Devisen / Devisentausch

      Devisen / Devisentausch

      Die Währung ist der Dominikanische Peso ( RD$ ), der 100 centavos entspricht. Es gibt Münzen im Wert von 25, 50 centavos und 1 Peso sowie Geldscheine im Wert von %, 10, 50, 100, 500 und 1000 Pesos.
      Der legale Währungsumtausch ist nur bei offiziellen Geldinstituten ( z.B. Banco de Reservas, Banco Populare oder Wechselstuben). Travellerchecks werden bei Banken umgetauscht und wie Bargeld behandelt. Dabei sollte man den Reisepass bereithalten. Ich persönlich würde keine Travellerchecks mehr benutzen, denn beim besorgen von Devisen kann man fast jeden Geldautomaten mit EC - oder kreditkarten benutzen. Darauf ist dringend zu achten, das keiner über die Schulter schaut oder die Bank mit dem Bargeld in der Hand verlässt.
      Nahezu alle Hotels sowie viele Restaurants und Geschäfte akzeptieren die internationalen üblichen Kreditkarten.
      Bei Umtausch von Bargeld erhält man eine Quittung und nur unter Vorlage dieser Quittung kann man die dominikanische Währung in die Ursprungswährung zurücktauschen, soweit ich weiß, nur in einer Höhe von 30%. Ob das im Moment noch aktuell ist, bin ich nicht darüber informiert. Dies gilt allerdings nicht für Bargelderwerb mittels der Kreditkarte.
      Der Ausfuhr von dominikanischen Pesos, sowie das Tauschgeschäft auf der Strasse ist illegal. Zwar blüht das Tauschgeschäft auf der Strasse und man erzielt höhere Umtauschraten, ist aber dringend abzuraten. Es ist nicht auszuschließen, daß der Schwarzmarkthändler mit einem Polizisten zusammenarbeitet, der dann eine entsprechende Geldsumme einfordert oder das Geld beschlagtnahmt, um von gesetzlichen Strafmaßnahmen ( bis zur Verhaftung) abzusehen.
      Wenn man nicht sicher ist, wo das nächste offizielle Geldinstitut zu finden ist, fragt man am besten an der Hotelrezeption, wo man aber auch oftmals direkt Bargeld zur dominikanischen Währung tauschen kann.
      Es gibt auch noch Geldscheine zu 2000 RDS und vereinzelt die zu 20 RDS.

      Umtausch nicht auf der Strasse? Nun, in 8 Jahren tt ich nichts anderes. Es gibt in Sosua einen sehr bekannten Geldwechsler, der sogar, wenn man vormittags tauscht und ihn nachmittags trifft Geld nachzahlt wenn sich der Kurs verbessert hat. Allgemein bekannt unter dem Apodo "der Jude" oder el judeo. Mateo sein richtiger Name. Viele Strandbarbesitzer kennen ihn und rufen ihn an. 8 Jahre = nie Falschgeld bekommen, immer guten Kurs (nur 2x wäre er bei einer anderen Wechselstube besser gewesen um 0,05 RDS!)und sehr zuverlässig. Das gilt aber nun mal für Sosua, wo es auch mal positive Dinge gibt.

