Constanza

      Eine neue Internetplattform für die Öko-Destination Constanza constanza.com.do

      "Constanza, das zauberhafteste Tal der Karibik“ ist der Slogan, mit welchem die Region beworben wird.

      Meiner Meinung nach hätte man die Web-Seite auch noch in Englisch machen sollen
      @Berliner0702 warten wir mal ab ob es deswegen einen Ansturm von Touris gibt

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „René“ ()

      rene,daß ist alles nichts neues.da werden vielleicht!ein paar leute kommen.das hatte man schon mal probiert.ab uns zu sieht man mal ein paar leute mit fahrrad hier fahren,doch daß sind alles domis.die kommen hier halb tot an,wenn sie über die berge kommen.ansonsten gibt doch constanza nicht viel hehr für den tourimus.hier ist das herz der landwirtschaft und so sind auch die leute.hier sind jede menge( gastarbeiter)wenn dann die touristen kommen würden,hätte man ja leichte arbeit und könnte mal ein überfall machen.fremde sind hier nicht sehr beliebt.vorallen wenn es viele sind.auch das wetter ist hier nicht zu vergessen.heute nacht,waren es nur 11 grad.die letzten tage hatten wir regen und viele wolken.da waren am tag auch nur 21 grad drinn.ist das gut für die touristen?denke mal nicht.doch schauen wir mal,was kommt.

      bin ich moses?habe ich eine klingel am bein?
      Es ist mittlerweile 10 Jahre her, da arbeitete ich bei einem Pharmavertrieb und fuhr über das Land um Verkaufsstellen zu finden (Apotheken, Laboratorien). So kam ich auch nach Constanza.

      In einem kleinen Hotel hatte ich übernachtet, war gerade im Umbau, es gab nur kaltes Wasser. SChon in der Nacht hatte ich gefroren wie nie.

      In den Apotheken war kein Geschäft zu machen, alle wollten Ware im Voraus und Zahlungsziel 30 Tage oder mehr.
      Ich fand kaum was wo ich essen konnte. Schnell weg, das war mein Plan.

      Nun bin ich seit 4 Jahren in Jarabacoa (vor 8 Jahren sagte ich noch: da will ich nicht mal tot überm Zaun hängen - was für ein Kaff). Doch es tut sich viel. So auch in Constanza.
      Aber es ist noch immer weit hinter Jarabacoa. EInkaufsmöglichkeiten um internationale Produkte zu bekommen - kaum.
      Der Park? Naja, die Sauberkeit besticht mehr als die Bepflanzung. Doch die Freundlichkeit der Menschen hat was, das erfrischende Klima - mal was anderes. Aber eben nur für einen Tagesausflug.

      Denn nun kommt das Landesleid: Man redet immer von Bergtourismus, Radfahren (auf Denglish ja Mountainbiken) usw.
      Wo sind ausgeschilderte Rad- und Wanderwege? Berhütten zum Schutz? Toiletten? All das findet man in anderen Ländern wo diese Art Tourismus angeboten wird.
      Es ist die typisch dominikanische faule Mentalität. Wir haben Meer. Kommt baden. Wir haben Berge, kommt klettern. Dass da mehr zu gehört will man nicht wahrhaben. Und dann kommt am Ende die EU oder UNAIDS und spendet Millionen.
      Fein gemacht. Hat man Geld zum verplempern und alles bleibt wie gehabt.

      Ne, Constanza ist mal schön, vor allem Ruhe und Sauberkeit bestechend. AUch in Jarabacoa. Aber es wird ein Tagestourismus bleiben. Und die REICHEN im Land haben hier ihre Fincas, kommen zum Wochenende
      Es geht alles seinen karibischen Gang...

      Macht nicht schon wieder alles schlecht....

      wir waren da auch mal mit den Motorraedern. Aber kamen ueber San Jose de Ocoa, ueber den Nationalpark Nuevo. Haben da in Constanza zwei Tage in einem Hotel uebernachtet oberhalb der Banco Popular.

      Absolute spitze, vom Zimmer bis zum essen und Service.
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!
      FUTURO
      Nein nicht schlecht machen. Ich fahre auch gern nach Constanza - aber für einen Tag, ihr habt auch nur kurz gerastet.
      Das ist doch kein Urlaub wie man ihn aus Europa kennt, 2-3 Wochen. Da frage ich mich dann schon: was tun?

      Rene
      Meintest Du den Rudi? Rancho Cascada?
      Da kannst googeln...Rudi ist nicht gern gesehen...
      Es geht alles seinen karibischen Gang...

