Diese Pfuscher und Nichtskönner......

      am nächsten Morgen diesmal überpünklich (08:30 Uhr) wieder auf meiner Baustelle angekommen. Kurz vor 9 Uhr kam auch der Meistro mit seinen 2 Arbeitern, der Mann ist eine Wucht, bisher immer pünklich. Wollte dann auch schon wieder los um zu fragen, wo mein Material sei bzw kommt. Brauchte ich aber nicht mehr. Es kam ein Mini LKW Nisan, wie dort üblich voll geladen mit Blocks bei mir an, irgenwie hing der ganz schön in den Seilen, voll überladen und oben auf den Blocks sassen noch 2 Leute, also alles abladen, Blocks auf die Terasse. Kaum war der LKw leer kam der nächste um die Ecke, ebenfalls überladen, mir egal, abladen. Und dann kam erstmal nichts mehr. Wollte gerade wieder los um zu Fragen, wo der Rest bleibt. Da stand plötzlich ein großer MAC Kipper vollgeladen mit Sand vor meinem Tor (2faches Drehtor). Ich sagte zu ihm, da passt du nicht durch. No Problema war die Antwort und kurze Zeit später war das Tor aus den Verankerungen gerissen. Kompletter Totalschaden. Und das beste, ich sollte den Schaden an seinen Mack ersetzen, welchen Schaden, der ganze MAC war ein Totalschaden schon vorher. Mein Meistro drückte dem Fahrer ein Bier in der Hand und es war Ruhe. Ich hatte aber ein kaputtes Tor, macht nichts, wollte sowieso ein neues Tor haben, aber nicht so schnell. Aber das beste war wieder das Rückwärts herausfahren, ich glaube er brauchte so um eine halbe Stunde und wühlte dabei mit den Reifen den Grund auf. Ist eben nicht so einfach einen dicken Betonpfeiler vom Tor um zu fahren, also noch den klärklichen Rest vom Tor beim Fahren abreißen. Was er auch schaffte. Kurz darauf kam der letzte Mini LKW mit dem Zement der Zement kam dann ins Haus, schien mir irgendwie sicherer. Es wurde alles nachgezählt und o Wunder es stimmte. Derweil versuchten meine 2 Arbeiter das Tor irgendwie auf zu richten und es so aus sehen zu lassen, als ob es in Ordnung wäre, klappte aber nicht wirklich. Also, dann könnte man endlich loslegen. Scheiße auch, auf einmal stand so ein Mann im Anzug und Krawatte einschließlich Aktentasche auf meinem Grunstück (ayuntamiento)) und wollte meine Genehmigung zum Bauen sehen. Ich sagte ich will doch nur Renovieren. Die Antwort war, sobald nur ein Stein angefaßt wird, brauche ich eine Genehmigung. Also Baustopp. Und eine Strafe käme noch hinzu, da ich ja ohne Genehmigung bauen wollte. Diese Strafe hat mein Meistro abgeschmettert, Es wäre schließlich nur eine Lieferung gekommen und sonst nichts. Die Genehmigung würde Morgen beantragt werden. Mittlerweile war mein Dominikanischer Freund eingetroffen und verstand die Welt nicht mehr, er hätte das nie gebraucht. Er hatte auch den Klempner dabei. Und auf eine neues mit der Feilscherei. Aber zum Schluß passte es. Sagte ihm in 3 Tagen könnte er anfangen. Somit war der Tag schon wieder erledigt und bis auf die Lieferung und ein Kaputtes Tor und ein geschaffenes Panzerübungsglände war wieder nichts passiert. Also auf zum Colmado und auf den überaus erfolreichen Tag einen heben gehen. Mal schauen was der nächste Tag bringt, was dann schon der 5 Tag wäre, mein Gott wenn das so weiter geht bin ich in 3 Monaten noch nicht fertig. Habe doch nur 6 Wochen. Aber die Hoffnung stirbt zu letzt.

      Post was edited 1 time, last by “Karsten” ().

