Deutsche werden immer ärmer

      Deutsche werden immer ärmer

      Noch nie seit der Wiedervereinigung war die Armutsquote in
      Deutschland höher. Mittlerweile gelten fast 16 Prozent der Bevölkerung
      als arm.


      bazonline.ch/ausland/europa/de…mer-aermer/story/13498392



      wie war das,

      Wir schaffen das, oder?


      bazonline.ch/ausland/Wir-schaffen-das-oder/story/24018004

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kolo@post.cz“ ()

      " Die beliebtesten Auswanderungsländer der deutschen Millionäre sind Australien und Kanada. Über die Hintergründe der Emigrationsströme urteilt die Studie, die „Abwanderung besonders reicher Menschen aus einem Land [ist] ein alarmierendes Zeichen, denn diese Klientel sei bei größeren Migrationsbewegungen aufgrund der hohen persönlichen Flexibilität häufig die erste, die gehe "

      zuerst.de/2017/03/02/manager-m…re-verlassen-deutschland/


      kann man nicht verdenken,

      So, Australien z.B.
      border.gov.au/Forms/Documents/1383.pdf
      in-australien.com/rentner-investoren-405_1010808
      in-australien.com/rentner-investoren-405_1010808#bedingungen
      border.gov.au/





      der " Bodensatz " bleibt zuirück, war immer so

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „kolo@post.cz“ ()

      ..."kann man nicht verdenken,"..........

      Da gibt es sicherlich unterschiedliche Auffassungen. Ich kann und will das nicht beurteilen,
      was genau die Motivationen sind. Ob schichtweg rein materielle Beweggründe voriiegen oder auch eine
      Enttäuschung z.B. über die teilweise Veränderung der Grundwerte des Miteinander, jedenfalls klingt das in etlichen Diskussionen immer wieder durch.
      Wir sind eher auf dem anderen gedanklichen Trip, so allmählich an die Rückkehr nach Deutschland denken. Zum einen den Lebensjahren nun geschuldet, jetzt sind wir noch topfit, aber dennoch gut im Club der Siebziger". Zumindest die Voraussetzungen ebnen, für einen problemlosen Wechsel wenn das nötig wäre, ohne unsere mittlerweile hier entstandenen Pflichten zu vergessen , und ohne die Menschen hier "im Regen stehen zu lassen".
      Es gefällt uns hier , wir sind aber auch Deutschland verbunden, mögen unser Heimatland.
      Und haben immer ein Bein dort gelassen.
      Das ewige Bild der Schere lässt Grüssen! Synonym für Arm und Reich. Dazwischen der/die alles begleichen, auch wenn sich die beiden Schneidbalken der Schere weiter öffnen. Der Reiche verlässt seine angestammten Sitze doch nur aus einem Grund, nämlich in ein Domizil auszuwandern oder lediglich umzuziehen wo es für seine Geschäfte liberalere Gesetze gibt. Das Ziel ist ja sein Mammon zu vergrössern und dazu sind im alle Mittel Recht, und kann dadurch auch die Wege ebnen schnell zu einer Adresse zu kommen. Patriot und Heimat verbunden sind solche Leute wenig bis gar nicht.

      Der Arme bleibt auf der Strecke egal wo und in welcher Situation. Patriot sein das ist ein Thema das für diese Menschen keinen Wert mehr hat. Mutter Heimatland hat sie verraten und verkauft.

      Und der Mittelstand schwimmt und schwimmt und muss sehen das er nicht untergeht vor lauter Abgaben und unermüdlichem schuften zum Wohle anderer, aber sicher nicht um die armen und Honoratioren zu unterstützen, weil da bestimmt Vater Staat wer was zu bekommen hat. Aber er bleibt in aller Regel Patriot.

      Soviel zu Reichen verlassen ihre Länder und dies sicherlich nicht nur in Deutschland! Auch wir haben einmal unsere so viel geliebte Heimat verlassen, was auch für Gründe immer.

      Ja ich bin fast wie Chinola. Fast deshalb weil ich eigentlich kein Bein in der CH zurückgelassen habe, sondern nur mein Herz für Heimat und Familie. Ja man sagte dem sozialen Umfeld ade, mit der Aufgabe am neuen Ort ein anderes wieder aufzubauen. Hat man nochmals soviel Kraft ein drittes mal eine soziale Struktur aufzubauen wenn man bereits zweimal seine Brücken abgebaut hat.

