911 und die menschliche Unbekannte

      911 und die menschliche Unbekannte

      Feuer vernichtet drei Häuser in Puerto Plata in kurzer Zeit, Feuerwehr versagt



      Puerto Plata.- 911, so lautet seit kurzem die Zauberformel in der Dominikanischen Republik für Notfälle. Kritiker und Skeptiker sehen auch trotz neuester Technologien und Ausstattungen schwarz im Falle des Falles, dem Notfall.

      Ein Feuer in Puerto Plata liefert den Beweis. Zwar ist hier das Notrufsystem noch nicht installiert, doch zeigten sich einmal mehr die Schwachpunkte: Organisation und Kompetenz. Der Schwachpunkt: die Feuerwehr.

      Im historischen Zentrum (Calle Mella/esq. Jose del Carmen Ariza) brannten drei alte Holzhäuser mit Zinkdächern nieder. Das ganze Unglück fand unter „Aufsicht“ von Polizei und Feuerwehr statt, Brandlöschung fand nicht statt, der Löschzug der Feuerwehr hatte kein Wasser im Tank! Ein weiteres Manko war, dass die Feuerwehr nach Eingang des Notrufes mehr als eine halbe Stunde benötigte um an den Brandort zu gelangen. Wie man auf dem Satellitenfoto aber erkennen kann, Brandort und Standort der Feuerwehr liegen in unmittelbarer Nachbarschaft. Die Distanz kann man zu Fuß in nur drei Minuten zurücklegen!

      Für das schnelle Niederbrennen der Häuser hatte der Vorsteher der Feuerwehr eine Erklärung: die Häuser waren aus altem und ausgetrocknetem Holz gebaut, ideales Brandmaterial. Für die Brandursache kommt eventuell ein elektrischer Kurzschluss in Frage, bestätigt ist dies jedoch nicht, zur Zeit forschen Mitarbeiter der Edenorte nach der Brandursache.


      Danke an Motzki für den Hinweis zu dieser unglaublichen Meldung. Aber hier im Land macht man ja nicht Fehler um daraus zu lernen. Die Zahl der Wiederholungen bestätigt = alles Costumbre!
      Es geht alles seinen karibischen Gang...