      Und wie immer

      freute ich mich wieder auf einen ereignisreichen Tag, also langweilig wurde mir nicht. War also um 9 Uhr wieder an meinem Panzerübungsgelände. Der Meistro, hieß übrigens Sigua war diesmal mit 4 Arbeitern da, eigende Blödheit hatte vergessen ihm zu sagen, das ich wieder nur 2 Leute brauchte.Was nun, Siguar sagte kein Problem, wir können schon mal anfangen. Die Aussage fand ich aber schon komisch, war doch Baustopp. Er meinte nur, du bekommst doch heute deine Genehmigung, also können wir anfangen. Sollte paar Pesos darlassen, falls doch einer kommt, er würde das schon regeln. Also Arbeiten durchgegangen, ich dachte mir als erstes das Dach vom Anbau heruterreissen (Etanitdach), das ist ja hinter dem Haupthaus, wird wohl hoffentlich keiner sehen. Und dann sollte versucht werden das Panzerübungsgelände wieder zu begradien, das war ja vorher ein Schotterweg. Derweil ist meine Frau aus Santo Domingo eingetroffen. den für die ayuntaminento brauchte ich Unterstützung. Also sagte ich meinen Arbeitern, sie könnten loslegen, ich und meine Frau würden mal runter ins Dorf fahren. Also auf zum Rathaus. Also das Rathaus ist wirklich nicht groß, eher klein, aber es dauerte fast eine Stunde bis wir den richtigen Herrn gefunden hatten, der übrigens der selbe war, wie gestern auf dem Grundstück. Freudestrahlend kam er auf uns zu (ich glaube ich habe Dollarzeichen in seinen Augen gesehen). Uns wurde sogar Kaffee angeboten. Und dann ging es los, aber nicht von meiner Seite aus, sondern von meiner Frau, habe nichts verstanden, dauerte auf jeden Fall ca 1,5 Stunden. Nur einmal wurde ich gefragt, was ich machen wollte, also, neues Dach, neue Einfahrt, Grundstücksmauern, Terasse instandsetzen, Zaun und Tor einbauen (was ich ja leider aus bekannten Gründen mußte) und Systerne. Danach ging die Diskusion mit meiner Frau weiter, wie gesagt verstand nichts. Es fielen nur mir bekannte Wörter, wie gringo, rico, blanco, diablo, brucha, Dinero, Bandido, conio und noch einiges Mehr. Diskusion würde ich das nicht mehr nennen, war schon fast Kleinkrieg. Aber endlich war eine Eingung erziehlt. Von ursprünglich 20000 Pesos (2500 DM), hatten sie sich auf 7000 Pesos (875 DM)geeinigt aber nur Cash. Also ich gab dem Herren das Geld und ich bekam ca 15 Minuten später die Genehmigung, wo alles aufgeführt war, bis auf die Summe, da stand 2000 Pesos. Egal, ich hatte die Genehmigung. Also zurück zum Haus und da traf mich der Schlag, die Jungs waren wirklich schnell und gründlich. Ich hatte jetzt nicht nur ein Panzerübungsgelände, sondern auch noch ein Bombenabwurfgebiet. Man was waren die gründlich beim Abreissen des Daches gewessen, teilweise waren auch die Mauern des Anbaus bis zur Hälfte weg. Der Weg war aber noch nicht begradigt. Und dann lernte ich meine Frau erst richtig kennen. Was hat die die Arbeiter zusammengefaltet, da kamen auch Bezeichnungen für die Arbeiter, wie Puta de Hiho usw., aber ich glaubte es kaum, die Arbeiter fingen sofort mit dem Aufräumen an, und schmießen einfach alles drausen auf die Straße, aus dem Weg, aus dem Sinn. Muß allerdinge sagen, danach sah es wieder einigermassen gut aus, bis auf die Straße. Aber der Meistro der die ganze Zeit grinsend sitzend auf der vorderen Mauer gesessen hatte, hatte sofort eine Lösung, er kenne jemanden mit einem LKW, der das abfahren würde und griff derekt zu seinem Handy. Und tatsächlich 15 Minuten später kam ein LKW, war das überhaupt einer, komplette vordere Schnautze fehlte, man sah ganz genau den Motor. Und auf der Ladefläche waren 2 Hatianer. Und er wollte nur 200 Pesos haben. Also luden die Hatianer den ganzen Müll auf. Als er losfahren wurde war ich schon recht erstaunt, der LKW sprang an, dann stieg der Fahrer aus, Machte irgendwas mit einer Brechstange unter dem LKW und plötzlich setzte sich der LKW langsam in Bewegung, ohne Fahrer, dieser sprang dann auf und hinter das Lenkrad, was recht einfach aussahr, den Türen hatte der LKW auch nicht. Sehr wahrscheinlich hatte er den Gang mit der Brechstange eingelegt, es krachte schon gewaltig. So jetzt sahr doch eigentlich alles wieder recht ordentlich aus. Und es konnte jetzt endlich etwas mehr produktiv gearbeitet werden. Es wurde angefangen ein Graben auszuheben und die Streifenfundamente für das Plantahäuschen zu setzen. Während vor dem Haus die Mauer um 4 Reihen erhöht wurde auf ca 1 Meter. Dort sollte ja noch ein Eisenzaun darauf. Es wurde gearbeitet bis es dunkel wurde und zum erstenmal keimte bei mir doch noch etwas Hoffnung auf. Und die Firma für das Loch kam auch, war das überhaupt eine Firma. Er brachte nur 2 Presslufthämer vorbei, die dann ins Haus eingeschlossen wurden. Gott sei Dank, das es noch eine Eisentür von Innen in den Anbau gab, sonst wäre das Haus ja offen gewesen, so ohne Dach auf dem Anbau. Also Feierabend, ab in die Pension und dann mit meiner Frau Essen gehen. Morgen wird ein ruhiger Tag werden, denn es war dann ein Sonntag und die Arbeiter hatten frei. Nur ein Treffen mit meinem Schwager, Bruder meiner Frau, war für morgen mittag geplant. Und ich, ehrlich gesagt, war auch froh, über diesen freien Tag, eigentlich hatte ich jetzt schon die Schnautze voll. Also weiter geht dann mit dem Sonntag.

