​Weihnachtszeit in der Dominikanischen Republik>>>

      ​Weihnachtszeit in der Dominikanischen Republik>>>

      >>>>ist wahrlich eine spezielle Zeit. Diese beginnt ja schon ende September in den Warenhäusern, Einkaufscentern und Mall's der Superlativen nach Amerikanischem Vorbild.

      Weihnachtsbäume in Kunststoff aber geschickt dekoriert, teils in kitschigen Farben werden sie in verschiedenen Variationen präsentiert. Lichterketten in allen möglichen Farben und Leuchtfolgen sind mit von der Partie. Accessoires in verschieden Formen dürfen ebenfalls nicht fehlen.

      Wer zu spät kommt bestraft sich selber, denn bereits ende November hat der Spuk ein ende, und es sind nur noch Restposten verfügbar.

      Jetzt ab 1. Dezember wird der Einheimische Konsument auf die Zeit vor und nach Weihnachten eingestimmt und eingelullt. Nebst dem offiziellen Zahltag folgt ja nun der 13. Monatslohn, und der sollte Vollumfänglich verpulvert und verbraucht werden.

      Offerten von Farben und die dazugehörigen Utensilien sind verfügbar, denn auch die Häuser, egal gemietet oder sein eigenes. Alles wird frisch angestrichen (besser gesagt) angeschmiert. Kurz vor den Festtagen wird dann kräftig eingekauft, auch wenn man da meiste selber nicht konsumieren kann. Es langt ja nicht für die Familie etwas festliches zu kochen. Nein man muss wie immer über die Stränge schlagen. Ganze Buffets werden da realisiert. Hauptsache viel und alles nur halb warm, den jedes Familienmitglied erscheint wann es will, und meistens schon nicht mehr ganz nüchtern. Der Restposten verfault dann still und leise in den schäbigen Kühlschränken dahin, weil Dominikaner keine Lebensmittel ein zweites mal aufwärmen und konsumieren. Der Rest des übriggeblieben Geldes verwandelt man dann fein säuberlich in diverse Sorten von Alkohol. Von der ganzen Zeit darf und sollte eigentlich nur noch der leere Geldbeutel, sowie unerträgliche Kopfschmerzen übrigbleiben.

      Nun folgt ja gleich darauf das ausklingen des alten Jahres und das „Einsaufen“ in das neue. Zahltag ist ja auch wieder vorhanden. Die letzten Centavos werden dann noch für den Geschenksegen für die Kinder am Königstag dem 6.Januar gebraucht, den die Kinder bekommen ihre Geschenke an diesem Tag und nicht zu Weihnachten. Auch der Santaclaus ist nicht gross in Mode, den keiner dieser adolesenten (Pubertierenden) Princesas und Principes der Sonderklasse, lassen
      sich gerne von einem Bärtigen Macho in die Schranken weissen.

      So nun kommt der 7.Januar und das gewohnte Leben geht weiter, Sekunde für Sekunde rieselt es dahin ohne Geld, ohne Zukunft für die Nachkommen. Und alle freuen sich schon wieder auf die nächste Festphase, denn bald naht ja schon Semana Santa (Osterzeit). Aber lassen wir das. Ausser einen Tip hätte ich noch. Keine Ferien zu machen in der RD in dieser Zeit.
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!
      Ich weiss nicht wie es euch geht, aber seit ich hier wohne, verspüre ich keine Weihnachtsstimmung. Wir gehen nicht mehr auf die Strasse, wenn es sich vermeiden lässt. Die obskuren Weihnachtsbäume in den Geschäften, trägt auch nicht zur Feststimmung bei. So bleibt es bei einem guten Festbraten mit meiner Familie
      Agricola ich kann Dir/Euch nachfühlen. Natürlich auch den Ausführungen von Romi.

      Ich habe die Adventszeit der CH mehr geliebt und wahrgenommen als die Festtage an und für sich. Aber nur wegen dem Geschmack von heissem Glühwein, Süssgebäck in allen Variationen, Brenende Kerzen vermittelten Wärme und Behaglickkeit rund um das kalte und Winterliche Alltagsbild.

      Als Atheist sind für mich die Festtage so oder so nicht wichtig. Ich lebe über diese Festtage wie ich es auch sonst unter dem Jahr tue. Den Qualität kommt vor Quantität. Feste feiern wie sie fallen wen die Chemie stimmt.

      Für das brauche ich keinen Hallelujabesen, noch die salbenden Worte der Doppelmoralisten.
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!
      Auch für mich ist die Weihnachtszeit eigentlich nichts besonderes. Vor allem kann ich auf die Scheinheiligen Aussagen der Kerzenschmelzer verzichten. Letzte Woche kam ein Bericht in der Deutschen Welle dass in dem "Heiligen" Vatikan mehrere bunt angekleidete Typen X Tausende Euros aus dem Vatikanischen Kinderspital abgezogen haben und sich teure Autos und Haussanierungen geleistet haben. Ebenfalls wurde während einer Messe vom Papst in einem Vatikangebäude ein Fest mit Champagner usw.für rund 45 mil. Euros gefeiert natürlich ebenfalls von denen die bunte Kleider tragen. Der Papst hat nun zwei von denen in den "Heiligen" Kerker gesteckt, interessant ist auch dass ich in der Presse noch nichts davon gehört oder gelesen habe. Heilige Weihnachtszeit
      Ach ja die so Heilige Zeit. Da kursiert auch ein Foto vom "Armen" Papst Franziskus wie er die Hand von Altmeister Rockefeller in Kippa küsst. Das sagt schon alles wie,was und wo funktioniert. Für mich nur widerlich!!!
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!