Toller Service der EDESUR

      Toller Service der EDESUR

      Seit nun 2 Monaten ist die Stromlieferung in unserem Campo mehr als nur katastrophal. Neben den Apagones die bis zu 10 Stunden dauern schwankt die Eingangsapannung von 58 bis max. 75 Volt. Essen auf Vorrat kaufen kann man vergessen da der Kühlschrank die Arbeit selbst mit einem Regulator den Dienst verweigert. Ich habe 4mal reklamiert und ein Nachbar ebenfalls aber keiner kümmerst es. Heute hatte ich einem Ing. der EDESUR angerufen, ich war ein wenig ranzig, da hatte er mir das Telefon aufgelegt... einen Tollen Service von diesen sogenannten "Speziallisten" .
      Langsam platzt auch bei den Einheimischen der Kragen und sie reden schon davon das Büro zu stürmen. Ich bin gespannt wie das nun weitergeht, das kann ja noch lustig werden...
      :bomb::bomb:
      na wir hatten hier in Jarabacoa am Sonntag einen Orkan. Huiiii und schon knickten Bäume um.
      Schönes Bild.
      Aber auch kein Strom, denn man schwört ja auf oberirdische Kabelverlegung.

      32,5 Stunden kein Strom hier - kein Internet

      Danke dass es hier im Forum weiter ging. :xyst

      Was auch witzig ist: die Priviligierten die auf dem berg wohnen und sauteuer Strom zahlen bekamen ihn zuletzt. Die am Fluss lebenden Hútten hatte man schneller elektrifiziert. Gerechtigkeit, Logik. Muss ich nicht verstehen. :vtsf
      Es geht alles seinen karibischen Gang...

      Da könnte auch noch ein anderer Grund dabei sein.....

      suroeste schrieb:

      denn man schwört ja auf oberirdische Kabelverlegung.


      Hier in der RD unterirdische Kabel. Klar wäre das das richtige, aber nicht in einem Land das keine Ahnung davon hat wie das funktionieren soll. Sie haben ja das mit dem Wasser schon nicht begriffen und unter Kontrolle. Inapa und sonstige Anbieter lassen Grüssen.

      Im weiteren kommt dazu das bei soviel Wassermassen bei Regenfällen die Stromversorgung wortwörtlich im Wasser ersäuft.
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!
      Da kann ich mit einer 23 Jährigen Berufserfahrung als Netzelektriker und Bauleiter bis 50KV Anlagen einiges klarstellen.
      Kabelbau ist eine sehr teure angelegenheit gegenüber dem Freileitungsbau. Fangen wir mit dem Tiefbau an.
      Kosten des Tiefbaus, Grabensohle Mittelspannung bis 20KV 1.0 Meter, Niederspannung 0.80 Meter. Kosten der PE Rohren, einfüllen mit Feinkies zuletzt auffüllen mit Wandkies und neu Belagen.

      Kosten der Kabel sind hoch da sie gegen Nässe und Erdschlüsse sicher sein müssen. Das Einziehen von Kabel bedingt eine starke Zugmaschine und spezielle Bobinen Transportanhänger.

      Bei jedem Hausanschluss muss ein Muffenloch ausgegraben werden danach wird ein Abzweigmuffe montiert die heutzutages mit einem Zweikomponenten Harz ausgegossen wird. Früher wurde eine Gussmuffe mit Teerbitumen verwendet. Für diese Arbeit braucht es Ausgebildete Monteure da eine Muffe für die nächsten 20 bis 30 Jahren funktionieren sollte. Bei einem Kurzschluss weis man ja nicht wo die Schadenstelle ist, so muss man mit einer Aufwändigen Aktion mit Messgeräten die Schadstelle ausmessen und die defekte Muffe neu ausgraben und ersetzten was auch nicht einfach ist.

      Alle Rohranlagen müssen von einem Geometer eingemessen werden und das gesamte Netz auf Plänen archiviert werden damit man jederzeit findig wird.
      Das sind nur einige Details wie das funktioniert.

      Eine Freileitungsanlage kommt im Minimum 3mal billiger und bei einem Störfall kann man mit dem Auge die Störstelle ausfindig machen. Ich bin froh darüber dass es hier Freileitungen hat denn bei diesen "Techniker" die hier an dem Elektrischen herumbastel hätten wir mit einem Kabelsystem noch mehr Ausfälle....

      .kst
      Von Marki eine hervorragende Darstellung der Gegebenheiten in der RD.
      Ich könnte mir vorstellen, dass felsiger Untergrund vielfach ein Zusatzproblem darstellen könnte.

      In Deutschland wird jetzt wegen notwendiger neuer Stromtrassen darüber nachgedacht, Hochspannungs-Freileitungen wegen der Bürgerproteste teilweise im Erdreich zu verlegen. Ist wesentlich teurer.
      ich stelle mir gerade vor,du übergibst diese arbeit einen dominikaner.
      würde gerne mal sehen,was dabei rauskommt.
      brauchen wir nicht,kann man auch so machen,geht doch so viel einfacher und das macht weniger arbeit.
      legen wir die leitung lieber oben lang!

      danke marki,jetzt sind wir wieder etwas schlauer.ich denke mal,damit sind die domis überfordert.das kennen sie nicht und der vater und opa,haben es auch so nicht gemacht.


      bin ich moses?habe ich eine klingel am bein? syxz
      @Marki für Deine Ausführliche Darstellung der Situation Strom im Boden oder in der Freileitung. Ich wollte eigentlich in meinem Bericht nicht zu tief gehen (bin dazu auch nicht qualifiziert) sondern nur das für mich ersichtlichen Probleme beschreiben.

      Ich sehe ganz klar das wir hier in der RD weiter, und Gottseidank weiter den Freileitungsbau haben. Die Dienstleistungsbetriebe finden ja nicht mal einen selber eingelegten Tubo wieder., Wie soll den das bei anderen Situationen funktionieren.
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!
      Von 1951 - 1954 habe ich in der RD ein Praktikum als Elektriker durchgezogen. Dabei habe ich ein diesbezüglich sehr grosses Betätigungsfeld im Land festgestellt.
      Bei meinem anschliessenden ET-Studium in Deutschland habe ich dann erkannt, dass es mit dem mir beigebrachten Wissen unmöglich sein dürfte, in der RD etwas nach den geltenden Regeln der Elektrotechnik zu bewegen. So liess ich meinen ursprünglichen Plan einer eventuellen Rückkehr in die RD beizeiten sausen.
      Danke Marki .kst

      Das macht mal klar warum man nicht immer mit unserem deutschen Gedankengut karibische Probleme lösen kann.

      Aber noch jemand bedankt sich wegen der Freileitungen> die Stromdiebe. Ist doch einfacher ein Kabel anzuzapfenw as frei rumbaumelt als da in der Erde zu buddeln. Allerdings, da mal dran, sieht es auch keiner :vtsf

      Würde man, hätte man....hier die Leitungen auch immer schön frei und nicht inmitten irgendwelcher Baumkronen, dann wäre es auch nicht so problematisch. Aber hätte wenn und aber... :xyst
      Es geht alles seinen karibischen Gang...