      Post was edited 1 time, last by “Karsten” ().

      wir zum Sonntag, endlich mal ein Tag ohne besondere Vorkommnisse, Mein Schwager holte uns um 11 Uhr ab und es ging nach Santo Domingo zu meiner Dominikanischen Familie. Dort gab es ein großes Essen, ein paar Bierchen und es war so gesehen für mich fast ein Urlaubstag. Nachmittags waren wir noch zu Kaffe und Kuchen bei der Chefin von meinem Schwager eingeladen. War auch ein netter Nachmittag. Sprach nit meinem Schwager, das ich noch einen Schreiner und einen Metalbauer bräuchte. Er wies auf die Küche seiner Chefin hin und sagte, diesen Schreiner könnte er mir vobei schicken, die Küche sah gut aus, also sollte der Schreiner die Tage kommen und einen Metalbauer hatte er auch, sollte auch die Tage kommen. Am späten Nachmittag brachte mich meiner Schwager zurück nach Boca Cica. Meine Frau blieb in Santo Domingo. Sie wollte Mitwoch mal vorbei sehen. So das war mal ein erholsamer Tag. Den ich auch sehr genossen habe. Allerdings stellte ich fest, das es in Santo Domingo nochmals heißer war als in Boca Chica. Schwitzen war mein täglich Brot, bin eigentlich immer feucht bzw. nass rumgelaufen. So dann mal überraschen lassen, wie es morgen weiter geht. Hoffentlichmal ohne große Ereignisse.

      Post was edited 3 times, last by “Karsten” ().

      ja etwas Erholung Karsten

      nach dem Stress vom halb abgerissenen Haus, nebst Tor und Abzocke um eine Baubewilligung .
      Das dumme ist nur, dass ich Dir nie wiedersprechen kann, weil es wirklich so ist im realen Leben . Besonders gut, wie sich Deine Frau da reingehangen hat, kenne ich von meiner nicht anders und wer legt sich mit einer wütenden Latina gerne an ? Da muss man besonders dicke E ..... haben und so ist es alles total authentisch . Freue mich, auf das was kommt Karsten, einen schönen Freitag noch !

