Reductor

      Hallo Leute,
      ich habe wieder einmal ein Problem kann mir jemand erklären wie das in der RD mit dem Strom ist?
      Meines Wissens ist das ein 110V Netz. Wofür wird da ein Reductor benötigt?
      Meiner Meinung nach ist das ein Transformator aber ich habe momentan keine Ahnung wofür der
      benötigt wird.
      Ist von euch jemand in der Nähe von Higuey? Ich fliege, sofern nicht wieder was
      dazwischen kommt im Mai in die RD. Mein erstes Mal bin schon gespannt. :sxycy

      lg Sturmi
      Die Einspeisung in ein Haus sollte theoretisch mit zwei Linien a 110 Volt plus den Neutro bestehen.
      An vielen Orten ist die Voltzahl viel geringer wegen dem schlechten Netz. Bei mir z.B. kommen 2mal 70 Volt an, da muss man einen Reductor dazwischen schalten. Ein Reductor hat zwei Anschlüsse für den Eingang, z.B. 2mal 90 Volt, Eingangsspannung entspricht also 180 Volt. Ausgänge hat es verschiedene, da muss man mit einem Tester schauen welcher ca. 120 Volt hat und an diesem wird dann die Hausinstallation angeschlossen. Im Prinzip ist ein Reductor ein Trafo der die Spannung von 220 Volt aus zwei Linien auf 110 Volt reduziert.
      Den Begriff "Reductor" kenne ich nur aus der Chemie. Im Zusammenhang mit Strom ist mir der noch nie begegnet, auch nicht in der Domi.

      Ein normaler Transformator löst das typische Problem der Spannungsschwankungen jedenfalls nicht, da das Übersetzungsverhältnis gleich bleibt. Mit Reductor=reduzieren ist es also nicht wirklich getan. Wenn dann mal aus "Versehen" doch mal 2x120V ankommen, brizzelts aber ganz ordentlich...

      Es gibt jedoch auch "Regulatoren" die die Schwankungen mehr oder weniger schnell ausregeln können sodass das Gerät in etwa immer die 120V bekommt. Die gibt es mit Trafo und Relaissteuerung oder mit einem simplen motorgetriebenen Regeltrafo. Haben ca. 1000 bis 2000 Watt. Ich hatte jeweils einen vor meiner Stereoanlage und TV sowie einen anderen vor dem PC. Es gab nie Probleme, selbst dann nicht, als die EdeNorte-Spezialisten die 240V auf einen Eingang gelegt hatten.
      Schlagfertigkeit ist etwas, worauf man erst 24 Stunden später kommt.
      Den Begriff "Reductor" kenne ich nur aus der Chemie. Im Zusammenhang mit Strom ist mir der noch nie begegnet, auch nicht in der Domi.

      In den Campos hat praktisch jedes Haus einen Reductor oder einen Levador, der die Spannung von tief nach hoch transformiert. Das mit den Spannungsschwankungen ist ein grosses Problem und wie @Agricola schrieb kann es da schon zu verbrannten Geräten führen.
      Bei mir ist die Spannung so schlecht dass ich einen Reductor geschalten habe und mit der Ausgangsspannung von ca. 120 Volt einen Regulator von 8 KVA einspeise. Mit dieser Einrichtung kann ich ohne Probleme das Haus versorgen zuzüglich einen Inversor mit 8 Batterien.
      Danke für die vielen Antworten,
      jetzt habe ich einen Überblick, hab´s mir so ähnlich gedacht aber ich kenne eben die Verhältnisse
      da drüben noch nicht wirklich. Hat jemand eine Ahnung was so ein Reductor oder Regulator kostet?
      Es ist ein kleines Haus mit Kühlschrank, Waschmaschine, ein paar Kleingeräte, Licht und keinen E-Herd bzw. Klima.
      Also von der Leistung nicht so riesig.
      @futuro01
      Ich komme Ende Mai für drei Wochen in die RD, die erste und letzte Woche bin ich bei der Familie meiner Frau
      die zweite möchte ich irgendwo in der Nähe am Meer verbringen. Wenn Du Lust und Laune hast würde ich mich gerne
      einmal mit Dir treffen um ein bisschen über Land und Leute zu quatschen. Das ist mein dritter Versuch die RD zu besuchen
      und ich hoffe dieses mal kommt nicht wieder irgend etwas dazwischen.
      lg an alle Sturmi
      Ich würde zuerst die Eingangsspannung im Haus messen. Wenn die Spannung mas o menos so im Minimum 2 mal 90 Volt stark ist würde ich direkt ein Regulator oder ein Booster anschliessen. Diese Regulatoren kann man in den Ferreterien kaufen von 1KVA aufwärts. Ich würde ein bisschen Reserve einrechnen, so hält er länger ich schätze so um die 3KVA. Denn vergesse nicht, die Wäsche muss auch mal gebügelt werden. Bei einer Installation von einem Inversor funktioniert es aber nicht mehr, da muss man mit gröberen Geschützen auffahren.
      Bei den Preisen bin ich überfragt, ich habe für meinen 8KVA Booster rund 13 Tausend bezahlt. Ich denke für einen 3KVA bezahlt man etwa 4-5 Tausend.
      Wenn Du einen Handgewickelten Reductor mit gleicher Stärke kaufen willst dann kommst Du mit etwa 3-4 Tausend davon. Reductoren werden in den EL. Werkstätten von Hand gewickelt, die kann man in den Ferreterien nicht kaufen. Solche Wickler gibt es überall, da muss man nur nachfragen.
      Erst einmal messen, was am Hauseingang wirklich an Spannung ankommt. Wenn es zu zuwenig ist, mit Edenorte oder Sur sprechen, die können das in gewissen Bereichen am Trafo ausgleichen. Gegen Spannungsschwankungen hilft das natürlich nicht.
      Gegen Überspannungen kann man Überspannungsschalter einbauen, gibt es von DEHN.DE Auch für 120 V. Direkt am Hauseingang auf jede Leitung einen, das andere Ende an die Erde. Nach 15 Metern das gleiche nochmals. Stehen keine 15 m zur Verfügung muss eine Drossel dazwischen. Bei DEHN gibt es ausführliche Schaltbeispiele.
      Hab ich ausprobiert. Die Teile gibts im deutschen Handel nur auf Sonderbestellung und nicht für Privatleute. Schweineteuer, die Sache. In der Praxis zeigt sich, dass es gut funktioniert und die Module recht schnell schwarz werden. Also, Reserveteile mit kaufen und nicht zu knapp.

      Nicht zu vergessen: VOR den Modulen MUSS eine Sicherung, sonst hilft das garnix. Bei längerer Überspannung machen die Teile nämlich einen Kurzschluss gegen Erde und sind dann hopps.

      Das schützt zwar die Gerätschaften, aber die Spannungsschwankungen sind immer noch da.
      Schlagfertigkeit ist etwas, worauf man erst 24 Stunden später kommt.
      Klar, gibt es die 120 V Ausführungen normalerweise nicht im deutschen Handel, denn wer braucht die denn dort? Kann man aber einen Händler bestellen. Schweineteuer sind die auch nicht. Wie ich mich erinnere kostet das Stück um die 40 €, ist ja wohl immer noch billiger als ein neues TV Gerät. Wir haben die hier seit über 10 Jahren drin, da wurde noch nie etwas schwarz!
      Wer hat dir gesagt, dass da eine Sicherung rein muss? Sicherlich nicht DEHN! Bei DEHN gibt es auch die Schaltungsunterlagen dazu. Bei jeglicher Überspannung machen die einen Kurzschluss gegen Erde, dafür sind ja gebaut! Besser ein Überspannungsschutz geht mal hopps, als alle Elektrogeräte die dahinter hängen.

      Ein Überspannungsschutz hat nichts mit Spannungsschwankungen zu tun, das sind vollkommen verschiedene Dinge.
      Braucht mir DEHN auch nicht zu sagen, dafür habe ich ja 3,5 Jahre gelernt und jahrzehntelange Praxis. Ausserdem habe ich damit die entsprechenden Erfahrungen, besonders in der RD gemacht. Wenn Du meinst, es geht auch ohne, na dann mach mal...

      Kurzschluss und Sicherung gehört zusammen, alles andere ist DOMINIKANISCH !!!
      Schlagfertigkeit ist etwas, worauf man erst 24 Stunden später kommt.
      Ich habe beim Kühlschrank und beim Getränkespender einen Protector davorgeschalten. Die kann man in den Elektrogeschäften kaufen und kosten ca. 500 Peso. Den Protector in die Steckbuchse und das Gerät an den Protector, der lässt die Spannung von 85 bis 130 Volt durchfliessen, bei unter oder überspannung wird der Durchgang sofort unterbrochen. Das ist die billigste Lösung, beim Computer funktioniert das USP Gerät in selber weise. Bis anhien ist mir noch nie etwas verbrannt aber schon einige male haben die Protectore angesprochen.
      Danke für die Antworten, jetzt ist es soweit am 29.5 werde ich das erstemal in die RD fliegen.
      Da kann ich mir dann endlich selber ein Bild vor Ort machen und dann entscheiden was wir genau machen.
      Irgendwie freue ich mich aber andererseits habe ich auch durch viele negative Sachen die ich gelesen habe
      noch kein gutes Gefühl. Aber schauen wir bin auf jeden Fall gespannt.
      lg aus Österreich an Alle
      P.S bin leider momentan auch nicht so oft im Forum da ich noch einiges abarbeiten muß bevor ich fliegen "darf".