Embargos gegen Hotels, es geht wieder los

      Embargos gegen Hotels, es geht wieder los

      Dominikanische Republik: Hoteliers beklagen erneut illegale Beschlagnahmungs-Aktionen

      Santo Domingo.- Vor nicht allzu langer Zeit hatten sich in Punta Cana und auch in La Romana / Bayahibe findige Anwälte, Staatsanwälte und Richter darauf spezialisiert mit fadenscheinigen oder gefälschten Klagen von Hotelunternehmern Geld zu erpressen. Wer die richterlichen Verfügungen nicht akzeptierte und zahlte, dem schloss man das Hotel. Oft kam es dabei zum Einsatz von korrupten Polizisten und Soldaten welche in einigen Fällen auch Touristen angriffen und diesen Wertgegenstände abnahmen.
      Nach mehr als einem Jahr und entsprechenden Drohungen einiger internationaler Hotelketten sich aus der Dominikanischen Republik zurück zu ziehen kam es zu einer Reaktion des Justizministeriums, dem illegalen Treiben wurde ein Ende gesetzt, Nun jedoch geht es wohl wieder los. Die Vereinigung der Hoteliers und Touristikunternehmer (Asonahores) zeigt große Besorgnis weil dieses Verbrechen wieder aufbricht. Schon fordert man die Generalstaatsanwaltschaft auf entsprechende Aktionen gegen diese illegalen Embargos zu ergreifen. Erneut gibt es gefälschte Forderungen und richterliche Prozesse bei denen Polizei und Militär (meist korrupte Agenten) mit Gewalt und Drohungen vorgehen. Laut der Hotelvereinigung schaffe man so ein gefährliches Bild von Land und Leuten, schadet dabei empfindlich dem Tourismus.
      Die gefährlichen Aktionen schaden der Dominikanischen Republik in doppelter Hinsicht: Investoren werden abgeschreckt, Touristen verängstigt. Erneut wird die alte Masche durchgezogen. Streitigkeiten mit Personal welches gekündigt wurde, hierbei werden Unterlagen gefälscht und es entstehen sehr hohe und ungerechtfertigte Forderungen. Statt einer Ladung und Anhörung wird sofort ein richterlicher Beschluss gefasst und der Hotelier / das Hotelunternehmen aufgefordert zu zahlen. In manchen Fällen handelt es sich um 100% Fälschungen. Es gibt keine richterliche Anordnung, diese ist ebenso falsch wie die vor Ort erscheinenden angeblichen Anwälte und Staatsanwälte. Auch Polizisten oder Militär (häufig von der Marine) sind illegal im Einsatz.

      Die Hotelvereinigung erklärt eindeutig dass man die Rechte der Arbeitnehmer respektiert, aber gefälschte Prozesse und Forderungen, das muss unbedingt ein Ende finden, so Asonahores.
      In der vergangenen Woche kam es zu einer dieser Aktionen gegen das Hotel Bahia Principe (im Sektor Nuevo La Romana). Dieses verfügt zur Zeit über eine hohe Belegung mit internationalen Touristen. Pablo Piñero, Unternehmer und Investor, unter anderem Eigentümer der spanischen Hotelkette „Bahia Principe“ forderte Regierungspräsidenten Danilo Medina dazu auf diese Entwicklung umgehend zu stoppen. Weitere Aktionen dieser Art können sich bedrohlich auf das Hotelunternehmen auswirken. Bei der oben genannten Aktion waren Polizisten und Soldaten, mit Buschmessern (Macheten) und Schusswaffen in die Hotelanlage eingedrungen und terrorisierten anwesende Touristen.

      In einem Brief an das Staatsoberhaupt drückte Pinero die Befürchtung aus dass es nicht auszuschließen ist dass ein Mitglied dieser Sturmtruppen einen Touristen verletzt oder gar erschießt. Bei der Aktion rückten rund 150 Mann an, sie rissen Teile des Sicherheitszaunes ein der die Hotelanlage umgibt, drangen in die Lobby ein und einige der Touristen reagierten mit panischer Angst.
      Es geht alles seinen karibischen Gang...