      Ah, und sei froh, dass Du so eine Frau hast im Leben, Grüsse .....
      dann geht es mal mit dem Montag weiter. Wie gewohnt war ich um 9 Uhr wieder da. Der Meistro mit seinen 4 Arbeitern ebenfalls. Also Arbeit einteilen. Planta Häuschen Mauern ziehen, Gezeigt wie groß der Ausschnitt für die Tür sein soll, wollte die Verbindungstür (Haupthaus/Anbau) verwenden. Fundament für die hintere Mauer. Und anfangen Anbau wieder auf zu bauen, bis zur Mitte stand er noch. Danach wollte ich mit meinem Schwager, der sich einen Tag frei genommen hat, zum Grudbuchamt um den Titel ein zu reichen, der mußte noch umgeschrieben werden und danach Planta kaufen. Grundbuchamt dauerte 4 Stunden (Warten). Übrigens dauerte die Umschreibung des Titels nur 1 Jahr, wie mir gesagt wurde, wäre das schnell gewesen.. Danach zu Tokio Motors, Planta kaufen. Habe mich für eine Dieselplanta 6,5 KW Kobota entschieden. Preis, war glaube ich 80000 Pesos (10000 Mark). Lieferung wurde mir in 2 Tagen zugesagt. Also zurück nach Boca Chica. Und wie es so kam. ist der Herr nicht da, passiert auch nichts, oder fast nichts. Das Planta Häuschen stand. Aber Ausschnitt für die Tür war nur halb so groß wie gesagt. Verstand ich nicht, hatte doch gezeigt wie groß die Tür war und wo die Tür war. Also Türausschnitt vergrößern. Da ich noch kein Strom hatte (Wasser hatte ich zum Glück. Habe auf dem Grundstück einen Wasserhahn geöffnet,und oh Wunder es kam Wasser, nicht viel aber es reichte, es wurden dauernd Fässer mit dem Wasser gefüllt, man schaffte mir dem Wasserdruck gerade mal 2 x 200 Liter Fässer am Tag), wurde das mit Hammer und Meißel erledigt, dauerte dem entsprechend lange. Und der Verbrauch von Zement enorm. Hatte jetzt um das Plantahäuschen auf 3 Seiten eine Terasse, natürlich wellig, Mist, eine 4 Terrasse klappte nicht, den da stand die Mauer vom Nachbargrundstück, hä, hä.. Bei der hinteren Mauer vom Grundstück war gerade nur das Fundament gesetzt. Und was so an Eisen verbraucht wurde traumhaft, alleine aus den 4 Pfeilern des Plantahäuschen ragten ca 15 Stäbe pro Pfeiler heraus (bevor gemauert wird, wird so was ähnliches wie ein Fachwerk gebaut. alle 2 Meter ein Pfeiler und zum Schluß nochmal ein kompl. Sturz herum). Und aus dem Fundament der hinteren Mauer würde ich sagen pro Meter 10 Eisen. Ein wenig viel Eisen fande ich. Habe von sowas nicht viel Ahnung, hoffe, das es richtig ist. Kann man nun auch nicht mehr ändern, lieber mehr als zu wenig. Beim Anbau war nichts geschehen. Hatte mir mehr erhofft. Die Firma für das Loch war auch da, ohne zusätzlich Arbeiter, wollte der 2 Hämmer gleichzeitig bedienen? Aber da ich nicht da war, war er gleich wieder verschwunden. Und somit war dieser Tag auch erledigt. Geschafft wurde das Planta Häuschen (ca 2,50 Meter x 2,50 Meter)ohne Dach und Tür, wie das Fundament für die hintere Mauer. Also, man muß immer vor Ort sein, damit auch etwas passiert. Somit war mal wieder Feierabend und eigentlich wie immer, meine Hoffnung schwand mal wieder. Meine Arbeit hatte ich auch noch nicht angefangen. Mal überraschen lassen was morgen so geht.
