Garantiert NIE MEHR DOMREP

      aus einen scheissland,möchte ich keine rente bekommen,das ich wo anders leben kann!!!!
      wer möchte das schon?von da kann doch nur scheisse kommen.
      aber das steht mir doch zu!habe dafür 45 jahre gearbeitet in diesen land.
      also kann es ja so schlecht nicht gewessen sein,sonst wär man ja schon früher gegangen.
      ich glaube solche leute haben immer was zu meckern.die gehen auch in den keller zum lachen,damit sie keiner sieht.

      bin ich moses?habe ich eine klingel am bein? syxz
      @Tiger 88

      da gibt es dann noch weitere Ausführungen wie: scheiss Wetter, scheiss kalt, scheiss Steuern.

      Und ist man dann im Sonnenland, dann ist es: scheiss laut, scheiss Unordnung, scheiss Volk, scheiss Stromausfälle...

      Drum sag ich ja, solche Leute werden nirgends glücklich und man ist gut beraten wenn man ihnen aus dem Wege geht.
      Es geht alles seinen karibischen Gang...
      Ich glaube in jedem Land der Welt findest Du irgendwas Scheisse. Wenn es nicht so waere, waere es Scheisse, weil es viel zu langweilig waere. Jeder muss fuer sich selber wissen, wo er sich wohl fuehlt; und mit dem richtigen Pass haben wir nun mal die Freiheit uns das Fleckchen der Erde auszusuchen, wo es uns am besten gefaellt. Ich habe es mit lange abgewoehnt ueber alles Negative zu meckern. Akzeptiert es so, wie es ist oder versucht einen neuen Schritt ins Unbekannte.
      Diejenigen, die mit sich und der Welt stets unzufrieden sind und dauernd rumnörgeln, können einem eigentlich leid tun. Wenn jene Menschen pauschal alles verurteilen, machen sie sich auf jeden Fall unbeliebt. Und wie suroeste postet, solle man um solche Menschen am besten einen grossen Bogen machen.
      Dennoch gibt ihnen ihr Frust nicht das Recht, andere Menschen oder gar ihr Heimatland zu verunglimpfen. Und wenn es nicht ihr Heimatland sein sollte, dann schon garnicht. Bedauerlicherweise gibt es ja in Deutschland zahlreiche Mitbürger mit doppelter Staatsangehörigkeit. Kein Wunder, wenn sie nicht wissen, welchem Land sie sich eigentlich zugehörig fühlen sollen. Dann werden halt so blöde Sprüche wie "Deutschland ist ein Scheissland" losgelassen.
      Richtig, die richtigen Worte zu finden ist schwer.

      Akzeptanz, Toleranz...Anpassung was wird da alles in einen Topf geworfen.

      Ich kann es nicht akzeptieren wenn ich hier ewig zahle und keine Rechte habe, keinen Service bekomme, keine Leistung wie versprochen und BEZAHLT.

      Ob nun Residencia, Strom, Telefon oder Internet, egal.

      Ich kann es auch nicht tolerieren wenn mir ein handwerker sagt er KANN und MACHT und am Ende hab ich wieder Murks.
      Schon garnicht habe ich Verständnis dafür wenn mir wer sagt er kommt am Montag um ( Uhr und dann kommt NICHTS. Nicht mal ein Anruf oder eine ENTSCHULDIGUNG. Optimal läuft es wenn dann der Heini kommt und erstmal EINE FORDERUNG stellt und natürlcih liefert er AUSREDEN!

      So, nun kommt wohl: warum bist Du dann hier?

      EINFACH:
      Weil man es hinnehmen muss. Denn in anderen Ländern ist es auch nicht so weit weg von MIST.

      Beispiel, soeben eingetroffen:

      Die GEZ ist nun für alle in Deutschland Pflicht, Blinde können ja nicht TV sehen, aber hören. Demenskranke kriegen auch nix mit, aber dafür zahlt man ja gern, hat man schliesslich! Und wer keinen TV/RADIO/PC hat, der gilt vielleicht als Unikum, ist aber nicht von der neuen GEZ-Abgabe befreit. Denn in Zukunft gilt> Jeder Haushalt zahlt.

