Missbrauch mit Daten der Bankkarte (EC Maestro)

      Missbrauch mit Daten der Bankkarte (EC Maestro)

      Da ich jetzt hörte, dass ich kein Einzelfall bin, sondern solches immer wieder passiert, hier aber auch in anderen Ländern, auch Z. B. In Deutschland, Teile ich das mal zur Kenntnis und Warnung mit:
      letzte Woche hatte ich bei einer meiner ueblichen Abfragen über den Stand meines Kontos in Deutschland erstaunt festgestellt, dass da 5 x mit der EC Karte Beträge genommen wurden, alles an einem Nachmittag (Sonntag, 7. Februar). Jeweils kleinere Beträge, zusammen
      aber immerhin 520,78 Euro. Da ich selbst im Februar überhaupt noch nicht die Karte verwendet hatte, habe ich das sofort den BAnken gemeldet, reklamiert, meiner hiesigen Bank, wo ich mit der EC Karte am Automaten ziehe und meiner Bank in Deutschland.
      Die Karte war immer in meinen Händen, es sind offensichtlich die Daten auf irgendeinem raffinierten Weg geklaut worden.
      Mittlerweile habe ich nach einigen Anläufen eine schriftliche Aussage der Policia National Cabarete, wo ich den Vorfall gemeldet habe.
      Dieses Schriftstueck braucht die Bank in Deutschland zur Schadensfallregelung.
      Die Karte habe ich erst mal sperren lassen.
      Erfreuliches: gestern hatte ich die schriftliche Aussage der Policia an meine Bank in Deutschland gemailt >
      und heute, Donnerstag, schon war die Schadenssumme meinem Konto gut geschrieben worden.
      :)

      Die Bank in Deutschland hatte vorher selbst schon recherchiert, das Ganze ist wirklich dubios, da hängt eine Bank in Indien mit drin bei den Räubereien, Beträge sind auch noch in indischen Rupies aufgezeigt.
      :/

      Meine EC Karte lasse ich jedenfalls gesperrt, damit da nicht nochmal so was passiert.

      Romi, das passiert nicht nur hier auf der Insel, auch in Deutschland und anderen Ländern.

      girokontovergleich.org/magazin/ec-kartenbetrug.html

      Ich werde jetzt aus Deutschland direkt auf das hiesige Konto Geld transferieren. Habe für das hiesige Konto nun ein "libreta de ahorros", Sparbuch, von dem ich persönlich in der Bank unter Vorlage des Passes oder der Cedula abheben kann.
      Ich beziehe seit vielen Jahren alles Bargeld am Popular-Bancomat, mit der Standard-Popular-Karte (Visa), hatte bis jetzt noch niemals ein Problem, funktioniert einwandfrei.

      Habe keine Lust jedesmal am Schalter anzustehen.

      Gehe aber nie zu Bancomaten von anderen Banken. Sirena, National, Jumbo Groß-Einkauf bezahle ich auch immer mit der Popular-Karte, auch da hatte ich noch niemals Probleme.

      Laufe nicht gerne mit viel Bargeld rum, ich habe maximal 10'000 Peso Bargeld in der Tasche. Ich bin sehr froh gibt es die Debitoren-Bank-Karte.

      In der Schweiz hatte ich auch immer alles mit Ec-Maestro-Karte bezahlt und Bargeld bezogen, auch da niemals Probleme über sehr viele Jahre.
      Ich handhabe es seit Jahren gleich wie @Jarabacoa und Holz "anlangen" bis jetzt hatte ich nie Probleme. Nach einem Bezug mit der Debikarte kommt eine SMS Meldung: du hast so und soviel an jenem Ort mit der Karte bezogen wenn es nicht so ist melde dich mit dieser Tel. Nummer....
      Den Service in Bavaro ist schon toll, ich habe Dollar und Pesokonten und bekomme höchstens einen kleinen Kaffee serviert beim anstehen in der Kolonne
      <X
      So dann gebe ich nun auch noch meinen Senf dazu.

      Ja ich bin da wie Jarabacoa oder Marki. Eine Visa Debitorenkarte hilft hier im Land, ohne immer mit viel Bargeld herum zu gehen. Mehr als 5000 RD$ Bar habe ich nie im Sack, mir persönlich zu gefährlich und wenn es gestohlen wird eher zu verkraften.

      Im Gegensatz zu Jarabaco ziehe ich hie und da Geld aus dem Cajero Automatico in einem Center. Achte aber darauf wie und wer sich da im Moment bewegt. Im Multiplaza in Higuey habe ich keine Probleme dies zu tun.

      Auch ein Visa KK International bringt mir gewisse Annehmlichkeiten. Bei jedem Rückzug von Beträgen erhalte ich innerhalb Sekunden E-mails oder SMS auf mein Handy. Bis Dato keine Probleme.

