Die kleine wahre Geschichte...

      Es geht noch schlimmer wie in Domrep

      In Thailand oder Philippinen verlieren die Geschiedenen Männer meistens alles. Weil aus Rechtlichen Gründen der Einfachheit halber und Verliebt, alles auf den Namen der Frau gekauft wird.

      Da man als Ausländer kein Land und Haus kaufen kann. Das geht oder ging nur auf kompliziertem weg und über die Gründung einer Firma das man mit einem Vertrauenswürdigen Anwalt machen musste.

      Männern denen das zu kompliziert war und dem AMIGA (Also Meine Ist Ganz Anders) erlegen sind, haben bei der Scheidung dann alles verloren, und davon gibt es viele.

      Aufenthalts-Erlaubnis ist da auch nicht so einfach geregelt wie in der Domrep.

      Ich weiss nicht wie die Rechtliche Situation Heute da ist - aber früher war es so.

      Da gibt es sehr schwere Schicksale von Männern die durch so eine Heirat alles verloren haben, wofür sie oft ihr ganzes Leben hart gearbeitet haben.

      Die Ausländische Ex-Frau ist die Gewinnerin - Schnell und leicht ein Vermögen gemacht. Oft gibt es die Staatsbürgerschaft vom Ex-Mann noch dazu. Und wenn sie sich entschließt in der Schweiz zu Leben, monatlich Geld vom Sozialamt, natürlich die Kinder aus erster Ehe mit dabei.

      So kann man ganz gut von einem Sozialstaat profitieren ohne jemals was einbezahlt zu haben, nach dem Motto: nehmen ist selliger als geben.

      Wenn das zu viele machen, geht der Sozialstaat irgendwann Pleite - Resultat? - Es entsteht eine neue Bananenrepublik. :xcxcx

      Ja wie vieles hier im Land....

      liebe @Romi. Einen Schritt nach vorn und zwei zurück. Wäre ich normal mit 58 pensioniert worden, also ende dieses Jahr und nicht mit 54 würde meine Entscheidung wohl auch anderst ausfallen. Nicht wegen der Scheidung. ganz und gar nicht.
      Aber mit allem Wissen und der Wirtschaftlichen Lage hier im Land wäre eine heutige Entscheidung ganz einfach. Ich wäre in meinem Hochtal zu Berge geblieben.


      und hätte dann halt so richtige Knochen Probleme. Aber alles kann der Mensch halt nicht haben. Die Entscheidung ist dazumal gefallen. Die Konsequenzen sind jetzt zu tragen.
      Aber klar da kommt dann wieder die berühmte Waage von @Romi. Ich denke das sie einen Tag nach da und den anderen nach dort ausschlägt. Das richtige Problem fängt dann an wenn sie dauernd auf einer Seite absackt. Diese könnte beim einen und anderen oder sogar vielen in einiger Zeit sicher der Fall werden.

      Zudem kommt sicher dazu wie man hier lebt und wirkt.Aber jeder von uns steht Tagtäglich mit einem Fuss im Gefängnis oder im Cemeterio wenn er ausser Hauses geht. Die Unsicherheit ist dass was mir auf den WECKER geht.
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!

      Die andere kleine wahre Geschichte - eine von vielen mit großer Wirkung!

      Eine Arme Dominikanerin Heiratet einen Gringo um mit Ihrer Familie der Armut zu entfliehen – Liebe ist keine im Spiel – nur Schauspiel!

      Der Gringo kauft nach der Heirat ein Haus und ein Auto – Wie so oft die Familie zieht auch gleich mit ein.

      Nach kurzer Zeit hält es der Gringo nicht mehr aus. Er Investiert sein letztes Barvermögen und baut für sich einen eigenen Hausteil an - und wohnt jetzt da alleine.

      Verheiratet ist er nur noch auf dem Papier, für ein paar Mal Sex u. Liebes-Schauspielerei – Sie leben ja in getrennten Haushalten.

