Hexen – Vodoo und ehrfürchtige Kirchen

      Hexen – Vodoo und ehrfürchtige Kirchen

      Die dominikanische Republik ist nicht nur bekannt für die zweibeinigen Schönheiten und die eindrückliche Landschaften, Sonne, Strand und Meer – mich faszinierten auch andere Besonderheiten dieser Insel wenn ich durch das Land streifte.

      Immer wieder stiess ich auf Zeugen von vergangenem Heidentum, urtümlichen Religionen und einem stark verankertem Aberglauben. An einigen Orten war es richtig schauerlich schön.

      Manch familiär gehaltene, nette kleine Kirchengemeinde entpuppte sich beim näheren Hinsehen als ein nur leicht verändertes Vodooritual in kultiviertem Kleidchen.







      Schon einige Jahre zurück streifte ich auf den Spuhren einer Schönheit in der Umgebung von Bonao durchs Land. Um bei der Familie einen doch recht guten Eindruck zu hinterlassen (man hatte ja Hoffnungen) zeigte ich mich ausgesprochen von der sehr verständigen und nettesten Seite.

      Immerhin, der leider verstorbene Papa war zuvor ein angesehener Militärsmann mit Rang und Namen – die ehrwürdige Mutter schon in gehobenem Alter und so was hat man zu respektieren.

      Nun am ersten Abend schloss ich mich der Jungmannschaft an und machte mich mit Thom auf den Weg auf den Platz mitten im Ort um an einer musikalischen Veranstaltung teilzunehmen.

      Irgendwie wirkte alles an dem Abend nicht sonderlich friedlich – trotz der herausgeputzen Schönheiten, dem freundlichen Treiben – es lag Spannung in der Luft.

      Warum – es sei was vorgefallen – mehr nicht.

      Wir bekamen sogar mal vorsorglich die Mitteilung (woher wussten die was geschehen wird....) das wenn es zufällig zu einer Schiesserei kommt sofort rechts neben der Kirche verschwinden sollen und dort dann warten.

      Es kam zu einer Schiesserei – etwa drei Leute auf Motorrädern rauschten heran und begannen zu schiessen – offensichtlich sehr bewusst in eine für mich etwas ungemütlich nahe befindliche Gegend.

      So zogen wir es mal vor einen geordneten Rückzug anzutreten.

      Es knallte noch ein paar Mal irgendwo auf dem Platz, man möge mir verzeihen das ich nicht stehen blieb um alles genau zu beschreiben.

      Die Familie war aufgebracht – Mutter entsetzt – es gab Tote. Kirche war angesagt – man suchte nach Seelenheil.

      Nun Thom und ich waren der Meinung das es uns nicht schaden könnte ein wenig frommer zu werden, da wir trotz der Hektik des Abends feststellen mussten, dass wir uns immer wieder bei eher unfrommen Gedanken erwischten.

      Also ordentlich geduscht, gekämmt, die besten Klamotten aus der Tüte gepellt und sich bestens präsentiert.

      Auf Motoconcho fuhr man in dieses Kirchengebäude – Evangelistische Kirche von einem Padre sowieso - nett eingerichtet – kaum fertig das Haus – Plastikstühle statt Bänke, zwei Holztische und viele wichtige Minen.

      Gut man hat ja schliesslich Ehrfurcht – ebenfalls frommes Gesicht aufgesetzt und andächtig an den wahren Interessensgebieten vorbei geschaut .....

      Hätte ich geahnt, das die von mir ach so bezirzte Schönheit eine Priesterin dieser hochehrwürdigen Kirche – oder sowas ähnliches war – und gleich mit einer unglaublichen Stimme, die man dieser netten zierlichen Erscheinung niemals zutrauen würde, eine Rede haltet – ich glaube ich hätte die Flucht ergriffen.

      So hatte ich einfach nur Mühe die Kiefer geschlossen zu halten und meine Gedanken nur leise zu Thom rüber zu schieben : „ ha was ist dass denn??? Glaube ich spinne – sind das Hexenmeister oder Voddooheinis oder was ist das?“

      Er nahms gelassen – verkneifte sich sein Grinsen und machte einfach ein segr ergriffenes Gesicht.

      Ich war etwas schockiert – vorallem als die einen Kreis bildeten und in Vodoomanier einer Frau das „Böse“ austrieben mit Ihrem Gerede – Gesummse und Geschreie – fehlten noch Bambusröckchen und Speere und ich hätte mich in einen Dschungelfilm der ersten Tainos zurück versetzt gefühlt...

      Aber alles schien normal – man kniete über die Plastikstühle – direkt hinter dem ehrwürdigen Hinterteil des Vordermannes / Vorderfrau (keine unseriösen Gedanken bitte – hoffte nur das keine Blähungen meine starke Konzentration beieinflussen wird) – und widmete sich ernsthaft der Predigt.

      Zugegeben es war für uns zwei eine leichte Belastungsprobe – den wir durften nicht lachen – aber es wirkte halt wirklich alles ein wenig komisch – für uns. Aber wir hatten keine Lust gelyncht zu werden wenn wir diese gute Zeremonie störrten.,

      Wir liesen es auch über uns ergehen, dass wir als neue Freunde dieser Kirchgemeinde begrüsst wurden und dies direkt vom Oberpriester – welche Ehre....

      Nun normalerweise hätte ich mich nun sehr gut gefühlt – immerhin bringt das ja schon gewisse Pluspunkte bei den Anbandlungsversuchen .... - aber wenn ich mir nun vorstellte, dass ich dann täglich zu Hause eine solche Predigt kostenlos bekommen konnte, schien es mir angebracht mein Interessengebiet doch mehr den Hexen selbst zu widmen....

      und Ihr könnt Euch sicher sein ich fand einige..........
      @ STS: Hast du keine Beziehungen zu einer Voodo Pristerin? Du könntest sie bitten manchen Leuten an einer bestimmten stelle eine Nadel reinzustechen.Aber halt,soviel ich gehört habe gehen diese Schmerzen ja an die Pristerin zurück.(SCHADE),also muß man sich was anderes ausdenken.Aber ich denke dir fällt was ein.Ich wünsch dir viel Fantasie und Glück und auch Kraft. :mrgqa Ps.Ich habe selbst schon mal etwas ähnliches erlebt,und kann mitfühlen wie sowas ist.Ich von meiner seite kann solche Intrigen nicht nachvollziehen,da mein Denkaparat für sowas nicht gebaut ist.O,ps.ich glaube ich hab an den falschen geschrieben,perdon syxz

      Post was edited 4 times, last by “hannes1945” ().