      Und nun der Klops. Meine Eltern sind ordnungsgemäß abgemeldet in Deutschland. Sie führen also KEINEN Haushalt in der guten alten Republik Deutschland. Aber sie haben sich solidarisch zu erklären! Zumindest hat man am 2.1.2013 gleich mal fúr das ganze Jahr ABGEBUCHT! Obwohl der Vertrag zum AUgust 2012 geKúndigt war, obwohl man nicht mehr in Deutschland lebt.

      DREISTES PACK. Also reklamieren, aber immerhin, mehr als 215 Eur. haben sie erstmal. Zu Unrecht. Also wie war das mit einem Scheissland?

      Man muss eben so einige Dinge hinnehmen. Nur einen Vorteil hat man: In Deutschland kann man Widersrpüche einreichen, Beschwerden.... hier kümmert sich doch darum keine Sau. 6 MOnate Reklamation bei Claro = jaja, wir arbeiten daran. Vor allem kassierte man volle Latte und lieferte schon wieder dieses braune Wort.

      So ist es halt, aber wie sagte Elimae? So ganz ohne ärger wäre ja auch langweilig. Man könnte sich ja sonst zu viel Zeit nehmen für die schönen Dinge des Lebens.
      Es geht alles seinen karibischen Gang...
      also wenn es ne Lastschrift Abbuchung war, was sich die GEZ geleistet hat, ist es am einfachsten bei der Bank Deiner Eltern dieser zu widersprechen. Das Geld wird automatisch und umgehend zurueckgebucht. Danach soll die GEZ doch kuemmern und vernuenftig recherchieren, warum das Geld zurueckgebucht wurde. Deine Eltern haben alle notwendigen Beweise, falls es zu zu gerichtlichen Mahnverfahren kommen sollte.

      elimae schrieb:

      also wenn es ne Lastschrift Abbuchung war, was sich die GEZ geleistet hat, ist es am einfachsten bei der Bank Deiner Eltern dieser zu widersprechen. Das Geld wird automatisch und umgehend zurueckgebucht. Danach soll die GEZ doch kuemmern und vernuenftig recherchieren, warum das Geld zurueckgebucht wurde. Deine Eltern haben alle notwendigen Beweise, falls es zu zu gerichtlichen Mahnverfahren kommen sollte.


      Womit bestens beschrieben ist, was der Unterschied zu einer Bananenrepublik ist. d231xy
      Also ich kann mich nicht beklagen über Deutschland, weil:

      a.) Gute und kostenlose Schulbildung!

      b.) Gute und kostenlos Berufsausbildung!

      c.) Gute Ärzte, Rehabilationen gewährleistet, ohne die ich heute Schwerbehindert wäre!

      d.) Kostenlose Weiterbildung!

      c.) Pass und Reisefreiheit!

      d.) Finanzielle Unterstützung gibt, wenn man wirklich mal Arbeitslos oder auf Arbeitssuche ist. ( In meinem Fall, wurde die komplette Umschulung bezahlt, worüber ich bis heute noch glücklich bin ).

      e.) dafür sorgt, sicher durch unsere Stadt und Land zu gehen, ohne von jeden angepöbelt zu werden, ohne alle paar Minuten neue Freunde zu haben " Hallo amigo "

      f.) das er sich darum sorgt, das niemand verhungert!

      g.) Die Polizei tätsächlich ihr Leben auf´s Spiel setzen um ihre Bürgern zu schützen!

      h.) In die Bank oder in einen Supermarkt gehe, ohne das jemand dort mit einer Waffe sitzt.
      i.) Das ich in einem Bus sitze und weiß, das ich versichert bin.

      j.) Oder wenn mich jemand, der mich über den Haufen fährt und seine KFZ _ Versicherung nicht bezahlt hat, trotzdem bezahlt werde.

      k.) Das ich damit rechnen kann in wenigen Minuten ist bei einem Unfall oder Notfall, Rettung da mit Arzt, ggf mit Rettungshubschrauber und nicht auf die Pritsche eines Camionetta!

      l.) Das ich ohne durch Gitterstäbe aus dem Fenster sehen kann, ohne das ich mir vorkomme, im Knast zu sein. Bei uns werden die Bösen eingesperrt und guten laufen draussen rum, nicht wie in der D.R.