      Ist also nur noch eine Schein-Ehe oder eben Papier-Ehe. Kochen tut sie nicht für den Gringo (Es schmeckt Ihm sowieso nicht).

      Sein Haus putzt sie nur gegen Bezahlung. Trotz hohem Haushalts-Geld das Sie von Ihm monatlich bekommt. Auch Ihre Brüder machen nichts für Ihn. Obwohl alle auf seine Kosten Leben. So hat er Gärtner und Putzfrau eingestellt, die er so noch zusätzlich bezahlen muss.

      Der Gringo ist Rentner, seine Junge-Domi-Frau hat ein Kind mit in die Ehe gebracht, das er Adoptiert hat, so kriegt er für das Kind eine Kinderrente. Weil das für hiesige Verhältnisse jeden Monat richtig viel Geld bringt, wurde noch ein zweites Kind geboren um die Einnahmen zu erhöhen - das Dritte ist auch schon unterwegs.

      Das zweite Kind hat er als seinen selbst gezeugten Sohn in seinem Heimatland registrieren lassen - so hat es Bürgerrechte und auch einen Gringo-Pass. Der Haken ist, das Kind ist gar nicht von Ihm - sondern vom Chulo (Liebhaber) seiner Frau. Der Vielleicht oder vermutlich auch der Vater vom ersten Kind ist - und wahrscheinlich auch vom 3ten Kind das bald kommt.

      Also 1 mal Scheinehe – 3 mal erschleichen von Kinderrente.
      Bei den während der Papier-Ehe geborenen Kindern 2x erschleichen von Staatsbürgerschaft - unter Angabe des falschen Vaters.

      Da die beiden noch nicht lange genug Verheiratet sind, haben die Domi-Frau und die Adoptierte Tochter noch keinen Gringo-Pass erhalten – aber bald ist es soweit.

      Dann gibt es beim Hinscheiden des Gringo-Schein-Ehe-Gatten noch eine Witwen-Rente und hat so für den Rest seiner Tage mit der ganzen Familie ausgesorgt - Zwei Häuser und Auto Inklusive. Dann kann der richtige Domi-Vater der Kinder auch noch einziehen. Damit das Familien-Glück komplett ist.

      Bei seinem Lebenswandel (Alkohol, Übergewicht) sind die Chancen sehr gut - das sie bald Witwe wird. Dann stehen alle Türen offen. Chulo heiraten und ins Gringo-Selbstbedienungs-Land übersiedeln - mit der ganzen netten Familie. Oder es sich hier im Domiland gut gehen lassen, mit Witwenrente und 3 mal Kinderrente aus Gringo-Land.

      Solche Dinge sprechen sich unter Dominikanern rum und machen Schule. Wie Doof die Gringos und Ihre Heimatstaaten doch sind, und wie leicht es ist - diese über denn Tisch zu ziehen. :xcxcx

      Letztes Jahr wollte er sich noch Scheiden lassen, seit das 3te Kind (nicht von Ihm) unterwegs ist hat er seine Meinung geändert.

      Scheiden lassen wollte er sich unter anderem auch weil sie die Domi-Frau und ihre Brüder Ihn bestohlen haben. Verschiedenes Haus-Inventar (Teure Elektrogeräte) wurde gestohlen und zu Geld gemacht. Es ist ja nie genug und alle (sind ja viele) von der Familie wollen vom Gringo profitieren. Auch größere Geldbeträge wurden Ihm gestohlen.

      Es ist für mich schwer zu verstehen warum macht ein Gringo dieses erbärmliche Spiel mit. Und warum schauen die Behörden aus seinem Heimatland nicht genauer hin?

      Ist es seitens vom Gringo, Dummheit die Alkoholsucht - Unzurechnungs-Fähigkeit - oder wird er vielleicht gar bedroht - oder erpresst?

      Diese Geschichte hat mir der Betroffene Freiwillig und ungefragt so selbst erzählt.

      Ich gehe davon aus dass sie stimmt. Weiß es aber nicht wirklich!