      es geht weiter. Wie gehabt, um 9 Uhr. Meine Arbeiter waren da und fingen sofort an das Plantahäuschen einzuschalen für das Betonflachdach. Ohne das ich irgendetwas gesagt habe. Diese machten 2 Arbeiter, während die anderen Arbeiter, den Anbau sich vornahmen und die Mauern hochzogen. Mittlerweile trudelte die Firma für das Loch für die Sisterne ein und brachte 2 Hatianer mit. Dies bedienten dann die Presslufthämer und legten los. Der Chef (Dominikaner) schaute nur zu. Der Kompressor war einmalig, an allen Stellen verlor er Oel, Umweltschutz, wofür ? Hauptsache es funktioniert. Und sie schafften es auch an diesem Tag das Loch fertig zu stellen (nach 2 geplatzten Schläuchen. Der Klempner kam auch, ich war fassungslos, alle bestellten Handwerker anwesend. Erklärte dem Klempner noch wo alles hinkommt und und wie ich mir das so dachte. Nachdem alles eingeteilt war fuhr ich nach Santo Domingo (hatte das Fahrzeug meines Schwagers) zur Fereteria Americano. Dort wurde Großeinkauf gemacht. Wasserpumpe (1 KW) wenn schon, denn schon, Druckbehälter, der sogar heute noch in Ordnung ist, war auch in der Größe das teuerste Model. Einen Gasdurchlauferhitzer, 2 x WC, was für Scheißmodele aus Amerika, gab aber nichts anderes, 2 Waschtische und ein Edelstahleinbaubecken 2 fach und viele Wasserrohre mit Zubehör. Und Stromleitungen, da fing das Problem schon an. Ich kannte nur Querschnitte nach Quadrat. Die Amerikanischen Leitungen gab es nur in Nummernbezeichnungen 1 bis ..... wobei 1 der kleinste Querschnitt ist. Also Bandmaß gekauft (Gott sei Dank, war da auch metrisch drauf und nicht nur Zoll). Also für Steckerdosen und Schalter ca 2,5 Quadrat und als Zuleitung 4 adrig ca 10 Quadrat für den Hauptanschluß und Verteilung. Man waren die Leitungen Schweineteuer. Und bevor ich es vergesse auch eine Badewanne, den meine Mutter wollte gerne eine (aus Fieberglas) auch sehr teuer. Mir wurde zugesagt das Badezimmerartikel morgen geliefert werden. Den Rest nahm ich so mit (Leitungen/Rohre) wurde ja gebraucht. Meine erste Kreditkarte kam so langsam ans Limit (Planta, Americana usw.). Hatte aber noch ne 2te, noch voll belastbar. Also zurück nach Boca Chica. Und ein Staunen, das Dach des Planta Gehäuschen war gegossen ( und die Terasse um das Planta Häuschen war auch um einiges größer) und der Anbau hochgezogen. Das Loch war vorhanden. Aber was der Klempner veranstaltet hatte, die Wände in den beiden Badezimmer, waren eigentlich keine Wände meht, total kaputt gekloppt, wie auch das Loch unten im Fußboden für die WC`s und das Loch durch die Wand nach draußen. Er hatte für die Duschen die Wände für Amerikanisches System aufgeklopt, dabei wollte ich es anders haben, so wie hier in D. Er hatte mir nicht zugehört oder nicht verstanden. Seine Antwort war, Deutsches System funktioniert hier nicht. Und wir machen das schon immer so. Wollte mich mal einen Tag nicht aufregen und einiges hatte auch geklappt. Der Meistro wollte dann jetzt auch noch einen Vorschuß (25 %). Danach war ich pleite. Hatte dann nur noch ein paar Pesos für den Comedor. Banken waren ja schon zu. Also morgen erstmal zur Bank. Somit war wieder 1 Tag vorbei.
      Karsten