      m.) Auf dem Bürgersteig laufen kann, ohne damit zu rechnen, 2 Meter tiefer in einem Kanalschacht zu landen.

      n.) Unsere Flüsse und Landschaften sauber sind!

      o.) Bedenkenlos Wasser aus der Leitung trinken kann, weil es zu dem saubersten in der ganzen Welt gehört!

      p.)das ich in der Nacht ruhig schlafen kann, ohne damit zu rechnen überfallen zu werden!

      q.) ohne in der Nacht ständig Musik um mich zu haben, aus irgendwelchen Colmados!

      r.) Grosse Chancen auf einen Arbeitsplatz habe!

      und so weiter und so weiter......!!!!

      Und Deutschland ist es zu verdanken, das ich jederzeit in D.R. reisen kann, und weiß, das zu jeden
      Monatssende pünktlich meine ( Früh ) Rente auf dem Konto ist und finanziell unabhängig bin.

      Ich möchte damit auch mal DEUTSCHLAND danke sagen, das sie mir das alles ermöglicht hat, und es auch wargenommen habe, von dem, was etliche Milliarden Menschnen auf der Welt noch nicht einmal zu träumen wagen.

      Seht es doch mal so wie ich:
      Bei etwas über 86 Millionen Einwohner in Deutschland, ist es doch wie ein sechser im Lotto, hier zu Leben im Gegensatz zum Rest der Weltbevölkerung!!!

      Da ist was wahres dran ...

      Auch diese Aufzählung von el.loco könnte man an meine Liste vom letzten Posting anfügen (anderer Thread). Ich wollte nur nicht so lange nachdenken ....

      Wenn man ehrlich ist ... da kommt schon einiges zusammen ....

      Schlagfertigkeit ist etwas, worauf man erst 24 Stunden später kommt.

      Danke Deutschland - aber trotzdem gibt es immer mehr die von da weg wollen...

      ...einige auch in die D.R.

      Täusche ich mich oder spüre ich da eine kitze-kleine Verletzung des Deutschen stolzes, wegen der Aussage des Deutschen Ehepaares: ,,Deutschland ist ein Scheißland?


      Ist das jetzt nicht ein wenig zu schön gemaltes Bild über Deutschland – ohne die Ominöse Brille mit der Farbe erwähnen zu wollen?

      Diese Soziale Sicherheit in Ehren - kenne ich auch von der Schweiz!

      Aber! – Wie lange kann diese Soziale Gießkanne noch aufrechterhalten und finanziert werden?

      Woher kommt die Billionen Überschuldung von Deutschland? – Wenn mehr Leute sich aus dem Sozialen Topf bedienen als einbezahlt wird – ist der Ofen bald einmal aus! Denn mit Mindestlöhnen, Hartz 4, und 1 Eurojobs werden sich diese Sozialen Errungenschaften mangels Abgaben nicht dauerhaft und nachhaltig finanzieren lassen.

      Gratis Sozialleistungen? – Nein! - Da ist gar nicht’s Gratis! – Das muss über Steuern, Arbeitgeber und Arbeitnehmer-Beiträge finanziert werden! – Ist aber schon lange nicht mehr Kostendeckend! – Darum die Billionen-Schulden - Deutschland und Europa lebt weit über ihren Realen Finanziellen Möglichkeiten!

      Obwohl der arbeitende Bürger 50% seines Lohnes an den Steuer-Fiskus (Steuervögte) und die Sozialen Absicherungen abliefern muss – ist der Sozialstaat ein Fass ohne Boden - und Produziert laufend noch mehr Schulden.

      Die ersten 6 Monate Jahres-Einkommen sind so für die Arbeitende Bevölkerung schon mal weg an Papa-Staat! – Für viele lohnt sich Arbeit schon lange nicht mehr – Die Plünderung der Sozialen Einrichtungen ist einfacher, und die Schwarzarbeit floriert. Reiche retten ihr Vermögen ins Ausland. Einfache Arbeiter gehen einer Schwarzarbeit nach, um sich was extra leisten zu können. Ohne Beschiss lässt sich gar nicht’s mehr auf die hohe Kante legen – Solidarität?