      Aber glauben tue ich sie Ihm schon. Auf Grund anderer Geschichten die mir bekannt sind und immer so ähnlich ablaufen. Nur diese ist eine der Haarsträubendsten die ich jemals gehört habe, und ich kenne zahlreiche solcher Geschichten.

      Die Kürzeste ist die, das ich im CH-Kosulat einen älteren Schweizer-Rentner getroffen habe. Der am Schalter berichtete das er gerade von seiner Jungen Haitianischen Ehefrau geflüchtet ist - ohne Koffer nur seine Kleider am Laib und sein Leben - die Ihn angeblich umbringen will.

      Was mir am meisten auf den Wecker geht ist, dass im Gringo-Land das finanziert werden muss, von der Arbeitenden Bevölkerung.

      Der Bevölkerung selbst aber Sozialleistungen nur unter großem Papierkrieg und Druck (Betteln) ausbezahlt werden. Bei der Invalidenversicherung werden echten Invaliden Renten verweigert, oder gekürzt, durch immer strengere Bestimmungen. Wegen Spardruck durch zweistellige Milliarden Verschuldung. Ähnliches Problem bei der Altersrente AHV. Auf der anderen Seite wird es denen die Missbrauch betreiben so leicht gemacht.

      Entwicklungshilfe sollte nicht über die Sozialleistungen Finanziert werden.

      Mich würde Interessieren wieviel Auslandschweizer (Ausländer) es durch Heirat Weltweit gibt, die vom Sozialstaat Schweiz Profitieren. Die aber niemals in der Schweiz waren und Sozialversicherungs-Beiträge als Arbeitnehmer einbezahlt haben.

      Und den Gringo-Liebeskaspern ist es anscheindend egal - dass Sie Ihrem Land und sich selbst einen großen Schaden zufügen.

      Aber darüber bin ich auch nicht einmal mehr so sehr erstaunt - wenn ich die Entwicklung in der Schweiz verfolge. Die Ausländer haben ja mehr Rechte wie die Schweizer – die Ihre Arbeit an billigere Ausländer verlieren dank einem Personenfreizügigkeits-Abkommen mit der EU.

      Und einem Asylwesen das eigentlich Asylunwesen heißen müsste. Da werden mehrere Tausend Franken ausbezahlt das ein Asylant wieder in sein Heimatland zurückreist. Der Asylant muss nur denn weg in die Schweiz finden, und schon gibt es Geld - was in der Heimat mehrere Jahreslöhne Wert ist.

      Wie blöd sind die Politiker in der Schweiz eigentlich?

      Die sollten mal mindestens für 10 Jahre in einer Bananenrepublik leben müssen – damit Sie wissen mit wem Sie es zu tun haben, denen ist die Schweiz Scheißegal. Die suchen nur Ihren Vorteil und dafür gehen Sie auch über Leichen.

      Das Soziale System funktioniert in Bananenrepubliken über das gegenseitige ausnützen. Wer in der Familie nicht mitmacht wird verstoßen und angefeindet.

      Junge Frauen werden von den eigenen Familien in die Prostitution gedrängt (frühe Mutterschaft). Wenn sie das verdiente Geld nicht Teilweise abliefern, gibt es Familiären Liebesentzug. Das Gesicht haben sie durch die Prostitution vor der Familie sowieso verloren. :xcxcx

      RE: Die andere kleine wahre Geschichte - eine von vielen mit großer Wirkung!

      Jarabacoa schrieb:

      Eine Arme Dominikanerin Heiratet einen Gringo um mit Ihrer Familie der Armut zu entfliehen – Liebe ist keine im Spiel – nur Schauspiel! ... Das Gesicht haben sie durch die Prostitution vor der Familie sowieso verloren.