      Ausflug 1953 nach Constanza

      In diesem Zusammenhang möchte ich meinen Reisebericht über Constanza vom 16.Mai 2011 hier im Forum erwähnen für diejenigen, denen mein Beitrag seinerzeit entgangen sein sollte.
      Leicht aufzurufen unter Suchbegriff "Ausflug 1953".


      PS
      Noch einfacher per Link. Schließlich bin ich doch Verlinker!


      domreptotal.net/foro/index.php…ht=Ausflug+1953#post29925



      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Heinz“ ()

      Na fast @el.loco

      El.loco schrieb:

      Futuro,
      für dich ist doch Constanza eine Therapie, wenn du Heimweh hast! Fährst dort hin und du fühlst dich sofort wie zuhause, kommt dir sicher auch alles bekannt vor, ist doch die " Schweiz " ...... der Karibik


      Die Temperaturen kommen sehr nahe dran. Aber wie es so ist im Leben hat immer alles zwei Seiten. Was mir in jungen Jahren nichts ausgemacht hat, und ich spreche da vom Klima meiner ehemaligen Heimatgemeinde in der es von ende Dezember bis ende Februar meistens mehr als minus 20 Grad war, so hat dies mir am Schluss mehr und mehr geschadet. Und dies trotz modernster Bekleidung gegen die Kaelte. Auch die dauerneden Temperaturschwankungen um Zuge der sogenannten Klimaerwaehrmung machen einem Koerper im alter meist mehr zu schaffen als man glaubt und annimmt.

      So habe ich den schnell mal gemerkt das es mir in waermerem Klima weit aus besser ergeht. Medikamentenfrei bewege ich mich in der RD seit ich hier angekommen bin. Klar hat es mir sehr gefallen in Constanza, auch das Klima. Ohne Aire aconidcional, und ohne laesstigen Labanico der einem saemtliche Luftwege austrocknet.

      Deshalb habe ich auch ein bisschen bammel fuer den September wo ich nach fast fuenf Jahren wieder mal in die CH reise.
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!
      wie suroeste schon sagte,für ein tag ist es ok.doch für längere zeit ist es nicht so doll.wenn man keinen bezug zu consatnza hat,wird es schnell langweilig.hier ist echt tote hose.wenn man mal von der hitze aus spannen will,dann ist man hier richtig.darum sind hier viele reiche aus den städten,sie kommen am freitag und fahren dann wieder am sonntag nach hause.die grössten häuser,die man sieht,sind die wochenend häuser von ihnen.man hat schon tolle aussichten in constanza.doch man muss schon wissen,wo man hin muss.el.loco wird es bestätigen.wir haben hier viele fahrten gemacht,wo er bei mir war.


      bin ich moses?habe ich eine klingel am bein?
      @Berliner

      Sind wir doch aber froh dass unsere beiden Bergdörfer relativ unbekannt sind bei den Touristen.
      DIese Tagesbesucher für das Rafting stören kaum. Die Ranchos welche das anbieten liegen außerhalb. Da fährt der LKW mit den Leuten und Booten mal durch den Ort, das wars.
      Der Vorteil ist: Wenig Dauer-Touristen - günstigere Preise.
      Der Gedanke bei den Einheimischen dass das ja alles "REICHE" sind kommt bei den paar Residenten nicht auf. Man wird gleich behandelt.
      Der Nachteil: es gibt wohl in beiden Orten kaum große Unterhaltung und auch das gastronomische Angebot ist recht bescheiden. Denn wenn man auch 1 gutes Lokal hat, nicht alles auf der Karte sagt einem zu oder ist bezahlbar. Der Rest ist schnell hoch und runter gegessen und dann wird es langweilig.
      Wohl dem der sich hier allein entertainen kann und mehr als nur SPiegeleier braten kann.
      Es geht alles seinen karibischen Gang...
      ja mit touristen,ist es so eine sache.weißbrote sieht man hier sehr selten.dominikaner kommen schon öfter und auch das in gruppen.es kommt sogar ab und zu mal ein bus voll mit dominikaner.seid die neue strasse von der autobahn nach constanza fertig wurde,kammen auch mehr dominikaner.gut,das noch nicht alle wissen das die strasse schon 2 jahre fertig ist.doch jetzt kommen schon wieder die ersten löcher.doch es läst sich noch sehr gut fahren.doch auch da ist vorsicht angesagt.da sind schon viele den abhang runter.wenn schlechtes wetter ist und dann der starke nebel,da siehst du keine 2 meter.doch manche denken,man kann fliegen und das auch im nebel.dann fliegen sie wirklich den abhang runter.auch die kleinen lkw,die fast alle überladen sind,muss man nicht ausser acht lassen.die schneiden die kurven,daß ist die wahre pracht.auch die preise gehen noch.zwar teuer aber doch nicht so wie in la vega oder gar in sosua.