      Wie bereits gesagt ein funktionsfähiger Sozial-Staat ist nur Überlebensfähig wenn Solidarisch mehr Einbezahlt wird wie aus dem Sozial-Topf raus genommen wird.

      Die Fehl-Konstruktion Europa ist von Anfang an auf sehr wackeligen Füssen aufgebaut. Das Dümmste war die Einführung der Einheitswährung Euro – als Leitwährung wäre das noch akzeptierbar – aber so? Die Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit respektive die Unterschiede auch Kultur und Mentalität der Süd-Ost-Nord-Euroländer sind zu groß.

      Da wurden viele EU-Länder mit Bananenrepublik-Level mit ein paar wenigen Sozial/Wirtschaftlich starken Ländern zusammen gemischt. Das ganze EU-Gebilde steht doch kurz vor dem Kollaps.

      Deutschland war mit der Gründung von Europa überfordert selber aber eine treibende Kraft bei der Gründung der EU. Da es bis Heute mit der Wiedervereinigung Deutschlands eigentlich genug zu tun hatte - und noch hat. Man schaue sich nur mal die Unterschiede zwischen der BRD und der Ehemaligen DDR an – dann weiß man was für eine Herkules-Aufgabe das ist.

      Die Menschheit hat einen starken Hang zum Größenwahn – was man in der Geschichte unzählige male wiederholt nachlesen kann, und auch immer wieder gescheitert ist - meist mit Katastrophalem Ausgang.

      Dabei hat Europa in allen Epochen immer eine Federführende Rolle gespielt! Die größte Auswirkung hatte die Kolonialisierung der Erde. Deren Resultat durch Ausbeutung, auch die heutigen Bananenrepubliken sind und überhaupt das heutige Gesicht der Erde prägen.

      Wenn man andere Verurteilt sollte man sich hin und wieder bewusst werden, inwiefern man selber, oder die eigene Kultur dafür Mitverantwortlich ist. Fakt ist die Entwickelten Länder leben auf Kosten der Unterentwickelten Länder. Die Entwicklung der Unterentwickelten Länder auf D-Euro-Level ist mangels Ressourcen gar nicht möglich. Es ist nicht eine Frage des Geldes sondern eine Ressourcen-Frage.

      Die Reichen Länder und ihre Bevölkerungen beanspruchen den größten Teil der Weltweiten Ressourcen 80% der Energie und Rohstoffe für sich und ihre Konsumgesellschaften. Und deren Bevölkerungen wollen keine Reduzierung ihres Wohlstandes, und halten sich ja gerade deshalb gegenüber der Unterentwickelten Länder überlegen.

      Weil sie die besseren Ausbeuter sind! Und durch das vorhandene Kapital am längeren Hebel sitzen, und dadurch mehr Konsum und Geld haben. Dabei werden die Endlichen Ressourcen im Konsumrausch verschwendet. Die genau genommen der ganzen Erdbevölkerung gehören – kann man darauf wirklich stolz sein? Was ist mit den zukünftigen Generationen - was bleibt für die noch übrig?

      Die Entwickelten Länder haben ihren hohen Lebensstandard, ja die ganze Welt ist auf der endlichen Energie von Erdöl aufgebaut – Ist das so schlau? - Und was kommt danach?

      Ja, es ist ein Glück in einem reichen Land geboren zu sein – aber das ist kein Verdienst sondern reiner Zufall! :xcxcx

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Jarabacoa“ ()

      ich kann da el. loco nur recht geben.gerade durch das zusammenwachsen der länder europas,haben wir lange frieden gehabt in den ländern und das hat seinen preis.den gibt es nicht umsonst.
      auf dauer,wird der weg richtig sein.nur das denken der leute muss sich ändern.
      ja es gehen leute weg aus deutschland,doch die zahl ist nicht hoch.doch wieviele kommen wieder zurück?
      grosses maul bein weggehen und ganz kleinlaut wenn sie zurück kommen.ist wohl doch nicht so schlecht in deutschland.
      ich glaube wenn die dom.rep. frei reisen könnten,wer die insel halb leer.
      jeder versucht da glücklich zuwerden,wo er kann oder
      darf.wir dürffen es auch in der dom.rep. versuchen,mal sehen,was die zeit bringt.vielleicht sehen wir uns in europa wieder.
      schöne zeit für euch alle.

      ps.die hälfte der schulden in deutschland,hat die wiedervereinigung gekostet.denke mal das waren wir unseren brüdern und schwestern schuldig.

      bin ich moses?habe ich eine klingel am bein? syxz
      Ja, Deutschland ist schön und man soll dankbar sein dass man dort gross wurde.