      Hallo

      Ich weiss nun nicht ob die Kinderrente (Schweiz?) ins Ausland überwiesen wird (in D nicht / Kindergeld)- Futuro hat ja die Jahre nicht so genau genannt. Was mich in der Tat wundert, denn diese "Stories" sind ja nunmehr seit vielen Jahren im Umlauf, hier hätte man höchstens anmieten sollen, aber sei's drum. Immer dran denken, in der RD sind paar hundert Euros viel Geld.

      saludos
      :xycsd
      Ich weiss nun nicht ob die Kinderrente (Schweiz?) ins Ausland überwiesen wird (in D nicht / Kindergeld)- Futuro hat ja die Jahre nicht so genau genannt.
      @Tiger88, Wie kommst Du da drauf? - Mit Futuro hat der von mir geschilderte Fall absolut gar nicht's zu tun!

      Und wegen der Kinderrente Schweiz ist nicht Deutschland!

      Deutschland bezahlt meines Wissens für Ihre Ausland-Deutschen Bürger auch keine Sozialhilfe ins Ausland.

      Im Gegensatz zur Schweiz die das unter bestimmten Voraussetzungen macht.

      Aber mit den Deutschen Regelungen für Ausland-Deutsche müsstest Du dich naturgemäß besser auskennen als ich. :xcxcx

      Jarabacoa schrieb:

      @Tiger88, Wie kommst Du da drauf? - Mit Futuro hat der von mir geschilderte Fall absolut gar nicht's zu tun!

      Und wegen der Kinderrente Schweiz ist nicht Deutschland! ...


      oi sorry

      ich dachte wegen einiger Parallelen, Du zielst in die Richtung
      Wenn die Schweiz die Kinderrente in die RD überweist, das ist mir an sich relativ egal
      Wie gesagt in D das Kindergeld i.dR. nicht ins Ausland (soweit mir bekannt).

      saludos
      d231xy
      Zitat Futuro: Ich wäre in meinem Hochtal zu Berge geblieben.
      @Futuro, Hier gibt es auch Hochtäler! - Und erst noch Schneefrei! - gut für die Knochen! :xcxcx
      --------------------------------

      @Tiger88 - Wenn du genau liesst siehst Du und Andere schon die Differenzen.
      Eine davon ist: Der eine ist quasi Geschieden und der andere will noch nicht!

      Ich verstehe, ist ziemlich viel Text in meiner kleinen aber wahren Geschichte - 2x lesen könnte helfen die Dinge nicht misszuverstehen.

      Scheidungen oder Beziehungsprobleme haben aber oft Ähnlichkeiten - daraus sollte man aber keine falschen Schlüsse ziehen! :xcxcx Und das Malzeug wegstecken.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Jarabacoa“ ()

      Jarabacoa schrieb:

      ... @Tiger88 - Wenn du genau liesst siehst Du und Andere schon die Differenzen. Eine davon ist: Der eine ist quasi Geschieden und der andere will noch nicht! ...



      klar logo

      Aber es ging um Heirat, Pension, ein Auto, und ähnliche Probleme mit dem Haus. Da hilft auch kein Pinsel: Post #24 erste 3 Sätze.
      Oder soviel Text geht nicht in meine Birne :dst

      saludos
      Nun, man muss wissen:
      auf wen laufen die Titel des Hauses?

      Wenn auf EHELEUTE, dann muss der Kaufvertrag auch von BEIDEN unterschrieben werden.

      Aber wie ist es denn mit ZUGEWINNGEMEINSCHAFT?

      WAS DER MANN IN DIE EHE BRINGT ist seins. Futuro brachte sicher auch das Geld mit um das Haus zu bauen.
      Also sein Baugeld, sein Bau, sein Haus.

      Steht aber die Frau mit drin, dann ist der Fisch gegessen. Futuro sollte also - wenn er allein im Vertrag steht, sich mal nen guten Anwalt zu Rate ziehen
      Es geht alles seinen karibischen Gang...
      am besten,sind die drann,die sich ein haus nur gemietet haben.koffer packen und weg.die möbel sind ja auch gemietet.auch wenn dir der ort nicht mehr gefällt,kann man auch umziehen.
      in deutschland gibt es erst grosse witwenrente,wenn die frau 45 jahre ist.davor gibt es nur für 2 jahre kleine witwenrente und das ist nicht viel.

      bin ich moses?habe ich eine klingel am bein? syxz
      Bei geschiedenen oder verwitweten Frauen (AberMeineIstGanzAnders) mit Kindern aus Schweizer-Ehe gibt es eigentlich immer Geld.

