1965 Die Invasion der USA in der RD

      1965 Die Invasion der USA in der RD

      Interessant was in diesem Bericht so alles zu Tage kommt. Politische Machenschaften. Und/oder die Gier der Mächtigen. Oder ganz einfach das weitere Verhindern von Diktaturen und das ausbreiten Sozialistischer, Kommunistischer Regierungen?

      https://amerika21.de/analyse/122487/besetzung-domrep-durch-usa

      Jeder kann da mal selber sich ein Bild machen.
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!
      Interessant das sich anscheinend der Dominikanische Bürger vor Stolz und Selbstvertrauen begleitet, keiner sich getraut die Federführung in irgend etwas positiven das für Land und Leute gut wäre sich zu erheben. Doch allmächtige Doppelmoral, und reale Feigheit. So ist einmal mindestens mein erstes Bild von diesem Volke.

      Man feiert zwar Nationalhelden/innen mit allem was dazu gehört, aber es beklemmt mich dauernd das Gefühl es ist lediglich der Wunsch da sich an diesen Heroen Tagen sich eine lustige Zeit mit Freunden zu verbringen, natürlich zu deren Festivitäten auch reichlich der Alkohol gehört.

      Ja die Schweiz hat auch über 725 Jahre gebraucht um die heutige Staatspolitische Form einer direkten Demokratie leben zu können. Nichts desto trotz, es wäre in der heutigen Zeit aber viel schneller möglich, es zu lernen, die Arroganz und die Besserwisserei, sowie die Beratungsimunität ab zu legen. Aber eben es fehlt an vielem hier.

      Ich habe mir die Zeit genommen einmal eine Berichterstattung im der Camera de Diputados zum Thema Kohlekraftwerke anzusehen und hören. Das gleiche Bei einem Votum des Sekretärs in derselben Institution. Null Respekt der Präsidentin gegenüber den Rednerin/en . Beim Kommentar des Sekretäres höre man sich einmal in den Gesprächs Hintergrund. Da wird mehr untereinander gesprochen und gefeilscht als sich die Kommentare an zu hören. Also eine uns nur bekannte Kultur und Gewohnheit der hiesigen Bewohner, ob gebildet oder nicht.

      Also es geht eigentlich nicht so sehr um die Intervention der USA sondern vielmehr darum das man sich in diesem Lande nie auf einen Nenner einigen kann. Hier geht es nur um nehmen aber nie um geben. Und solange sie das nicht begreifen und praktizieren wird das Land trotz schöner Landschaft, Sonne, Playa, und Meer nie funktionieren sondern in der Anarchie untergehen.

      Wir sind halt in sogenannten zivilisierten Ländern "Quadratschädel" So beschrieb das ein guter Dominikanischer Freund von mir, als er mir seinen Leidensweg für den Erhalt eines Schengenvisums vorjammerte.

      Ja wir sind halt nicht gross geworden mit Reden und Reden, mit lügen und über den Tisch gezogen werden. Wir brauchten Realisten und Macher für unser System und unser Leben.

      Übrigens mein Freund hat dies dann begriffen, den ohne das er nicht auch ein Quadratschädel auf dem Hals trägt, hätte er es Beruflich und Geschäftlich nicht soweit gebracht.
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!