Das Triciclo, ein Geschäft für viele

      Das Triciclo, ein Geschäft für viele

      Das Geschäft auf dem Dreirad wird hauptsächlich von Haitianern betrieben


      Der Transport und der Verkauf von Handelswaren mit dem Dreirad ist ein Geschäft, welches vielen Menschen hilft, Geld für ihr Leben und Unterhalt zu verdienen.

      Ein großer Teil der Dreiradbetreiber hat nur einen geringen Bildungsstand oder verfügt als haitianischer Einwanderer nicht über die nötigen Dokumente um eine Arbeit zu suchen die besser bezahlt ist.
      Die Einfachheit ist ein Charakteristikum für Betreiber und Gerätschaft, die letztlich doch einigen Menschen ein rentables Einkommen bringt.

      Der Verkauf von Kokosnüssen, Platanos, dem typischen frio frio, Salaten, Früchten, verschiedenen Pflanzen sowie der Verkauf von Orangen- oder Zuckerrohrsaft, Eisverkauf oder einfach nur der Transport von Marktwaren sind die hauptsächlichen Einsatzgebiete der Dreiradhändler.

      Vornehmlich findet man die Dreiräder in den Straßen der großen Städte und auf den Märkten, wo sie mit Schnelligkeit auf kurzen Distanzen Ware transportieren und liefern.

      DAS GESCHÄFT MIT DER VERMIETUNG
      „Ein Wort – ein Mann“ ist die Grundregel für viele, die im Geschäft mit der Vermietung von Dreirädern stehen.
      Das beste Geschäft macht noch immer der Besitzer eines Dreirades, de res dann weitervermietet an andere Personen.
      Der Mieter ist verantwortlich für das Dreirad, sowohl bei Beschädigungen und auch bei Diebstahl, so der junge Edwin Fernandez, der mit seinen 23 Jahren eine „Garage“ für Dreiräder verwaltet in der Nähe vom Mercado Nuevo und der Av. Duarte.
      Statt der Formalitäten mit Verträgen macht man Geschäfte mit Leuten die man kennt und welche Garanten (Bürgen) bringen, die für den Mieter einstehen wenn der den Schaden nicht begleichen kann. Er arbeitet seit einigen Jahren im Geschäft und hat keine Probleme.

      Kiko, so der Rufname vom Verwalter, weist darauf hin, dass er bei haitianischen Bürgern Papiere/Ausweise als Pfand nimmt um deren Rückkehr gesichert zu haben. Ohne ihren Pass haben sie ein Problem und so kommt jeder zurück und regelt seine Bezahlung für das Dreirad und für eventuelle Schäden.
      “Es gibt keine andere kommerzielle Einrichtung, welche so viele Arbeitsplätze für Analphabeten schafft und Menschen mit geringen Fähigkeiten” erklärt ein anderer Besitzer von einer Vermietungsstation von Dreirädern und anderen Karren, welche durch Menschen bewegt werden. Vielleicht kann sich der eine oder andere noch erinnern an die Schubkarrenähnlichen Lastkarren, mit denen ebenfalls diverse Güter über die Straße bewegt werden.

      Kauf und Vermietung der “Triciclos”
      Das Anmieten der Dreiräder ist für viele eine Alternative wenn sie nicht das Geld für den Kauf eines Dreirades haben. Der Preis kann schnell 9.000 RD$ übersteigen, im Vergleich dazu dann die Mietksoten die zwischen 75 und 100 RD$ liegen, je nach der Ausstattung eines Dreirades. Ist es ein einfaches Transportvehikel, oder aht es eine Thermoeinrichtung für den Verkauf von Eis? Ist es ausgestattet um FRIO FRIO zu verkaufen, hat es eine Vitrine zum Verkauf von Speisen? All dies bestimmt den täglichen Mietpreis.

      Die Garagen
      Besitzer von Dreirädern, welche keinen Platz haben zu Hause oder weiter weg vom Einsatzort wohnnen, bieten spezielle Garagen eine Unterbringungsmöglichkeit. So leben auch Menschen davon, der Vermietung von „bewachter Parkfläche“. Die Plätze sind abends bis zum frühen Morgen bewacht und kosten pro Stellplatz 25 RD$.
      In den Garagen der Dreiräder gibt es auch Gerätschaften, um die Fahrzeuge zu warten, Reifen zu flicken und das Triciclo zu reinigen. Außerdem gibt e shier wieder Mechaniker, welche das Dreirad auch streichen oder eine spezielle Einrichtung für das Geschäft am Dreirad installiert.
      Edwin Fernández weist auf den großzügigen Platz hin. Auf ca. 144m² ist er in der Lage bis zu 125 Dreiräder pro Nacht unterzubringen. In der Regel werden die Dreiräder schon morgens in aller Frühe ab 3 Uhr abgeholt.

      LOS MERCADOS sind die Haupteinnahmequellen
      Die Großmärkte sind die Plätze, welche die meiste Aktivität na Transport von verschiedenen Waren haben. Die Dreiradfahrer fungieren als Zusteller zu den kleineren Colmados und anderen Verbrauchern. Für eine kürzere Strecke verlangt ein Triciclista wie man die Fahrer nennt, 50 RD$. Ein Dreiradfahrer hat am Tag im Schnitt 15 Auslieferungen, bei einer 6-Tage-Woche.

      Die Verwendung des Dreirades in anderen Nationen
      In Ländern wie China und Indien werden Dreiräder nicht nur benutzt um Ware zu transportieren, es gibt auch motorbetriebene Dreiräder die umgebaut wurden für den Personentransport. Diese Methode gibt es bisher nur in Samana und hat sich an anderen Orten noch nicht durchgesetzt. In anderen Ländern jedoch ist es allgegenwärtig.
      In Italien und auch Australien kennt man die komfortablen Dreiräder, in der Form eines Kabinenwagens.
      Hauptvorteil dieser Fahrzeuge ist: geringe Kosten, flexibel im Einsatz und wenn man nicht schwere Güter transportiert sind diese Fahrzeuge durchaus sicher und stabil. Der Nachteil liegt darin, dass man diese Vehikel auf den Straßen oft übersieht und die geringe Geschwindigkeit im Verkehr.

      (Vielleicht hat ja nun der eine oder andere eine Geschäftsidee hier gefunden? Ich denke, ein „Auswanderer“ solle in der Lage sein 3-5 Dreiräder zu verkaufen und zu vermieten. Macht Einnahmen im Mittel um 9000 RDS in einem Monat! Also schnelle Rentabilität, geringes Risiko. Dazu bietet man noch die Parkfläche an… Auf jeden Fall sollte nach dem Lesen des Berichtes klar sein, dass es ein verdammt harter Job ist den diese Triciclistas machen und vielleicht ist der eine oder andere Autofahrer unter uns beim nächsten Mal im Verkehr etwas nachsichtiger.)

      In Anlehnung eines Berichtes im Tagesspiegel
      Es geht alles seinen karibischen Gang...