      Eigene Kinder oder anerkannte Kinder kriegen bis Maximum zum 25ten Lebensjahr in Ausbildung entweder Alimenten-Zahlungen vom Lebenden Vater die er selber bezahlen muss - wenn er nicht Rentner ist.

      Oder wenn der Vater auch Ex-Vater oder Stiefvater Verstorben ist Witwenrente und Kindergeld.

      Beim Rentner oder mittellosen wird das aus dem Schweizer von der Allgemeinheit finanzierten Sozialversicherungs-Topf bezahlt AHV/IV.

      Auch eine Gütertrennung kann das nicht verhindern.
      Genaueres über Witwen und andere Renten kann hier nachgelesen werden - Links kopieren und im Web-Browser einfügen:

      http://www.svazurich.ch/internet/de/home/
      produkte/ahv/leistungsarten/hinterlassenenrente.html

      http://www.123-pensionierung.ch/de/ahv/
      witwenrente-witwerrente/

      Der Mann könnte bei einer kurzen Ehe Klage einreichen am besten schon während der Scheidung, wegen Betruges - führen einer Scheinehe zur Selbstbereicherung.
      Schwierige Beweislage – meistens Aussage gegen Aussage.

      Ob es da Aussichten auf Erfolg und Erfahrungswerte in der D.R. gibt, müsste man mit einem erfahrenen Anwalt oder Staatsanwalt im Scheidungsrecht abklären. Vielleicht kriegt man darüber auch beim Konsulat oder direkt bei der CH-Sozialversicherung Informationen. Zumindest könnte der Betroffene diese Stellen Informieren wenn offensichtlich Betrug (Scheinehe) vorliegt.

      CH-Renten-Alimenten Folgekosten:

      Alters/Witwenrente Monatlich Mindestens: 936 CHF = 37'440 RDP
      Alters/Witwenrente Maximum je nach Versichertem
      Einkommen und Beitragsjahre Ehemann: 1872 CHF = 74'880 RDP
      Kinderrente Monatlich je
      nach Alter ca. plus minus: 800 CHF = 32'000 RDP

      Wer das mit D.R.-Einkommen vergleicht und die Lebenskosten hier kennt - kann sich ja selbst ausrechnen - wie es sich hier damit Leben lässt ohne dafür arbeiten zu müssen. :xcxcx

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Jarabacoa“ ()

      Realität........................

      Aber alles Schritt für Schritt. Ich habe ja nichts zu verheimlichen. Warum auch.

      suroeste schrieb:

      Steht aber die Frau mit drin, dann ist der Fisch gegessen. Futuro sollte also - wenn er allein im Vertrag steht, sich mal nen guten Anwalt zu Rate ziehen


      Ich stehe zwar alleine im Kaufvertrag des Grundstückes. Dies hat aber durch das neue Scheidungsgesetz keinen Vorteil mehr. Ich oder meine Lebenspartnerin kann alleine das Haus nicht verkaufen. Es braucht beide Unterschriften. Auch wenn das Haus in funktionierender Ehe verkauft wird.

      Ich habe an Dutzende CH Amtsstellen und Institutionen E-Mails mit meiner Situation geschildert. Auf jedes Mail kam ne Antwort aber meistens mit dem Verweis man solle sich mit der un der Stelle in Verbindung setzten. Am Schluss landet man dann in immer beim selben Ort. HILF DIR SELBER SONST HILFT DIR NIEMAND. Leider Realität!!! Aber ich werde da niemandem die Schuld zuschieben. Erstens bringt es nichts, und zweitens löste es meine Situation nicht.