      Heute dort leben? Nein Danke.
      Bürokratie und Verwaltung auf die Spitze getrieben.
      Gehorsamkeit und Abnicken statt Lebensgefühl.

      Hier ist es allerdings schon eher eine Lebenskunst. Denn einfach ist es hier nicht zu leben. Da kann man zu Recht sagen: Wer hier durchkommt, der schafft es auch woanders. Beste Beispiele sind all diejenigen die hier scheiterten. Obwohl es doch so grosse Könner aus D/CH und Austria waren.

      Jeder soll glücklich werden - wo er möchte.

      Für mich ist Deutschland schön. Herrliche Landschaften, meist auch sauber und gepflegt.
      Und Kurtaxe....und schon hab ich keine Lust mehr.

      Hier muss man nur das Volk mal dazu bringen Sauberkeit zu halten. Natürlich nicht im eigenen haus, sondern auch auf der Strasse
      Es geht alles seinen karibischen Gang...
      In jedem der vorangegangenen Beiträge steckt viel Wahrheit. Grösstenteils ist ein Konsens unverkennbar.
      Der Staat liefert die Rahmenbedingungen. Ohne die wäre ein Zusammenleben im dichtgedrängten Europa nicht möglich. Dass dabei der Bogen gelegentlich überspannt wird, ist unbestritten. Doch die Menschen sind nun mal nicht alle gleich. Also müssen Regeln her, die ein optimales Zusammenleben ermöglichen sollen. Die wiederum passen vielen nicht. Also -woanders ist es besser, schöner,freier und individueller. Na und. Jedem mitteleuropäischen Staaatsbürger wird die Möglichkeit geboten sich in einem Land seiner Wahl wohlzufühlen. Niemand wird ihm deswegen böse sein - aber auch nicht bedauern!
      Im Rückblick sollten aber die mitteleuropäischen Errungenschaften nicht in Frage gestellt oder gar verunglimpft werden. Wir leben hier in Europa sehr zufrieden in geordneten Verhältnissen.

      Wunschdenken ...

      Hier muss man nur das Volk mal dazu bringen Sauberkeit zu halten. Natürlich nicht im eigenen haus, sondern auch auf der Strasse
      Das funktioniert ja nicht mal in Deutschland so einfach. Wenn es da keine Regelungen mit Strafen und eine funktionierende Müllabfuhr gäbe würdest du heute noch überall über Zigarettenkippen, Tüten und Flaschen fallen und an jeder zweiten Ecke und Hundescheisse treten. Von selber geht / ging da auch nix - siehe auch Wald-Müllentsorgung. Und wenn dann keine Kontrolle erfolgt, ja dann siehts im schönen Deutschland auch so aus wie hier.

      Genau darum gehts doch auch, auch dafür ist eine Menge Geld notwendig, dass natürlich irgendwo her kommen muss, natürlich von unseren Steuern, woher denn sonst ??? Und ohne Verwaltung funktioniert das alles auch nicht, sieht man ja hier (kein Melderegister, kein Postvertrieb, keine Strafverfolgung). Wie auch, man findet ja eh keinen mehr, wenn er sich mal in die Büsche geschlagen hat.

      Das Argument, keine Steuern zahlen zu müssen, kann man also so nicht gelten lassen. Man bekommt doch auch was dafür auch wenns nicht immer sofort sichtbar ist. Und es war von jeher schon so, dass man den kleinen Mann besser und leichter melken konnte als die grossen Bonzen. Und die Chance, sich da hinauf zu arbeiten, hat auch jeder. Dass bei dem ganzen Procedere die Bürokratie Bocksprünge macht, ist nicht verwunderlich, angesichts der vielen Gesetzestexte und Verordnungen. Und warum gibt´s so viele .... weil doch jeder tagtäglich nach einem Schlupfloch sucht um einen Vorteil für sich zu bekommen, was die "Gegenseite" natürlich sofort verhindern möchte.

