Hilfsbereite Dominikaner?!?

      Hilfsbereite Dominikaner?!?

      Sollte jemand der hier Lesenden mit dem Gedanken spielen eine Gesellschaft zu gründen, bzw zu registrieren kann ich nur sagen - Seid vorsichtig bei allzu hilfsbereiten Dominikanern! - ..... Die neueste Masche im Sport "über den Tisch" ziehen ist die Folgende:

      Dominikaner bietet seine Dienste mit den Worten: "No hay problemo!" an und meldet die Gesellschaft bei der DGII (General Impuesto Interno) an. Natürlich behält er die Registrierungurkunde und gibt nur die Kennung für das "Officina Virtual" weiter. Der Auftraggeber ist glücklich. weil er seine Firma offiziell registriert sieht. Name stimmt, Inhaber stimmt, Adresse stimmt usw..

      Plötzlich stellt sich aber heraus das die Registrierung bei der DGII der letzte Schritt in einer Kette von Schritten ist, die nach einer vorgegebenen Reihenfolge absolviert werden muss. Also geht man zurück zum freundlichen Dominikaner und bittet um die Herausgabe der Registrierungsunterlagen der Steuerbehörde, damit man die Gesellschaft ordnungsgemäß gründen kann. Der freundliche Dominikaner kontert dann mit dem Folgenden Angebot: "Leider sind die Unterlagen verloren gegangen, aber ich habe da zufällig ein bereits gegründete Gesellschaft die praktisch nur umfirmiert werden muss. Alles ganz easy .... ;) kostet nur 30.000 RD$....

      "Nee", sagt der Auftraggeber, mein Stolz verbietet mir Dir dafür Geld zu geben ... Ich nehme das jetzt selbst in die Hand!

      Gesagt, getan .... auf nach Santo Domingo zu ONAPI. Die schauen in den Computer (sind ja mittlerweile vernetzt mit der DGII) und erklären dem verdatterten Auftraggeber, dass der Firmenname bereits steuerlich registriert ist und er einen anderen Firmennamen wählen muss. "Aber das ist doch meine eigene Gesellschaft" sagt der Auftraggeber. Der freundliche Beamte fragt nach den Registrierungsunterlagen, die ja nicht vorliegen und bedauert, dass er nicht weiterhelfen kann.

      Damit entwickelt sich die Gründung der Gesellschaft zu einem Desaster erster Güte - mit einer bereits steuerlich registrierten Gesellschaft, die blockiert ist und bei der ONAPI nicht angemeldet ist und einer Weiteren, die man nun neu anmelden muss. Damit hat man nun zwei, zumindest steuerlich registrierte Firmen und darf sich mit den Behörden rumschlagen.

      Fazit ist, der freundliche Dominikaner verfügt über soviel kriminelle Intelligenz um eine Lücke im lückenhaften dominikanischen System für den erpresserartigen Verkauf von Firmenmänteln zu nutzen.

      Also, mein Rat an alle zukünftigen Firmeninhaber: Erst registrieren bei ONAPI, dann registrieren bei der "Camera de Commerce" und dann erst kommt die DGII.

      Für diejenigen, denen nun ein spöttisches Grinsen kommt, muss ich wohl nicht sagen, dass ich der "Auftraggeber" bin. Ich bin gerne bereit, meine gemachte Erfahrung weiterzugeben, sollte sich jemand in der gleichen Situation befinden bzw. mit dem Gedanken spielen, eine Firma zu gründen.

      Gruß
      Juergen
      @ Juergen

      So ganz kann ich Deine Erfahrung nicht nachvollziehen. Warum hast Du das nicht einen vertrauenswürdigen Anwalt machen lassen? Klar, man muss erst einen finden, aber mit ein bisschen herumfragen, findest Du den auch.

      Es ist immer das gleiche, womit die Leute auf die Nase fallen. Meistens liegt es aber daran, dass alles nichts kosten darf, und sie dann schlussendlich auf die Nase fallen. Mit Verzollungen ist es genau das gleiche. Es kennt jemand einen, der wiederum einen kennt, dessen Schwager Schuhputzer beim Präsidenten ist, und alles ganz billig durch den Zoll bringt... Aber gib mir schon einmal 50.000 pesos Anzahlung...... Da könnte ich einen Roman schreiben, was mir da schon zu Ohren gekommen ist.

      Ich habe am Zoll hier noch nie Probleme gehabt, und nicht einen einzigen peso geschmiert. Saubere Papiere, eine gute grosse Firma für die Deklaration, und schon ist die Sache gegessen. Nur die "Hanswurschteln" haben immer Probleme.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Werner“ ()

      Hogy
      Jeder der seine Firma, Verein, Stiftung usw. gründen will muss zuerst zu ONAPI und den Namen schützen lassen.
      DH. ONAPI prüft ob der Name noch frei ist: Nur dann bekommst du die Dokumente, andernfalls du einen anderen Namens suchen musst und anschliessend wieder einen Antrag stellen musst.

      So etwas kann man sicher jemanden Übergeben, jedoch die Gefahr kann wie die Geschichte enden.
      So ging ich mit jemanden einfach mit. Der kannte alles Ämter aber ich wollte dabei sein und es selber machen. Egal wie lange es dauert. Ich wollte alles kennen lernen denn nur so kennst du das ganze Prozedere.

      Es ist eine Eigenart von vielen die in ein anderes Land gehen, deren Sprache nicht sprechen und dann volle Pulle eins über die Rübe bekommen. Das Internet ist voll von solchen Geschichten.
      @ den alles wissenden Werner

      Das du soooo gut bist wissen wir seit Jahren, aber vom Zoll hat hier keiner geredet.
      Jeder ist seines Glückes Schmied.
      Danke Hogy.

      Einmal mehr eine wichtige (wenn auch fúr Dich teure und komplizierte) Erfahrung.

      Ob nun andere daraus lernen? Ich habe da meine Zweifel. 14 Jahre hier im Land haben mir gezeigt: es gibt immer wieder die SChlaumeier die sagen: MIR passiert das nicht.
      Mein Dominikaner ist zuverlässig. Kommt aus der Familie meiner Frau (nur aus welchen Kreisen kam die Frau - oder dann eben auch die Familie die ne Tochter auf den Strich jagte um was im Fressnapf zu haben).

      Ach ja, wenn wir alle unsere hier gemachten Erfahrungen niederschreiben, das gibt ein Schriftwerk mit mehr Bänden als die Enzyklopädie...
      Es geht alles seinen karibischen Gang...

      Es gibt bis heute..............

      suroeste schrieb:

      MIR passiert das nicht.


      leider noch keine Versicherung die solche Schadensfälle bezahlt. Sei es Unwissenheit, Dummheit, oder Arroganz. Jeder hier im Land macht seine guten und schlechten Erfahrungen. Meistens kommen eben die schlechten zu Anfang.

      Es ist auch fraglich ob der gleiche Gutmensch in einer anderen Situation oder Auftrag wieder genau so seriös sein Geschäft abwickelt. Es bliebe zu hoffen.

      Da kommt dann immer wieder die Idee von heinz.N aus dem Jahre 2010. Aber für was arbeit machen Amigo. Alle wissen es eh besser :vtsf oder?
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!