      Auch habe ich mich mit einem von der CH Botschaft vorgeschlagenen Anwalt in Verbindung gesetzt. Alles korrekt nach Gesetzt. Also abtreten und zahlen. Lediglich ein Notariell beglaubigter Gütertrennungsvertrag hätte, oder würde mich/Dich retten. Also wenn die Lady des Herzens einzieht, sofort einen oben erwähnten Vertrag unterzeichnen lassen und Notariell beglaubigen.

      Ich habe mir auch überlegt eine Scheidung in der CH durch zu ziehen. Ohne Erfolg. Nach Gesetzt stehen meine Möbel in der RD besitze die Residenzia und bin abgemeldet in der CH. Auch wenn ich mich vorher abgemeldet hätte, so würde ein Embargo aufs Haus gelegt. Und schon wieder hätte der Gringo ne Pinoccihonase vom feinsten.

      Die die mir am meisten Infos zukommen lies war die Pensionskasse meines Arbeitgebers. Nun sie helfen zwar nicht die Schadenssumme zu verkleinern, aber in meinem Fall liegt ja eine Verzögerung der Scheidung offensichtlich vor. Nicht im Bezug auf die Dauer das meine Lebenspartnerin zu einem Pass käme sondern eine ev. Erschleichung einer Witwenrente würde ich früher von der Welt scheiden. (An Weihnachten hat man mir ja freundlicherweise Empanadas gesendet. Aber sind ja gleich im Abfall gelandet.)

      Nun meine PK ist nun über der leidigen Scheidungs Vorgang Informiert. Und nach Auskunft wird meiner Ehefrau im Ausland keine Rente erhalten, sowie auch keine % Pensionsbeiträge in ein Konto von Ihr, da die Scheidung durch ein Ausländisches Gericht verfügt wurde. Nun wird auch die PK Druck machen. Es wird zwar nicht viel nützen aber immerhin ein paar Angst perlen auf der Stirn meiner noch Ehepartnerin und Ihrer Familie geben. Der Anwalt der Gegenpartei wird sich über den harschen Ton der PK wundern.

      Ist bis zum 20. Januar keine unterzeichnete Scheidungsakte Verfügbar werden die Emigrationsbehörden in der CH ebenfalls informiert. Dann wird es eng für Ihre Familie die dauernd in die Schweiz reist um Besuche zu machen oder um zu arbeiten.
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!

      Gesetze sind Relativ - Wer sich an die Regeln hält ist hier oft im Nachteil

      (An Weihnachten hat man mir ja freundlicherweise Empanadas gesendet. Aber sind ja gleich im Abfall gelandet.)


      @Futuro, schade hast du die Empanadas weggeworfen, wären sie Vergiftet wären sie das beste Beweismittel.

      Ich stehe zwar alleine im Kaufvertrag des Grundstückes. Dies hat aber durch das neue Scheidungsgesetz keinen Vorteil mehr. Ich oder meine Lebenspartnerin kann alleine das Haus nicht verkaufen. Es braucht beide Unterschriften.


      Die finden immer einen weg Gesetze zu umgehen - und die mangelhafte Strafverfolgung macht es ihnen leicht.

      Solltest Du nicht mehr da sein, werden sie einen weg finden das Haus zu verkaufen, vermieten oder selbst darin zu wohnen.

      Deine Erben in der Schweiz werden dann einfach vor dieser Tatsache stehen, dass das Haus verkauft, vermietet oder von ihnen bewohnt wird.

      Dabei sind D.R.-Gesetze für Dominikaner vor allem dafür da - einen weg zu finden sie zu umgehen - mit gutem Anwalt und Schmiermittel wird Illegales Legal gemacht.

      Man kann sie nur mit ihren eigenen Tricks schlagen - sich nicht ganz an die regeln zu halten.
      Drum sag ich ja immer: wer lesen kann ist klar im Vorteil.

      Dann kommt nämlich der feine Unterschied heraus. Beklaut, 3 Kinder (Futuro hatte nur 2 die die Frau mitbrachte, keines was ihm untergemogelt wurde oder deklariert als Kindergeldbringer), Alkoholiker...