      Aber nicht nur die Grossen suchen in dem Wust von Zetteln nach Schlupflöchern um ihre Millionen zu sichern, die Kleinen sind da nicht viel besser mir ihren paar Quietschern. Das vergisst man dann aber ganz schnell.

      Wie immer, gibts dann auch ganz "besondere Abgaben" ...

      Über die Geschichte mit der "Kurtaxe" bin ich mal am Timmendorfer-Strand gestolpert. Keine Kurtaxe-Karte, dann haste auch nicht am Strand entlang zu gehen. Und den Kerl konnte man nichtmal bestechen. Vielleicht hatte ich auch nur keine Krawatte dran .....

      Der Strand von Sosua und Cabarete .... mit Kurtaxe ....

      .... DAS IST DIEEEE Lösung ....

      keine Dominikaner mehr ... Leere, Ruhe und Frieden
      keine abgestürzten Gringos ...
      und ... und ... und ....

      ... und der Tourismus boomt wie verrückt ....

      Schlagfertigkeit ist etwas, worauf man erst 24 Stunden später kommt.

      Ansichtssache........

      Heinz schrieb:

      Wir leben hier in Europa sehr zufrieden in geordneten Verhältnissen.


      aber Du hast in gewisser Weise recht @Heinz. Geordnet und geregelt wird mittlerweile alles. Wenn ich beispielsweise Anschaue was alles für Erlasse, Weisungen und Gesetzte die ab dem 01.01.2012 für die CH gültig sind, wird mir beim nachdenken speiübel über mein Heimatland und dessen Bürger.

      Keine Selbstverantwortung mehr. Keine Gespräche. Keine Toleranz. Jeder wütet in seinem eigenen Garten. Hirn abgeschaltet, den der Staat wird's schon richten. Grauenhaft.

      Klar alle unmündigen brauchen für jedes tun und lassen Gesetze und Einschränkungen. Sogar bis zum Amts bevollmächtigen Erzieher. Grauenhaft.

      Der Staat und die sogenannte Demokratie schreibt mir in jeder Situation vor, was ich wann und wo tun darf und nicht. Auch mittlerweile an privaten Orten und Gegebenheiten. Grauenhaft.

      Aber eben alles kann man auch nicht haben. Ist ebenfalls Grauenhaft. Ich lebe anscheinend in der falschen Epoche. Die wahren Zeiten der Eidgenossen wären mir lieber. Den diese haben um Freiheit gekämpft. Und Heute kämpft man um Sicherheit. Welcher Trugschluss

      Das Zitat von @elimae sagt es treffend " Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren."
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!

      Meine Bitte

      Werter suroeste



      Sicherlich ist dir im Trubel der Festtage meine Bitte an dich unters Eis geraten. Es wäre aber schön, wenn du nun den Knopf auf der Tastatur findest, der meinem Wunsch folge leistet.



      Ich habe hier noch einen kleinen Link zu einer Sendung vom schw.Fernsehen. Der Eine oder Andere mag ihn schon kennen und trotzdem bleibt er sehenswert.



      Link: www.srf.ch/sendungen/dok/noch-lange-nicht-feierabend



      In diesem Sinne alles Gute an Alle



      Peter & Ana

      Nachher ist man immer schlauer!

      Die Geschichte von Karl Feierabend eine von vielen, hinter der sehr viel Typische Dominikanische Tragik steckt.

      Investition:
      Fast sein ganzes in der Schweiz erarbeitetes Vermögen ca. CHF 200'000 hat er beim Kauf der ersten Finca verloren – er wurde betrogen.

      Kriminalität:
      Er hatte fast nichts – wurde aber trotzdem überfallen.

      Liebe:
      Er hat mit dem Letzten Kapital ein wenig Land gekauft ein kleines Haus gebaut und geheiratet. Er hat alles gemacht um die Familie mit den 4 Kindern mit seiner kleinen Finca durchzubringen, war fleißig und hat viel gearbeitet. Trotzdem ist die Liebe erloschen, weil er angeblich dem Feuer der Liebe, zuwenig Holz nachgelegt hat.

