Und immer wieder.........

      Und immer wieder.........

      gabe es auch einmal etwas positives zu berichten........



      http://www.domreptotal.com/dominikanische-republik-2017-gab-es-bereits-8-383-deportationen/

      Ist auch eine lächerliche Zahl von 123 die über den Luftweg abgeschoben wurden, und das noch mehrheitlich Venezolaner Cubanos und der Rest ist wohl nicht erwähnenswert. Wichtig ist ja für den Generaldirektor der Migration, Teniente General Maximo William Muñoz Delgado. dass er die Residenten dauernd piesackt wo sich alle Jahre wieder die Mühe machen eine gültige Residenzia zu erhalten. Sorry dem gehören die Eier geschliffen bis aufs gelbe. ""A richtiga Schwiiihund"" sait an Bündner so eim.

      http://www.domreptotal.com/dominikanische-republik-auslandsinvestitionen-im-kinosektor-erreichten-58-mio-usd/

      Schön das man immer wieder Ideen hat. Auch wie man ahnungslose Investoren mit Geld ins Land holen kann. Auch die Ideen wie man dann kräftig abschröpfen, und bescheissen kann, sind ja Konten wo keiner eine Überblick hat. Aber einmal Ideen wie man das Strom oder Abfallproblem löst????? Weit gefehlt, dass kostet ja nur, und der Geld und Schwanzgesteuerte Einheimische bekommt dann nichts mehr auf die Reihe.


      Seit dem 16.März bis am Sonntag 19 März habe ich hier auf Dominikanischen Strassen 2 gute Freunde verloren. Den ersten in Capital, als er auf dem Nachhauseweg wahr hat eine bei rot überquerender Jipettalenker ihn auf dem Motorrad zu Tode gefahren und ist abgehauen. Ja sie haben ihn erwischt und er sitzt. Das bringt meinen Biker Bruder auch nicht mehr zurück.

      Am Sonntag 300 Meter vor meiner Haustür der nächste Seit 11.00 am steht ein defekter Ayuntamiento Müllabfuhrcamion aus der südlichen Ausfahrachse von Higuey. Der Fahrer und das Personal hauten ab. Unbeleuchtet, ungesichert steht er auch noch nach dem eindunkeln da. Ja und da passierte es dann. Der unvermeidliche und auch tödliche Auffahrunfall.

      Ja ich weiss Higuey ist ein besonderes hartes Pfaster sagt man. So erarbeitet hat das nur unsere Politische Couler. Ein Senator ohne Respekt und Menschlicjhkeit. Dass wiederspiegelt sich auch in seiner Tochter die Alcaldesa von Higuey. Ja zerstörte Strassen. Keine einsatzfähige Feuerwehr für eine viertelmillionen Stadt. usw, unv.

      Eigentlich erschreckend und völlig demoralisierend in diesem Land zu leben.
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „futuro01“ ()

      Als nun ehemaliger Biker tut es mir sehr Leid wenn ich von solchen Unfällen höre. Nachdem ein Kollege in Santo ebenfalls abgeschossen wurde aber zum Glück nur leicht verletzt wurde und der Jipettafahrer die feige Sau ebenfalls abgehauen ist, ich einem LKW im letzten Moment ausweichen konnte und nachdem mir ein verrostetes Sammeltaxi in San Cristobal von der Seite her mein Bein streifte bin ich nun froh dass ich mein Motorrad verkaufen konnte. Es ist nun leider so dass ich die Feude am Biken auf den hiesigen Strassen verloren habe und mich ein bisschen sichere fühle wenn ich ein wenig Blech um mich habe.
      Und doch noch etwas Positives: San Cristobal war in den letzten Jahren eine total verdreckte Stadt, Abfallberge an jeder Strassenecke da grauste es einem nur hinzuschauen. Seit den letzten Wahlen als ein neuer Chefe gewählt wurde hat sich das Blatt nun geändert. Alles wurde abgeführt und gereinigt und fast täglich sind die Abfallcamiones auf der Piste, es geht also wenn der gute Wille da ist. Der Vorherige Chefe hat eine Anzeige am Hals wegen Veruntreuung des Staatsgeldes und sonstigen Korruptionen, hoffen wir dass es bald ein bischen gesiebte Luft schnuppern kann
      :mrgqa