      Was mich an
      deinem Bericht stört ist eben das du vom Bauen keine Ahnung hast und deine
      Tagesberichte oder Erlebnisse im Thread " Diese Pfuscher und
      Nichtskönner......" einbringst.




      Du wolltest es
      wie in D haben und genau das ist doch der springende Punkt. Keiner wird es hier
      so wie in D haben sofern er nicht von A-Z
      alles importiert. Und wenn, dann ist immer noch das Problem mit dem Strom
      zu bewältigen usw.



      Dein Bericht
      gehört, wenn schon, dann unter Erfahrungen und Erlebnisse aber niemals unter "Diese
      Pfuscher und Nichtskönner......."



      MIch stören auch einige
      Sachen aber man muss sich gerade in der DomRep als erstens einmal Orientieren und Arrangieren oder man fliegt einen D
      Fachmann ein (der sich hier auch nicht auskennt und somit eher eine Nobody
      ist) und schon sind wir wieder bei den Erfahrungen die Jeder macht und anders
      erlebt.

      Karsten wrote:

      es geht weiter. Und Stromleitungen, da fing das Problem schon an. Ich kannte nur Querschnitte nach Quadrat. Die Amerikanischen Leitungen gab es nur in Nummernbezeichnungen 1 bis ..... wobei 1 der kleinste Querschnitt ist. Also Bandmaß gekauft (Gott sei Dank, war da auch metrisch drauf und nicht nur Zoll). Also für Steckerdosen und Schalter ca 2,5 Quadrat und als Zuleitung 4 adrig ca 10 Quadrat für den Hauptanschluß und Verteilung. wieder 1 Tag vorbei.



      die Liste kenn ich auch, hatte sie mir später in D besorgt, aber mindesten schon 6 Jahre nicht mehr reingesehen. Sehe gerade auch meinen Fehler 1 ist der dickste Querschnitt. Ist aber auch schon lange her.

      Heinz

      Es ist richtig, das ich nicht viel Ahnung vom Bauen angeht, was mit Mauern und Beton zu tun hat. Aber unbedarft bin ich nicht in das Land gegangen. War über 6 Jahre immer wieder mehrmals in dem Land und in B. C. bevor ich das Vorhaben in den Griff nahm (Meine Mutter wohnte bereit mehr als 3 Jahre dort in einer Pension). Und einen kompl. Deutschen Standart habe ich nicht erwartet. Aber wenn ich einem Klempner alles an die Wand anzeichne, dann muß er nicht fast die Wand zerlegen. Das finde ich, ist Pfusch. Sämtliche Amarturen sind aus Deutschland, wie auch die Anschlüße dafür. Und das sind wir uns wohl einig, Zoll ist Zoll, ob DR oder D. Und bei uns sind Amarturen/Anschlüße auch in Zoll. Und zum Strom, alles was ich dafür brauche, hatte ich auch aus D mitgebracht, bis auf die Leitungen. Selst die Automatik für die Planta habe ich mitgebracht, selbst entworfen, Schaltpläne gezeichnet und gebaut, den Oh Wunder ich bin vom Beruf Energieanlagenelektroniker und Staatlich geprüfter Techniker, und war zu dem Zeitpunkt damals schon Jahre Selbständig, mit Montage und Service für Autom. Türen und Zutrittkontrollen. Ohne das ich Selbstständig bin, wäre es überhaupt nicht möglich gewesen so oft in die DR zu reisen. Nur zu deine Information, die Verkabelung im Haus und Anschlüße habe ich selbst gemacht und es gab damit bis heute keine Probleme damit. Und damit würde ich ein bischen vorsichtig sein, keine Ahnung vom ... Strom gehört auch mit zum Bauen. Hatte übriegens in D auch Jahre vorher ein Haus gekauft und dort vieles selber gemacht, also komplett keine Ahnung kann wohl nicht stimmen. Man sollte vieleicht abwarten wie die Story weiter geht und sich dann seine Meinung bilden. Viele Sachen in dem Haus sind aus D.
      @Karsten, Nerve dich nicht. Ich finde Deine Story Toll und habe den Plausch am Lesen. Es gibt halt immer wieder Pingelige Alleswisser die dann ihren Senf dazu tun müssen ohne die Hintergründe zu wissen. Anstelle für Deine Bemühungen zu Danken wird man noch angefaucht.
      ich werde mal (wenn Zeit und Musse) das verschieben…
      Ansonsten finde ich es unterhaltsam und!!! sehr typisch.

      Deutsches System funktioniert nicht… Ne klar, hier kann die Abwasserleitung auch „bergauf“. Macht man so :)
      Es geht alles seinen karibischen Gang...