      Kurz vor der lang ersehnten Rente ist sein Lebensfeuer erloschen. Die Frau bekommt trotz der erloschenen liebe, aus der Rentenversicherung eine Witwen-Rente und lebt mit ihrem neuen Mann auf der Finca vom Karl.

      Die Geschichte geht weiter: Der Jüngste seiner Söhne hat ein 17 Jähriges Dominikanisches Kind geheiratet. Ihm ist zu wünschen das er genug Holz findet um die Liebe am brennen zu halten. Falls das Feuer der Liebe trotzdem erlischt, wie das ja meistens passiert wenn die Vorteile gering ausfallen. Wird man sehen wer die Rechnung am Schluss bezahlen darf - vor allem wenn noch Kinder da sind.

      Die größte Probe für das Frisch verheiratete Ehekind (Princesa) wird jedoch sein, wenn sie dann in der Schweiz merkt, dass ihr Dominikanischer Prinz ein armer Arbeiter in der Schweiz ist - das Einkommen vom Prinzen gerade so knapp zum Leben reicht - sie alleine in der kleinen Wohnung sitzt - es draußen Klima-Bedingt ganz ungemütlich und bitter kalt ist.

      Wäre Interessant zu erfahren wie die Geschichte der Feierabend-Söhne und ihrer Mutter weiter geht.

      In Ranco Arriba leben noch andere Schweizer die zu der Auswanderungsgruppe gehören die seinerzeit mit Karl Feierabend ausgewandert sind und Fincas kauften.

      Einem von diesen Schweizern wollte ein Hoher Militär die Finca wegnehmen. Es wurden hinterrücks Drogen angepflanzt auf dem Land des Schweizers. Dieser dann verhaftet und für längere Zeit ins Gefängnis gesperrt. Was den schon älteren Mann so mitgenommen hat, das er ungefähr ein Jahr nachdem er aus dem Gefängnis kam gestorben ist - seine Schweizer-Frau war danach alleine, und wollte die Finca verkaufen.

      Diese Geschichte war wenn ich mich richtig erinnere, Teil eines Filmes des CH-TV mit dem Titel: ,,Insel der verlorenen Träume - Schweizer in der Dominikanischen Republik,, - denn ich leider Online zum anschauen nicht gefunden habe – außer diese Film Beschreibung:

      -------------------------
      Die Dominikanische Republik ist bei Schweizer Auswanderern äusserst beliebt. Über 1600 Schweizerinnen und Schweizer sind beim Generalkonsulat in Santo Domingo gemeldet. Das Paradies scheint gefunden, denn Farmland ist günstig, das Klima bekömmlich, die Strände sind weiss und die Frauen schön. Die Realität sieht jedoch anders aus. Die Korruption macht zu schaffen, Neuankömmlinge stolpern über ihre Blauäugigkeit und viele liebestolle Männer verlieren zuerst den Kopf und dann das Vermögen.

      Die Schweizer Generalkonsulin in Santo Domingo, Ursula Aaroe-Strasser, kennt zahlreiche solche Schicksale: «Es stimmt, dass es enorm viele Probleme mit Schweizern gibt, die hier ihr Glück versuchen. Oft handelt es sich um Leute, die in der Schweiz keine grossen Chancen mehr haben. Sie möchten einen Neuanfang versuchen und sagen sich, in der Dominikanischen Republik, dort könnte es gelingen.» Nach 20 Jahren auf der eigenen Kaffeefarm stellt Regula Wittwer desillusioniert fest, in der Dominikanischen Republik lasse sich nur noch auf zwei Arten Geld verdienen: «Mit Drogen und Nutten.»

      An der Küste dieser Karibikinsel begann 1492 die Eroberung Amerikas. Dass allerdings Kolumbus hier begraben liegt, wie die Dominikaner behaupten, ist umstritten. Gewiss ist hingegen: Die Dominikanische Republik ist das Grab vieler Schweizer Inselträume.

      Die Reportage von Beat Bieri zeigt die Mühsal, ja das Scheitern von Auswanderern, in paradiesischer Kulisse.



      Geplatzte Auswandererträume - der Obwaldner Erwin Durrer hat sein Hotel in der Dominikanischen Republik fast an dubiose Anwälte verloren.
      :xcxcx