Preisstatistik..........

      Preisstatistik..........

      Eine Studienklasse/Economie der CURE/UASD Higuey hat in den Region este die am meisten vertretenen Einkaufscentren eine Erhebung von täglich gebrauchten Artikeln erhoben.

      Statistik

      Da verstehe einer die Preispolitik dieser Firmen. Vor allem handelt es sich ja hier um Produkte des täglichen Bedarfs, auch für die ärmere Bevölkerung der Insel. Im weiteren sind tagtägliche Preiserhöhungen die der selbstverschuldeten Wirtschaftskrise und der vermeidlichen Steuererhöhungen zugeschrieben werden. Eine Information an die Konsumenten. Welch ein Trugschluss. Heimlich einfach einsacken. Natürlich der Hersteller/Lieferant sowie der Grossverteiler
      Beiläufig möchte ich noch speziell erwähnen das im La Sirena, in der Preisauszeichnung und dem real zu bezahlenden Betrag an der Kassa ein Chaos sondergleichen herrscht.

      Von meinen zwölf eingekauften Produkten waren deren fünf am Verkaufsgestell billiger ausgezeichnet als zuletzt an der Kassa verrechnet.



      Angeschrieben Pescado Merluzzo lib. 49 RD$ Berechnet 111 RD$
      Angeschrieben Vino Rojo Reserva Los Condes 7,5 dl 279 RD$ Berechnet 319 RD$
      Angeschrieben Pasta Acrilica Dose 165 RD$ Berechnet 180 RD$
      Angeschrieben Uevo 12 Pack 84 RD$ Berechnet 90 RD$
      Angeschrieben Riccola Kräuterbonbon 114 RD$ Berechnet 119 RD$

      Mehrpreis 122 RD$ auf fünf Artikeln. Dies sind nur ein paar Beispiele von Artikeln. Eine Hochrechnung unterlasse ich. Also Augen auf und bei Unsicherheit die ware an den vorhandenen Scanninfautomaten vorbeiziehen, oder einfach an der Kassa stornieren lassen. Natürlich zum Aerger der Kassafrauen und den Supervisores. Vielleicht lernen die Verantwortlichen ja einmal daraus.
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!
      Genau dies habe ich REGELMÄSSIG beiM Carrefour beobachtet.

      ANgebote aus dem Prospekt sind auch im Regal ausgepreist mit OFERTA. Aber an der Kasse nicht...

      Da lobe ich mir den Bravo. ALles mit digitalen Preisschildern, per Funk mit Kasse vernetzt. Ein neuer Preis erscheint somit sofort am Regal und im Kassensystem.

      Aber so ist es eben: hier achtet keiner drauf, nur wir dummen Gringos sind wieder so lästig und nervig. Was stellen wir uns wegen der Chelitos an? Wir haben doch mucho dolares.

      Bei Carrefour ist es allerdings nervig für Kunden. Du zahlst voll. Dann kannst Du an die Zentralkasse gehen und reklamieren damit man Dir die zuviel berechneten Pesos erstattet.
      Eben! Ich hab mal ne ganze Warenladung von knapp 8000 RDS dann da liegen lassen. Die Kassiererin fing das dritte Mal an zu diskutieren, 2x hatte ich schon Recht. Dann hab ich nur nen schönen Tag gewünscht und hab alles liegen lassen, den leeren Wagen genommen und TschÚss. Die Leute haben mich verflucht. ABer ich lasse mich nicht abzocken.

      Auch die Werbung voN Carrefour ist falsch!!! Dort verspricht man das 3fache zu zahlen der Differenz wenn ich ein Produkt woanders günstiger finde. Und ich fand! rund 800 RD$ wären fällig gewesen. Ich hatte den Kaufbeleg aus dem anderen Laden, man rief dort sogar an! Dann sagte der Supervisor: Sorry, wir können das nicht anerkennen!

      Carrefour? Ich nicht. Ich hab Bravo nun in Santiago. Jipiehhhh
      Es geht alles seinen karibischen Gang...

      Da muss den wieder jemand Federn lassen.....

      Romi schrieb:

      Beim Pola in Bavaro siehts auch nicht anders aus. Etwas besser stehts beim Nacional.


      wenn da noch einer aufmacht wie Lama. Was mich im Pola in Bavaro anmacht ist die Gemüse-und Früchteabteilung. Wirklich gut gemacht und immer ansehnlichst. Für einen Discounter in einer Touristenzone etwas schwerfällig. Produkte aus Europa für Residenten und Touristen genau so wenig geeignet wie im La Sirena in Higuey.
      Lachhaft etwa 200 Sorten Wodka sind in der Spritabteilung im Pola zu erhaschen. Aber kein einziger Grappa. Gottseidank gibt es in Bavaro und auch in La Romana noch ein Punto Italia mit freundlichem Personal und Pächtern/Eigentümer. Alles immer frisch und sauber.

      Im National oder Jumbo bin ich eher beim Einkauf. Viele Europ. Produkte, sauber und schön präsentiert. Klar alles hat seinen Preis.
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!
      Eine Bekannte von mir arbeitet im La Sirena in der Avenida Churchill, in Santo Domingo und sie werden ständig darauf geschult und ermahnt, das der Kunde König ist.
      Auch werden die Anforderungen an das Personal gestellt, dass der Kunde einen kompetenten Ansprechpartner wünscht, der immer erreichbar ist, ihn versteht, ihm schnell weiter hilft und schließlich eine Lösung findet, mit der der Kunde zufrieden ist. was sich auch auf das Image des Unternehmens und die Kundenzufriedenheit spiegelt.

      Aber erzähl mal einem Dominikaner was von " kompetenten Ansprechpartner " oder wie ein Kunde König ist.....!