Messerattacken in Linz: Zwei Verletzte

      Messerattacken in Linz: Zwei Verletzte




      LINZ. Zwei brutale Messerattacken ereigneten sich Samstagnacht in der Altstadt. Ein 37-Jähriger Afghane wurde bei einem Familienstreit schwer verletzt, ein 52-jähriger Dominikaner auf der Landstraße niedergestochen.


      Der erste Vorfall geschah gegen 21 Uhr im Linzer Stadtteil Neue Heimat. Ein 39-jähriger Afghane wollte mit seinem Auto in der Matthias-Herzog-Straße wegfahren, als plötzlich ein 37-jähriger Verwandter aus der Großfamilie (ebenfalls aus Afghanistan stammend) auftauchte und ihn daran hindern wollte.

      Die beiden waren laut Polizei wegen einer Familienangelegenheit zerstritten und verfeindet. Aus unbekannten Gründen eskalierte der verbale Streit: Der 39-Jährige nahm plötzlich ein Jagdmesser in die Hand und stach seinen Kontrahenten mit der 13 Zentimeter langen Klinge in den Hals und verletzte seinen Landsmann dabei schwer. „Die Verletzungen dürften aber zum Glück mehr oberflächlich sein“, sagt Erwin Fuchs, stellvertretender Polizeidirektor in Linz. Das Opfer wurde von der Rettung in das Unfallkrankenhaus Linz gebracht. Die Polizei konnte den Täter wenig später festnehmen.

      Massenschlägerei
      Zur zweiten folgenschweren Auseinandersetzung in der Linzer Altstadt kam es kurz vor Mitternacht: Sie dürfte sich im Drogenmilieu abgespielt haben. Zehn Männer, alle aus der Dominikanischen Republik, gerieten sich vor dem Café „Relax“ in der Nähe des Schillerparks in die Haare. Schnell entwickelte sich daraus ein wüster Kampf, Ziegel- und Pflastersteine flogen.

      Es wurde eine regelrechte Massenschlägerei, bei der ein 46-jähriger Dominikaner, der sich von den anderen bedroht fühlte, schließlich ein Fixiermesser zückte und es einem 52-jährigen Landsmann fünf Zentimeter tief in die linke Schulter rammte.

      Außer Lebensgefahr
      Er fügte dem Mann mit zwei Stichen schwere Verletzungen zu. Ein Zeuge hatte den Vorfall vom Fenster aus beobachtet und die Einsatzkräfte alarmiert. Die Polizei konnte den Täter festnehmen, das Opfer wurde wie das der ersten Messerattacke in das UKH Linz gebracht.

      Die beiden Verletzten sind laut Polizei außer Lebensgefahr und bereits wieder auf dem Weg der Besserung. „Warum die Dominikaner in Streit gerieten, wissen wir noch nicht. Das ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen“, sagt Polizist Fuchs.




      Quelle: oö - nachrichten