ruhige dominikaner,sie fallen nie auf!!!!!

      ruhige dominikaner,sie fallen nie auf!!!!!

      Passagier verprügelt, Stewardessen bepöbeltDas Suff-Duo von Flug AB 7446








      Vergrößern


      Der 36-jährige Mann (li.) aus der Dom-Rep wurde
      wie sein Kumpel auf Alkohol und Drogen getestet. Der 19-Jährige (re.)
      verlässt das Krankenhaus, wird zum Verhör auf die Polizei gebracht



      Foto: Mario Jüngling



      • Von U. WOJTUSCHAK und G. XANTHOPOULOS


      Düsseldorf/Köln – Albtraum an Bord eines Düsseldorfer
      Urlaubs-Fliegers: Zwei Betrunkene (19, 36) legten sich mit der Crew an,
      verprügelten einen anderen Passagier! Der Flug Richtung Dom-Rep kehrte
      über Frankreich um, der Pilot landete aus Sicherheitsgründen in
      Köln/Bonn!

      Das BILD-Protokoll:
      ► Air
      Berlin Flug AB 7446 (Airbus A 330-200) startet um 10.37 Uhr mit 280
      Passagieren an Bord von Düsseldorf Richtung Punta Cana. Die beiden
      Männer aus der Dominikanischen Republik sind schon betrunken, haben sich
      offenbar im Duty Free-Bereich aber noch mit Alkohol eingedeckt.

      Was dann passiert, beschreibt die Polizei so: „ Bereits kurz nach dem
      Start geriet das Duo dann mit einem weiteren Fluggast aneinander. Dieser
      wurde von den beiden Angetrunkenen zunächst verbal, dann handgreiflich
      attackiert.“

      ► Als die Stewardessen eingreifen, geht das
      Suff-Duo auch auf sie los. Über der Normandie (Frankreich) entscheidet
      der Pilot: Flug-Abbruch, Rückkehr! Melanie Schyja, Sprecherin von Air Berlin,
      zu BILD: „Wegen der Auseinandersetzung der beiden Fluggäste hat sich
      der Pilot entschieden umzukehren und die Männer aussteigen zu lassen.
      Damit sollte eine weitere Eskalation an Bord auf dem Langstreckenflug
      vermieden werden.“





      Vergrößern

      Das Flugzeug während des unfreiwilligen Stops am Flughafen Köln/Bonn



      Foto: Mario Jüngling


      ► Weil der Airbus
      (sollte nonstop nach Punta Cana fliegen) noch voll betankt und sehr
      schwer ist, wird er nach Köln/Bonn gelenkt. Dort gibt es eine extra
      lange Landebahn (4 km) zum Ausrollen. Um 11.30 Uhr setzt der Flieger
      auf. Die Bundespolizei nimmt die beiden Männer fest.


      Im Polizeigewahrsam jammern die beiden Dominikaner (sprechen nur
      Spanisch) über Herzschmerzen. Sie kommen zur Sicherheit ins Krankenhaus.
      Von dort wird der 19-Jährige gegen 18 Uhr zurück ins Polizeipräsidium
      zum Verhör gebracht. Der 36-Jährige folgt eine Stunde später. Bis
      Redaktionsschluss waren beide nicht wieder auf freiem Fuß. Gegen sie
      wird wegen Körperverletzung und Bedrohung ermittelt.
      Air
      Berlin-Sprecherin Melanie Schyja: „Wir behalten uns juristische Schritte
      gegen die beiden Männer vor. Auf jeden Fall erhielten beide Flugverbot,
      sie werden nie wieder mit Air Berlin fliegen.“ Der Airbus Richtung
      Dom-Rep startete dann am Abend doch noch. Die Crew wurde wegen der
      „außerordentlichen Stress-Situation“ ausgetauscht.

      da muss man ja nichts mehr zusagen.


      Q.bild de.




      bin ich moses?habe ich eine klingel am bein?
      Heute sind im Handgepäck nicht mehr als 200 ml erlaubt.
      Man muss auch nicht davon ausgehen dass die Beiden nun strunz-voll waren.

      Dominikaner glühen schon ohne Alk genug, was man ja hier zur Genüge kennt. Da reicht schon ein Blick um die zu provozieren und die gehen mit Macheten aufeinander los oder schiessen.

      Teuer wird es auch nicht. Stichwort: Greif einem nackten Mann in die Tasche!
      Was will man da holen? Traurig dass die Crew nicht in der Lage ist 2 solche Banausen ruhig zu stellen. Elektroschocker und aus die Maus.

      Jedenfalls haben die Passagiere (wohl vornehmlich Touristen) gleich einen schlechten Eindruck bekommen (lebensfrohe und gastfreundliche Dominikaner?).
      Es geht alles seinen karibischen Gang...