      Ja, den beschrieben Schweizer kenne ich auch. Ein reicher armer Kerl. Sein Tag beginnt mit der Öffnung der Colmados, da macht er dann "Colmado-Hopping", trinkt seine Biere. Die teure neue Camionetta fährt die Frau, er darf nicht weil er ja betrunken ist, so hängt er dann wie ein Schluck Wasser in der Kurve bei den Conchos hinten drauf....und fährt die Colmados ab und irgnedwann heim.
      Die Frau/Familie ist wohl nur im Suff zu ertragen. Aber man muss auch sagen: so ganz sauber ist der Kerle auch nicht...Intelligent ja, aber leider sehr verquere Ansichten, vor allem auch in Punkto Frauen.

      Das Heimatland kann nicht für gewissenslose Mitbürger die ihre Triebe befriedigen und dann so dem Land später Kosten verursachen.

      Da kannte ich auch einen Deutschen der sein dominikanisches Kuckucksei zur deutschen Botschaft schleifte. Ein Fachmann (selbsternannt) der sogar ein Buch für Auswanderer heraus gab. Bei der Botschaft den Balg als "seinen Sohn" deklarierte. Und stolz war wie Oskar - weil kein DNA-Test verlangt wurde.
      Die Botschaft ist da nachlässig, vielleicht sollte man dies bei Vaterschaftserklärungen zwingend einführen! Aber was will man machen, er könnte auch adoptieren...
      JEdenfalls lebt der gute Mann nun in Deutschland und hat den Sohnemann dabei, der kommt nun in den Genuss der guten Bildung, Staat zahlt ja. Auch eine Art der Entwicklungshilfe.
      Und so züchtet man sich die SChmarotzer der Zukunft heran, denn der Sohnemann lernt ja nun: Uiii, die Deutschen bieten viel! Sozialleistungen satt, das hat man in der RD nicht. Gute Schule. Doch statt Ordnung, Pflichtbewusstsein, Verantwortung, Moral und Anstand lernt man: wie kreige ich wo welche Leistungen? ZU Hause wird das dann als gelobtes Land gepriesen und so wirkt diese Mundpropaganda nachhaltig. Immer mehr Einwanderer, Asylanten... KOmisch, ich dachte wir Deutsche sind Nazis, Rassisten und Ausländerfeindlich! Warum zur Hölle lebt man mit diesen Vorwürfen und nimmt sich diese zu Herzen? Pflegen wir doch diese Attribute die einem angehangen werden! Vielleicht hauen ja dann welche wieder ab!

      Ich jedenfalls hab den Ausländern Platz gemacht, sie hatten ja schon mehr Rechte als unsereiner. Kriegst Du als Deutscher Zahnersatz und Brille? Geschweige darfst Du Recht brechen und dies mit Religionsfreiheit begründen? Neeee.
      Ein Asylant darf das. Der kommt auch bei Verbrechen nicht so schnell in den Knast. Es besteht ja keine Fluchtgefahr.

      So gleitet man vom Thema ab... :vtsf
      Es geht alles seinen karibischen Gang...

      Nicht immer alles so einfach.....................

      Jarabacoa schrieb:

      Die finden immer einen weg Gesetze zu umgehen - und die mangelhafte Strafverfolgung macht es ihnen leicht.

      Solltest Du nicht mehr da sein, werden sie einen weg finden das Haus zu verkaufen, vermieten oder selbst darin zu wohnen.

      Deine Erben in der Schweiz werden dann einfach vor dieser Tatsache stehen, dass das Haus verkauft, vermietet oder von ihnen bewohnt wird.


      Ich wohne ja noch in meinem Haus und das noch länger. Einfach mit ein paar Auflagen, die kosten mich nicht mehr als vorher, und ich bin dadurch sicher das das Haus im guten Zustand bleibt. Ich habe ja geschrieben das sie kein Geld hat um an den Unterhalt mit zu zahlen. Also ich bin drin und sie draussen. Und das bis das Haus verkauft ist.

      Der Garant für das weitere hat viele Gesichter ich werde sie zu nutzen wissen.
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!