Lärmschutzwand errichtet werden hinter der dann der Rauch stille und schweigend aufsteigen kann....
      Zurück zu Deiner Frage Keoma

      bei mir liegt der letzte Besuch der DR nun zwei Jahre zurück - damals war das rauchen in geschlossenen Betrieben verboten - in den halboffenen Diskotheken konnte geraucht werden.

      wie das nun gehandhabt wird wird sicher ein Resident vor Ort schildern können.
      Und hier war es so,dass einge Wirte im Winter sogenannte "Heizpilze" aufstellen,damit Raucher vor der Türe nicht so frieren müssen.

      Diese Heizpilze wurden dann aber vom Gesetz zwecks einer zu hohen Umweltbelastung verboten. :woot:

      Das Rauchverbot in der BRD war aber zumTeil verfassungswidrig und wurde für einige Gastronomiebetriebe wieder aufgehoben.

      Es wäre halt einfach einmal interessant,wie sich die Sache vor allen im Toustenbereich in der RD entwickelt hat.
      Vielleicht sollte man die Heizpilze ersetzen durch etwas "kulturellem"? Einfach ein paar Ölfässer aufstellen und anzünden. Man wolle damit die "Rapper" der Stadt ansprechen und ihnen das nötige Ambiente verschaffen!
      Sorry, diese ganze Rauchverbotsdiskussion geht zu weit. Es sind Stilblüten der feinsten Art und in Schilda hätte man es nicht besser machen können.

      Allein weil die gegenseitige Rücksichtnahme und Toleranz zwicshen Raucehrn und Nichtrauchern nicht funktioniert!

      In Lokalen kann man durchaus Lösungen finden. In sogenannten "Spelunken" und "Kneipen" ist es sogar üblich, dass einem nach Eintritt in ein solches Lokal der Geruch von Bier und Zigarettenqualm entgegen kommt. Gehe ich als Nichtraucher also in ein solches Etablissement, so darf ich mich nicht aufregen. Kann ja eine Freiluftterasse wählen um mein Bier an frischer Luft zu genießen.

      Ich bin ein "Mischling". Ehemaliger Raucher. Lange Nichtraucher, dann gewandelt zum "Genußraucher" Ich genieße Pfeiffe, Zigarre oder Zigarillos. Werden gepafft, nicht auf Lunge geraucht. Genieße die Entspannung und den Duft des Tabakrauches. Ob Duft oder Gestank hängt weitestgehend auch von der Qualität ab. Selbst Nichtraucher sagen oft: Oh, das riecht aber gut...

      Und ich finde es widerlich wenn ich im Restaurant sitze und mir vom Nebentisch blauer Qualm über die Gabel zieht die ich gerade in meinen Mund schieben will. Es wäre vieles mit Absprachen leichter. Aber wehe man sagt was, dann wird sofort gezetert. Die Lager zwischen Rauchern und Nichtrauchern sind extrem entfernt, Gräben unüberwindbar. Schade. MITEINANDER wäre die Lösung.

      @Keoma
      Ich habe hier im Land lange nicth s von diesem Gesetz gehört. Erst 2008, als diese irwitzige Meldung mit den Strafen aufam, wurde mir vom "Rauchverbot" bewusst. Ich kenne einige Lokale die getrennte Bereiche haben oder auch "Rauchverbot" in geschlossenen Räumen. Weitestgehend wird sich an den Orten daran gehalten. Von Strafen habe ich nichts gehört, bin mir aber sicher dass eines Tages mal einige Exempel statuiert werden. Und wäre nicht überrascht wenn es einen Gringo-Barbetreiber erwischen würde.
      Aber wie mit allem, auch diese Art Kontrollen geht vorüber. Beständigkeit gehört nicht zu den Eigenschaften der Dominikaner.
      Es geht alles seinen karibischen Gang...
      @suroeste

      Ich teile Deine Meinung zu 100%

      Obwohl ich selbst Raucher bin,habe ich Verständnis für die Nichtraucher. Ich weiss,dass es für einen Nichtraucher bestialisch stinkt und dass es einem beim Essen vergehen kann. Ich selbst würde niemals (nicht einmal in der eigenen Wohnung),rauchen,wenn Kinder anwesend sind. Und sind bei mir Nichtraucher zu Besuch,gehe ich auf die Terrrasse zum Rauchen.

      Und ich habe bemerkt,wenn man Rücksicht nimmt,nehmen andere auch Rücksichtig und zeigen Verständnis. Das Problem an der ganzen Geschichte ist doch eigentlich,dass jeder im Glauben ist,er befände sich aus seiner eigenen Betrachtungsweise heraus im alleinigen Recht.

      Ich finde,in Spanien haben sie eine solidare und liberale Lösung gefunden. Man überließ es den Wirten,wie sich entscheiden. Somit sorgte man auch für eine gerechte Aufteilung,so dass es auch genügend Nichtraucher-Lokale gibt.
      Ich denke gerade an etwas anderes. Man hat ja auch diskutiert (und vielleicht gibt es sie schon): Raucherflüge
      Viele Bekannte schmachten regelrecht nach der ersten Zigarette nach dem langen Flug.
      Kurioser weise sagte ein Bekannter und Raucher: er würde die Raucherflüge nie buchen! Da säßen dann die ganzen Kettenraucehr drin und nach 9 Stunden ist der Flieger eine einzige Rauchhöhle, darauf könne er dann auch verzichten.
      Ihm würde es schon reichen, wenn man "Raucherklos" einführe. Die wären dann wahrscheinlich auf dem ganzen Flug besetzt und man muss ein "Nümmerchen" ziehen.

      Und mal etwas, was ich in Amerika mal in eienr Zeitung las: Restaurants mit Parfumverbot!!! Jawoll ja, das würde ich auch gern haben. Manch Frau haut sich derartig voll mit dem Eau de Möff dass einem nur übel werden kann. Einmal konnte ich mich auch nicht zurückhalten und habe eine Frau gefragt ob sie gerade vom Männerklo käme. Die verdutzte Gegenfrage: Ne, wieso?? Weil sie so penetrant wie die Beckensteine riechen war meine Antwort. Knapp einer Ohrfeige entgangen. :ghtsf
      Aber es ist doch so, manche Frau hat einen Dunstkreis von Metern. Und das ist auch etwas sehr belästigendes, gerade in guten Lokalen. Wie soll ich da noch das Buket des Weines wahrnehmen?
      Es geht alles seinen karibischen Gang...
      "Eau de Möff" - created by barahona duftologie - manchmal kringle ich mich ab Deinen Vergleichen.....

      Du meinst das stinkige, billige Gestänkere welche selbst die hübscheste Frau zu einem abstossenden Wesen werden lässt - allein schon die enormen Mengen wirken für jedes Riechorgan doch schon belastend.....

      Man stelle sich dann noch eine Kreation ala Eau de Möff vor....
      :ghtsf
      Naja,solange die Ladys nicht gerade ihr "Eau de Cloaque" verwenden,geht es ja noch.



      Das mit den Flugzeugen ist auch so eine Sache. Ich dachte immer,die haben bei den Raucherplätzen doch sehr gute Ablüftung. So wie ich hörte,ging es den Fluggesellschaften eigentlich mehr um eine Kostenersparnis was die Innenreinigung der Flugzeuge betrifft.

      Nu,ich fahre sowieso immer mit dem Schiff rüber. :rolleyes: