Wer ist den nun>>>>>>>>>

      Wer ist den nun>>>>>>>>>

      besser oder, geschickter, frecher, arroganter, rassistischer. Die Einheimischen hier oder wir in unserer Heimat? Was hat den ein Einheimischer in seinem Land für rechte, oder sollte sie haben? Wo ist man den nun besser aufgehoben. Hier oder in Europa inkl Schweiz.

      Ich oute mich gerne als Eidgenosse, Patriot, keiner politischen Couleur angehörend, denn ich bin der Meinung es sind alle politischen Lager gleich gut, oder besser gesagt gleich schlecht. Das gleiche verhält es sich mit Politikern. Sie sind gewählt für die Volksmeinung zu vertreten, sind aber in aller Regel nur zu Anfang ihrer Kariere so beflissen, und mutig. Klar gibt es da Ausnahmen in der ganzen politischen aktiven Landschaft. Aber die sogenannte Lebenserfahrung lernt sie schnell, wo sie wie schnell die Kariereleiter emporstreben können, oder wo sie sich ihren weltlichen Lebenstandard sehr schnell aufbessern und sichern können.

      Am Schluss der ganzen Geschichte sind sie doch alle gleich, verdorben frech, arrogant, besser wissend und nicht mehr im Dienste dessen für das sie gewählt sind/wurden, oder und Ideale für die die sie einmal standen. Und so sehen dann diese Staaten, Länder aus, egal welcher politischen Ausrichtung da wie sie sich eigentlich kein "Stolzer" Bürger es sich vorstellt.

      Die unten stehenden Beispiele zeigen wohin unsere Welt mit ihren Idealen hin steuert.

      -Unternehmen, die Privatpersonen bestechen, können solche Zahlungen ganz legal von der Steuer abziehen. Das Ausmass dieser Praktiken kennen die Steuerbehörden nicht.
      Wie hier in der RD, nichts ausser gewöhnliches.

      -Der frühere Novartis-Verwaltungsratspräsident Daniel Vasella erhält in den kommenden drei Jahren jährlich mindestens eine Viertelmillion Dollar für Beratungen und Coaching. Pro Beratertag bezahlt der Konzern 25'000 Dollar, wie er am Mittwoch mitteilte.
      Hier kassieren sie nur. Machen müssen sie dafür fast nichts. Oder LF, die gleich grosse klappe wie Vasella.

      -Am Dienstagabend kam es auf der A2 bei Strengelbach zu einer Kollision zwischen einem Motorradfahrer und einer Automobilistin. Der Motorradfahrer versuchte rechts zu überholen und flüchtete nach dem Zusammenprall.

      -Ein 39-jähriger Schweizer ist am Montag im Kanton Glarus wegen rassistischen Äusserungen auf dem Sozialen Netzwerk Twitter verhaftet worden. Er hatte über Monate rechtsradikale und rassistische Mitteilungen getwittert.
      Hier ist es öffentlich und alltäglich, der Rassismus. Aber bitte hat sich schon mal jemand gefragt warum dieses Gedankengut so Aufwind hat. Da geht es schon lange nicht mehr darum das es z.b binationale Ehen gibt.

      -Fünf weitere Beschuldigte und die italienische Reederei Costa Crociere hatten sich in den Voranhörungen mit der Staatsanwaltschaft bereits auf ein Strafmaß beziehungsweise eine Geldstrafe verständigt und entgehen damit voraussichtlich einem Prozess.
      Grosseto (AFP) Im Prozess um das "Costa Concordia"-Unglück vor der italienischen Küste hat die Verteidigung des angeklagten Kapitäns Francesco Schettino einen Deal angeboten. Sein Mandant würde sich teilweise schuldig bekennen, wenn das Strafmaß im Gegenzug auf drei Jahre und fünf Monate Haft begrenzt werde, sagte Anwalt Domenico Pepe am Mittwoch vor dem zuständigen Gericht in Grosseto. Schettino muss sich wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung, Verursachung von Umweltschäden und Verlassens eines Schiffes in Seenot verantworten. Ihm drohen bis zu 20 Jahre Haft.
      Bestechen, Absprachen, kassieren. Wie hier und anderswo. Der kleine oder das Opfer wird zum Täter gestempelt und bleibt der Arme vom Staat i Stich gelassene.

      -Die Lehrer fordern 20 Prozent mehr Lohn. Der Präsident des Lehrerverbands LCH, Beat Zemp, über ein Drama in drei Akten und weshalb die Forderung keine Frechheit ist.
      Wie hier die Leute die unsere Kinder zur Zukunft führen sollten sind unterbezahlt und nicht auf dem neusten Stand.

      -Zwei Unbekannte haben am späten Dienstag kurz vor Mitternacht in Ramlinsburg einen jungen Mann überfallen.
      Da braucht es meinerseits keinen Kommentar.

      -Harter Schlag für die Ortschaft Le Locle: Der US-Medizinalhersteller Biomet zieht sich aus der Neuenburger Gemeinde zurück. 230 Angestellte verlieren ihren Job.
      Hier in der RD tagtäglich. Geschäfte auf und zu. Hotels geschlossen. Weniger Arbeit im Tourismus.

      -In den frühen Morgenstunden ist heute eine Frau im Berner Nordquartier gestorben. Jetzt ist klar: Es handelt sich um ein Tötungsdelikt.
      Da gibt es nur einen unterschied zu hier. Da wird man nicht einfach auf die Pritsche der PN Camionetta geworfen und zur Show gestellt.



      So könnte die Liste unaufhaltsam weitergeführt werden. Und das alleine nur von Vorfällen in meiner so geliebten Schweiz. Und ich muss tagtäglich feststellen das nicht nur das Wetter kalt und eisig ist, und immer mehr wird.
      Also wo soll ich jetzt leben oder bleiben. Wo ist das Risiko grösser, oder kleiner. Wie sagte @Jarabacoa? Dem Schicksal ist keiner gewachsen. Das schlägt überall, und in jeder Ecke zu.
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!