      bin ich moses?habe ich eine klingel am bein?
      @El.loco
      Nun, vor 60 Jahren konnte man nicht so spontan von SD nach Constanza gelangen. Dazu bedurfte es schon einer Vorbereitungszeit. Doch ich hatte ja 3 Jahre Zeit dazu.
      Seitdem bin ich leider nicht mehr bis Constanza gelangt. Vor der Jahrtausendwende waren die Strassenverhältnisse in entlegenere Landesteile noch nicht mit den heutigen zu vergleichen.
      @Heinz

      weisst Du, nun gibt es komfortable Straßen, doch wie Berliner schon sagte: erste Löcher, Tiefflieger, überladene LKW etc. pp.

      Ich muss ganz ehrlich sagen, ich fahre selten schneller als 40km/h, so brauche ich dann für die 45km von Jarabacoa nach Constanza 1.15 min oder gar länger. Der Grund: die Heinis die um die Kurven geflogen kommen die man nicht einsehen kann. Also immer in Bremsbereitschaft und hart rechts fahren. Da braucht es Konzentration, schade - denn die Aussicht an vielen Stellen ist phänomenal. Wenn man dann Foto-Stopps einlegt dann sind schnell 1,5-2 Std. rum.

      Manches Mal denke ich an die alte Holperpiste zurück, wollte diese immer mit meiner Enduro mal fahren. Doch Moped ist verkauft, die Strasse ist nicht mehr. Es war sehr schön damals, beschaulich. Es ging im Schritttempo an den Hütten entlang, man hatte richtigen "Kontakt" mit der Bevölkerung.

      Machte auch Spaß am Colmado ein Bierchen zu trinken. Man war als Weißnase noch eine richtige Attraktion und kam schnell ins Gespräch. Das ist heute alles nicht mehr...

      Jedenfalls ist es eine schöne Einkaufstour. Erdbeermarmelade (selbst gemachte), Blumen, Gemüse. Man kann sich mit Frischwaren ohne Ende eindecken.
      Es geht alles seinen karibischen Gang...
      Vielleicht kann mir Berliner0702 Tipps für die Übernachtung geben.


      @René, davon kannst du ausgehen,ich schwöre, Berliner kennt die besten Hotels vor Ort; Dort gibt es eines der nobelsten Hotels der Dominikanischen Republik, das von dem Diktator Rafael Leonidas Trujillo Molina gebaut wurde, das "Nueva Suiza " Hotel was Heinz sicher auch noch gut in Erinnerung hat.
      Ich war Januar 2012 mit Berliner0702 dort, weil er mich hier einquartieren wollte. Leider hat es nicht funktioniert, weil die Rezeption schon seit 25 Jahre nicht mehr geöffnet hat. Aber dafür sind die Zimmer sehr preisgünstig und gut , wunderbare Aussicht, gut durchgelüftet und absolut preisgünstig. Die Hallenbadbenutzung ist kostenlos. Ich war so begeistert von dem Hotel, das ich gleich an paar Fotos machen musste ( klappt nur nicht mit dem runterladen )
      Hier die Webseite:

      acento.com.do/index.php/news/8…r-para-el-desarrollo.html
      ja da hat el.loco recht.er wollte nicht dort wohnen.ist vielleicht etwas kleinlich.nur weil keine fenster mehr drinn sind und auch die türen alle geklaut wurden.dabei hätte er wasser von den wänden.selbst die kloschüsseln,haben sie geklaut.kabel wurden aus den wänden gerissen.alles was man noch gebrauchen kann wurde mitgenommen.
      muss aber mal ein sehr schönes hotel gewessen sein.grosse zimmer,alle mit bad und gut gebaut.ich habe mir das mit el.loco genau angesehen.bis vor etwa 5 bis 6 jahren,wurde es noch vom militär bewacht,da durfte keiner rein.jetzt steht es nur noch so rum.schade das man es einfach verfallen läst.habe da mal alte bilder gesehen,was da so los war.hut ab.da wurde gefeiert aber vom feinsten.


      bin ich moses?habe ich eine klingel am bein?