      Geld tauschen auf der Straße immer so, dass man nicht gesehen wird! Weniger wegen der Polizei, sondern wegen der erhöhten Überfallwahrscheinlichkeit nach dem Tausch, denn der Ladron weiss dann wo und wieviel man einstecken hat!
      :diablo: Lesen des Beitrages erfolgt auf eigene Gefahr. Risiken und Nebenwirkungen gehen nicht zu Lasten des Posters. Der Versuch den Inhalt zu verstehen ist jedem freigestellt, das kopieren - auch teilweise - des Beitrages jedoch ist strafbar. Lasst Euch nicht erwischen, der Teufel wird Euch holen :diablo:
      @Silke
      bei der nächsten Ausreise kannst Du gern die Pesos auf mein Konto deponieren! Kriegst auch ne Spendenquittung :P
      Ausfuhr ist zwar verboten, jedoch nehmen viele Reisende die wiederkommen auch die paar Restpesos mit. Ist auch ganz praktisch, dann hat man gleich Trinkgeld für die Kofferträger, die ja sonst gleich unverschämt 5-10 USD haben wollen! EWnn die dann einen gerechten Lohn in RDS bekommen - dann sind die richtig happy :thumbsup:
      Übrigens gibt es ein Währungsgesetz, dies verbietet jeglichen Handel in Fremdwährung. Wie man sieht, die Regierung ist die erste Instanz die dagegen verstösst. Am Flughafen das Tourist-Visum kostet ... USD. Auch sonst bei Immobiliengeschäften etc. hat sich der Handel in USD oder Euro eingebürgert. Manche Restaurants und Geschäfte zeichnen auch in USD aus. Auf jeden Fall sollte man immer den Umtauschkurs kennen. In Puerto Plata zB bei der Brugal-Fabrik: nach der Führung kann man dort im Fabrik-Shop Rum kaufen. Teurer als in manchem Supermarkt. Aber wer dann noch in USD zahlt, der wird mit einem sehr schlechten Kurs bestraft! Frei nach dem Motto: der Touri hat eh das Gefühl = Fabrikverkauf, boah wie günstig!!
      Es geht alles seinen karibischen Gang...
      @ Diablito
      dieser Beitrag steht doch in der Rubrik Polizei / Gesetz / Juristische Hilfe und ist dafür geschrieben, ( hab mir extra Mühe gegeben, heul ) um Informativ über die allgemeinen Bestimmungen im Land zu berichten und ist vor allen für "Touris " gedacht, die vielleicht noch nie dort waren. Sicherlich weiß ich auch, wie man günstig an das tauschen von Devisen kommt und du natürlich auch. Aber ich will doch dazu hier niemand animieren, es auch zu tun. Das wäre das selbe, als wenn ich oben schreiben würde, die Zollbestimmungen interessieren mich nicht, nimm sowiso so viele Zigaretten oder Rum mit, wie ich will. Das ist ja nicht der Sinn und Zweck dieser Rubrik. Dumm wäre nur, wenn die ersten Touristen in Sosua auftauchen und gleich nach Adobo fragen. :beaengstigend:
      Das ist in der Dom.rep auch nicht anders wie überall auf der Welt. Man dreht den Touristen irgendwas zum doppelten Preis an. Der freut sich dann und ist stolz darauf, das er es um 20 oder 30 Prozent runtegehandelt hat und der andere, das er wieder einen dummen gefunden hat, der trotzdem die Ware mit 80 Prozent gewinn gekauft hat. Das ist doch o.k, so haben beide was davon. :freunde:
      :blush2: :whistling: @el.loco

      Teufel aber auch, da habe ich ja was angerichtet. Sicherlich, unter diesem Aspekt hast Du Recht. Wer Neuling ist sollte sich wirklich an die Richtlinien halten. Wer sich auskennt, der weiss dass in diesem Land die Gesetze gemacht werden um sie zu umgehen. Siehe Helmpflicht (sollte ja nun ab dem 15. November endgültig eingesetzt werden und bestraft werden wer ohne Helm fährt...), aber jeder fährt weiter ohne (Ausnahme Santiago/Santo Domingo/Bani). In anderen Bereichen haben die Huelgas gereicht die Polizei zum Nachgeben zu bewegen.

      Also ja, Geld tauschen an Wechselstuben. Übrigens noch ein Erfahrungwert von Puerto Plata. In den RIU - Hotels gab es immer gute Kurse, auch im Iberostar. Anders hingegen in der Playa Dorada. Da hat man nur die Alternative in der Plaza zu tauschen, denn ein Weg in die Stadt lohnt kaum (Taxi/Concho), welche Variante auch immer. Wird dort leider schamlos ausgenutzt.
      :diablo: Lesen des Beitrages erfolgt auf eigene Gefahr. Risiken und Nebenwirkungen gehen nicht zu Lasten des Posters. Der Versuch den Inhalt zu verstehen ist jedem freigestellt, das kopieren - auch teilweise - des Beitrages jedoch ist strafbar. Lasst Euch nicht erwischen, der Teufel wird Euch holen :diablo: