Tinaco

      Hallo,
      kann mir jemand erklären wie die Wasserversorgung in der RD funktioniert.
      Bei dem Haus meiner Freundin gibt es eine Wasserversorgung von der Stadt
      sie hat gemeint sie braucht noch eine Tinaco und von einer Cisterna (ich habe keine Ahnung ob man das so schreibt)
      war auch noch die Rede.
      Eine Cisterna ist meiner Meinung nach nur ein Wasserbecken, ist das nur wegen der Ausfälle
      in der Wasserversorgung? Die Tinaco wird anscheinend am Dach montiert (ich dachte zuerst für´s warme Wasser)
      aber inzwischen glaube ich eher das ist etwas zum Wasser entkeimen?
      Wie wird dann eigentlich das warme Wasser gemacht, Strom, Gas?

      mfg Hermann ?(
      Hallo sturmi,

      für die Wasserversorgung gibt es mehrere Möglichkeiten...

      a) Versorgung von der Stadt
      b) durch einen Tankwagen
      c) über einen eigenen Brunnen
      d) über den Brunnen vom Nachbarn, so der will, ggf. mit Bezahlung

      Wobei nach meinen Erfahrung die Variante c) die optimale wäre.

      Bei allen Varianten ist eine Zisterne oder ein anderer größerer Wasserspeicher seeeehr sinnvoll um Ausfallzeiten zu puffern. Wir hatten ca. 10000 Liter. Wir hatten mal zeitweise unseren Nachbarn mit dran und seine Schnecke hat mit einmal Wäsche waschen 5000 Liter ausgeleert. Also bei der Bemessung den täglichen Verbrauch berücksichtigen.

      Als Erstes das Wasser über eine der vorgenannten Möglichkeiten in die Zisterne bringen. Eine Druckpumpe saugt dann das Wasser aus der Zistene und speist über einen Drucktank direkt die Hauswasserleitung. Je nach Wasserqualität kann man da noch diverse Filter zur Reinigung zwischenschalten.

      Als billige Alternative kann man einen Tinaco aufs Dach stellen und den über einen Schwimmerschalter direkt mit Stadtwasser füllen. Als Pufferung ist diese Variante auch wegen dem Gewicht auf dem Dach nicht so Optimal (1000 Liter = 1000 kg). Man spart aber die Zisterne und die Pumpe mit Drucktank ein weil das Wasser von selber nach unten läuft, halt mit weniger Wasserdruck. Ob der Druck aus der Stadtleitung hoch genug ist bleibt auch zu prüfen (hab ich keine Ahnung). Und entkeimen tut da nix, eher das Gegenteil. Legionellen und andere Microviecher mögen das lauwarme Wasser....

      Das warme Wasser muss in jedem Fall mit Strom, Gas oder einem Sonnenkollektor gemacht werden.

      Schöne Grüße
      Schlagfertigkeit ist etwas, worauf man erst 24 Stunden später kommt.
      Servus Agricola,

      Danke für die Antwort, die Wasserversorgung erfolgt über die Stadt.
      D.h. ein Tinaco ist im Prinzip nur ein Hochbehälter um sich die Pumpe zu ersparen
      und Wasserausfälle zu überbrücken. Die bessere Lösung währe eine Zisterne und eine Pumpe.
      Ich muss mit meiner besseren Hälfte noch einmal darüber reden.
      lg. Hermann
      Sturmi,

      leider schreibst Du nicht, wo denn das Haus steht, und wie die Wasserversorgung im Allgemeinen ist.
      Hier in Sosua sieht es zur Zeit so aus, das es an vielen Orten kaum Wasser gibt, und wenn mit sehr wenig Druck. Dafür haben die Wasserwagen eine Hochkonjunktur, kostet einer 3.500 pesos.... Aber die Wasserwagen haben immer genug Wasser und werden auch mit genug Druck gefüllt. (Gegenüber vom DeLancer in Chiramicos) Ein Schelm ist, wer sich etwas dabei denkt.
      In jedem Fall würde ich eine genügend grosse Zisterne bauen, je nach Grösse des Hauses ca. 15 - 20.000 Liter, kann nie gross genug sein. In einer grossen Zisterne können dann auch evtl. Schwemmstoffe gut auf den Boden absinken und kommen nicht ins Hausnetz. Mit einer Druckpumpe (siehe in D Hauswasseranlage) dann ins Haus einspeisen. Hat natürlich den Nachteil, dass die Druckpumpe nicht läuft, wenn es keinen Strom hat. Mit einem Tinaco zusätzlich auf dem Dach hat man zwar immer Wasser, allerdings mehren sich die dort gerne die Legionellen.
      Hallo Werner
      das Haus steht an einem Randbezirk in Higuey genaueres weiß ich auch noch nicht da meine bessere Hälfte
      es erst vor ca. 4 Wochen gekauft hat. Grundfläche ist 250m2 anscheinend ohne casa.
      Ich selbst bin jetzt zwar schon mit der dritten Dominikanerin liiert aber war noch kein einziges mal dort.
      Kenne also die Begebenheiten nicht wirklich. Sollte alles so passen wie wir planen
      werde ich im nächsten Jahr das erste Mal die Insel besuchen (??!!??).
      :iixycyc lg Hermann
      Wie die Wasserversorgung in Higüey weiss ich auch nicht, vielleicht meldet sich ja mal jemand, der sich dort auskennt. Vielleicht meldet sich der Futuro mal zu Wort, der wohnt ja dort.
      Ja, was denn nun, hat sie nun ein Grundstück gekauft, oder ein Haus?
      Oh je, noch nie hier gewesen, planst in Sachen Haus? Sie hat das Grundstück gekauft, und Du baust dann das Haus? Aus aua .....
      Hallo Werner,
      ich habe mich falsch ausgedrückt sorry, die Grundfläche ist anscheinend 250m2 plus die Fläche vom Haus.
      Die Tinaco nimmt der Verkäufer mit und deshalb braucht sie eine neue.
      Sie finanziert alles selber d.h. ich bin nicht der Idiot der das alles bezahlt und nicht oder falsch informiert wird
      sondern sie redet mit mir eben darüber was das beste ist. An das Haus wird sicher später angebaut aber das
      möchte ich mir erst vor Ort anschauen und mir dann Gedanken machen darüber.

      mfg Hermann
      Hm, das ist aber ungewöhnlich, dass ein Hausverkäufer einen Tinaco mitnimmt. Unnötige Mühe macht das, das Ding vom Dach zu holen. Da schlägt man lieber etwas auf den Verkaufspreis auf, und kauft sich einen neuen. Macht doch anders keinen Sinn.
      Zumindest liegen dann aber schon die Leitungen auf dem Dach, dann muss man nur einen in der Ferreteria holen, und aufs Dach hieven.
      Aber schaue das erst einmal alles mit eigenen Augen vor Ort an, und mache Dir dann Gedanken. Das ist wohl der beste Weg.

      Werner