      Machen wir mal weiter

      Wie gewohnt, zur selben Zeit teilte ich die Leute ein. Also, Mauer hinten hochziehen, Anbau fürs Dach einschalen, Wände im Planta Häuschen verputzen, und später wenn die wenn die Verschalung weggenommen wird, die Decke verputzen. Der Klempner sollte ihnen dabei helfen. da das Material nicht gekommen ist, habe in der Ferreteria anrufen, wurde mir für Morgen zugesagt. Und ich machte mir Überlegungen, wo ich im Haus Steckdosen und so weiter setzen wollte. Teilweise lagen Leerrohre, wo die alten Leitungen drinnen waren, aber teilweise mußte ich auch Schlitze stemmen. Was ich sofort aufgegeben habe, pures Beton die Wände. Also warten bis die Planta da ist und dann mit Maschinen arbeiten. So vergingen 3 Tage, ohne besondere Vorkommnisse. Außer, das ich auf die Einschalung vom Anbau mußte um dort die Lehrrohre für den Strom zu legen, Licht und zu den Schaltern/Steckdosen. Fühlte mich auf der Einschalung nicht richtig wohl. Wenn ich dann gesehen habe wie die Arbeiter darauf rumhüpfen, wurde mir teilweise Angst und Bange. Wie schon gesagt, in den 3 Tagen keine besonderen Vorkommnisse. Vieleicht auch, weil ich durchgehend anwesend war und immer alls kontrolliert habe. Mal schauen, wie es weitergeht.

      Post was edited 1 time, last by “Karsten” ().

      Aber wenn ich einem Klempner alles an die Wand anzeichne, dann muß er nicht fast die Wand zerlegen.

      Die meisten angebl. Klempner haben keine Ahnung von Normen dH. wie hoch vom fertigen Boden die Anschlüsse oder Abläufe zu Montieren sind.
      Egal was sie machen, sie machen es nach ihrer Meinung oder du suchst jemand anderes.

      Du wirst deine Lehrgeld mit diesem Bau bestens bezahlen. Vielleicht stellt du Marki an der wird es sicher gut machen. LoL
      brauche niemanden einstellen. Denn es handelte sich um eine Renovierung und Umbau. Außerdem ist das Haus schon seit 12 Jahren fertig. Ich habe es im Avatar abgebildet. Natürlich habe ich Lehrgeld bezahlt, aber es hielt sich im Rahmen und hat mich nicht finanz. überfordert. Kenne da ganz andere Objekte und Geschichten. Hatte eben 3 Jahre lang immer einen längeren Arbeitsurlaub in der DR. Übrigens, das Haus war zu diesem Zeitpunkt bereits 30 Jahre alt.

      Post was edited 1 time, last by “Karsten” ().

      Dann hast du wenigstens Glück mit dem Alt- und Umbau weil ja das meiste ersichtlich war.



      An den Obermozer Motzki

      Du kannst rein nichts Unterscheiden es stand ein LoL

      Jedoch du als Deutsches Arrogantes Schwein hast es hier außer zu Motzen NICHTS auf die Reihe gebracht! Genau solche Leute braucht das Land auch wenn deine Landsleute gerne auf dich verzichten.

      Oder doch?

      Dein Stiel ist Motzen, alles Negativ Hin- oder Unterstellen. Denn wer nichts macht kann auch nicht Kaputt machen oder dem Misslingt nichts.


      Ich glaube kaum das Karsten meine Beiträge als Angriff betrachtete.
      ES WAREN JA KEINE (EDIT) würde er es so empfinden hätte er keine Erklärung gemacht sondern mir anders geantwortet.

      Post was edited 1 time, last by “heinz.n” ().

      schauen, ob ich in der DR Zeit finde, zu schreiben. Denn Morgen geht es los. Zuerst nach Punta Cana, 1 Woche ins Iberostar Bavaro und dann für 2 Wochen nach Boca Chica. Längere Zeit war leider nicht möglich. Zu viel Arbeit in D. Wünsch euch viel Regen Hä Hä Hä lol.