      Ehrlich gesagt schwierig nicht war? Nochmals seine Komfortzone zu verlassen. Zu hoffen auf ein wieder sichereres Leben in allen Lagen zu erhalten. Vor allem im Gesundheitswesen und in der Gesetzteswelt. Umgeben von alten Gedanken und Situationen. Vielleicht, aber nur vielleicht, auch wieder willkommen zu sein unter ehemaligen, Freunden, Familie etc.

      Was würde ich den machen in naher oder etwas ferneren Zukunft, jetzt wo ich meine Häuser an den Mann/Frau gebracht habe??? Ich mit meiner Sozialen Ader (Also wohlverstanden nicht für Schmarotzer und oder ähnlichem) könnte ich denn meine Partnerin die mit mir schon über drei Jahre durch dick und dünn geht einfach zurücklassen? Ohne Zukunft und sterbender Motivation! Endlos traurig und eintäuscht uvm.

      Für ein Leben das ich dann über kurz oder lang diesen Herrgöttern in Weiss und seinen Gehilfen in die Hand geben muss. Mein Leben am Gusto der Spargeilen Politiker und Krankenkassen ausliefern muss. Mein gut gelebtes Potential, meine noch köchelnde Willenskraft einer Altenpflegenden Kampfsau vor die Füsse werfen, oder nach kurzem Kampf um mein noch übrig gebliebenes Erbe dann endlich im Fegefeuer davonrase??? Jjjjjjjjj nein danke.

      Ja ich gebe zu, es gibt wahrscheinlich bessere, viel bessere Länder zum Auswandern. Auch Deutschland oder Österreich wäre eine Option gewesen. Ich gebe zu, auch aus Finanzieller Hinsicht. Aber natürlich weil es da auch einige wunderschöne Ecken gibt die mir ausserordentlich gefallen täten.

      Ja alt, respektive älter werden ist tatsächlich nichts für Weicheier.

      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!
      futuro01 schreibt:
      "Ja ich gebe zu, es gibt wahrscheinlich bessere, viel bessere Länder zum Auswandern. Auch Deutschland oder Österreich wäre eine Option gewesen. Ich gebe zu, auch aus Finanzieller Hinsicht. Aber natürlich weil es da auch einige wunderschöne Ecken gibt die mir ausserordentlich gefallen täten."

      Eigentlich > wenn ich so die schönen vielfältigen Landschaften in Deutschland bedenke, hätte man gar nicht dieses 2. Bein hier aufbauen müssen. Wenn da nicht die kalte Jahreszeit wäre, beginnend meist mit dem grauen November . Also, Klima und einfaches natürliches Leben waren unsere Hauptmotivation,
      d.h. dem kalten Winter entfliehen. Hinzu kam dann als Entscheidungsverstärker meine damalige
      sehr prekäre gesundheitliche Situation mit schulterzuckenden Doctores um mich herum.
      Jedenfalls ist das nun ganz anders, wenn mich die Doctores nun sehen könnten ..... ich bedanke
      mich jeden Tag für die neue geschenkte Zeit.

      Romi schrieb:

      Genauso geht es mir. Gesundheitlich viel besser und mit gutem Willen kann man hier ein gemütliches Leben aufbauen. Jedenfalls ich fühle mich immer noch wohl hier


      Ich gratuliere Dir Romy wenn es Dir gut geht.

      Ja auch ich habe einmal dieses Land wegen des Klimas ausgewählt. Der Grund war die Kälte in den Bergen, die Zunehmenden feuchten Winter setzten meinen Knochen und den Atemwegen zu. Mittlerweile bin ich der Ansicht das es heute hier mit der Umweltbelastung keinen Deut besser ist.
      Auch das dauernde Ungewissheit über die Economische, und die Sicherheits relevanten Situationen hier im Land verheissen absolut nichts gutes. Auch dauernd sich mit ungebildetem und arrogantem Personal, und Firmen herumzuschlagen erhöht und belastet meinen Blutdruck enorm.

      Ich wäre ja in der Situation wo ich mich wirklich nicht nur in den eigenen vier Wänden bewegen müsste. Aber die generelle Situation auf Strasse und in allen gut frequentierten Orten lässt sich ein mehr oder weniger sorgenfreies Leben leider nicht einrichten.

      Ich verspüre keine grosse Lust mehr mich mit einem Bein im Grab zu befinden, und mit dem anderen im Gefängnis. Dauernd im Hinterkopf denken zu müssen hoffentlich komme ich heil wieder in meinem vier Wänden (Sprich Hausarest) gesund an
      .
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!