      Ja Romy da habt ihr wohl in Bavaro einen Besonderen Zuschlag. Hier steht Mann/Frau auch mit Dollarkonto in der Reihe, und dies bei allen Banken. Und Chinola man bedenke das Geldüberweisungen von gewissen Ländern auf ein Konto in der DR über Banken der USA laufen müssen. Diese erhebt ebenfalls ihren zügigen Obolus für die Relaisstation. Bei mir sind es jeweils 32 USD.
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!
      futuro01:
      "
      Und Chinola man bedenke das Geldüberweisungen von gewissen Ländern auf ein Konto in der DR über Banken der USA laufen müssen. Diese erhebt ebenfalls ihren zügigen Obolus für die Relaisstation. Bei mir sind es jeweils 32 USD."
      Danke für den Hinweis, futuro01.
      Ja, das habe ich jetzt auch in Erfahrung gebracht. Von Absenderseite aus sollen es 15 Euro sein,
      und die Empfängerbank hier möchte 15 Dollar noch.
      Auf dem Formblatt mit den Daten für den Transfer ist allerdings keine amerikanische Bank genannt, sondern eine spanische. Ich werde es nächstens wissen, leite einen Transfer nächste Woche ein.
      Wenn es stimmt, dass diese Gebühren unabhängig von der Höhe der Transfersumme sind,
      ist es nicht teurer als das Ziehen mit EC Karte. Das kostet pro Ziehen, egal ob 500 Peso oder
      10.000,00 Peso (möglichste Höchstsumme mit EC Karte hier am Automaten pro Tag)
      5,00 Euro von der Bank in Deutschland aus und 195 Peso will die Bank hier.
      Wenn ich also z.B. mehrere Male je 10.000,00 Peso ziehe, summiert sich das schon.
      Meine Visa-Karte (mit der ich am Schalter in der Bank unter Vorlage des Passes ja
      höhere Summen erhalten kann) ist sicherheitshalber auch erst mal gesperrt.
      Ich hatte sie Anfang des Jahres am gleichen Automaten 1x benutzt und weiß nicht,
      ob da auch schon Daten vorsorglich gemopst wurden. Diese Sperrung ist präventiv,
      heißt, ich muss in die Bank reingehen, gucken, ob am Schalter nicht zu viele Leute vor mir sind, eine spezielle Nummer bei Visa anrufen, dann wird die Karte für 15 Minuten freigeschaltet.
      Klingt nervig, aber ist für den Notfall eine Variante.
      So, jetzt muss ich dringend was Aufbauendes lesen, wünsche allen einen schönen Sonntag.





      Eine leider leidige Geschichte, dass Theater mit unseren Banken, und bringt mich jedesmal unglaublich in Rage das ich abkotzen könnte. Diverse Grossbanken und Regionalbanken der CH haben ihren Langjährigen Auslandskunden ihre Kontos per 2016 gekündigt. Der Grund liegt genau bei diesem Problem mit den Ueberweisungen. Die USA will die Totale Kontrolle über die Geldflüsse. Das verdanken wir allen Multtinationalen Banken die in den letzten Jahren ihre Riesenentschädigungen und Vergleiche in die Kassen der US Steuerbehörden haben spülen müssen.

      Die Kleinbanken fürchten sich nun von diesen Eingriffen und den Kontrollen des Fiskuses der USA. Viele Auslandschweizer mussten nun entweder selber nach Hause reisen um diese Konten zu löschen, und auf ein Bank transferieren die diese Geschäfte noch tätigt. Leider ist nur die Postfinanzbank Eidgenössisch verpflichtet Konten von Auslandschweizern zu führen und natürlich gegen gutes Entgelt zu unterhalten. Es gibt auch noch Grossbanken wie die UBS die solche Konten noch bewirtschaftet aber zu einem unsäglich hohen Preis.

      Ich tätige meine Transaktionen via E-Banking und lasse je nach Wechselkurs CHF >>> USD meine PK und Renten überweisen. Früher als ich meine Konten noch bei der Leon hatte wurden die Beträge über die Bank of NY getätigt mit Abzug von 38 USD.
      Seit es nun die Leon in ihrer ursprünglichen Form nicht mehr gibt musste ich hier auch die Bank wechseln. Nun gehen meine Transaktionen jeweils über die Bank of Amerika in Miami und werden mit 32 USD belastet.

      Sind die Transaktionen jeweils unter 10'000 USD dauert die Buchung maximal 24 Stunden. Sind es über 10 Mille dauert es bis 10 Tage und mehr.

      JAJA die Banken und ihre CEO's und überhaupt die ganze Saubande vernichten jeden Tag unsere wirklich Zukunft. Hauptsache sie sind innerhalb weniger Jahre Milliardäre. Saupack verdammtes. (Sorry)
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!