Cap Cana - der Millionenflopp! Ach ne, Gewinn!

      Cap Cana - der Millionenflopp! Ach ne, Gewinn!

      Es kommt nur auf die Sichtweise an.

      Donald Trump hat einmal mehr hier die Puppen tanzen lassen. Nicht nur bei seinen Miss Universum Shows sahnt er tüchtig mit Glanz und Glamour ab, auch in Cap Cana.

      Er hatte eine Illusion. Das perfekte Gelände war da, Träume unter Palmen. Die SOnne hat dann sicher die Investoren "sonnig" gestimmt. Wie Lemminge rannten sie nach Cap Cana, gaben Millionen aus. Nun können sie einen Schritt weiter gehen, oder sind sie da schon?
      Den meisten Investoren steht das Wasser bis zum Hals. EInige pleite, einige kurz davor.

      Der "Ideologe" Trump ist auf und davon, hat seine Millionen im Sack.

      Hat man mal eine Bedarfserfassung gemacht? Wie viele Millionäre und Milliardäre gibt es? Wie viele würden die Dom Rep als Ziel ins AUge fassen? Die richtig Großen haben doch alle schon ihre privaten Unterkünfte irgendwo. Die neuen Reichenw ollen da sein wo die Alten sind.
      Ein paar der "Mittelklasse-Millionäre" tummeln sich hier. Und dann fragt man sich: Ja aber - da kommen doch die ganzen Ex-Präsidenten der USA zum Golf, da trifft sich doch.... ja klar. Machen die aber hier Urlaub? Oder ist es nur eine Fassade? Denn wir wissen was diese Insel besonders gut kann: Das beste Produkt ist die Korruption. Welche Geschäfte werden hier beschlossen???

      Hier mal ein Lagebericht zu Cap Cana
      Es geht alles seinen karibischen Gang...
      @suroeste In der Hochsaison ist die Marina gut besucht. Sicher jede zweite Wohnung ist besetzt. Bei den Villen kommen sie nicht voran. Im Moment wird die Anlage noch gut gepflegt. Wer Ruhe sucht geht gerne an den playa Juanillo. Man kann herrlich dem Meer entlang spazieren ohne einer Menschenseele zu begegnen. Wenn man Durst hat, gibt es einen Italiener, der ein Strandrestaurant besitzt.
      @Romi

      Nun denn - mit einer 50% Belegung kann man keinen Blumentopf gewinnen. Die Marina allein wird es nicht machen.

      Entfernte Bekannte waren Weihnachten dort, mieteten ein 2 SZ Appartement für eine Woche. Warum? Weil in Bavaro und Punta Cana nichts zu bekommen war!
      Dann waren sie enttäuscht. Rundum Baustelle. Die Appartementanlage: Kakerlaken (tote) überall. Die Ausstattung: schon oxidierte Wasserhähne und Fassungen. Alles auf Schau - keine Qualität.

      Nicht falsch verstehen: ich wprde mich freuen wenn Cap Cana das VORZEIGEPROJEKT wird was es mal werden sollte. Es kann dem Image der Insel nur gut tun. Nur läuft nichts, und das wenige was läuft - läuft falsch.
      Wieso geht in Casa de Campo denn alles seit Jahrzehnten gut? Vielleicht solle man die Manager da mal schulen lassen, aber man wird sich in La Romana hüten denen Tipps zu geben. Also muss man mal selber hin und gucken.

      Diebstahl mit den augen ist ja erlaubt. Wenn man wo sieht wie man was macht - dann wäre man ja blöd wenn man es nicht auf seine Geschäfte überträgt
      Es geht alles seinen karibischen Gang...
      @suroeste Des einen Freud des andern Leid. Vor fünf Jahren kamen nur die Kapitalisten in diese Anlage.
      Inzwischen können alle (gewöhnlichen) Residenten baden gehen oder die Marina besuchen.
      Um Ferien zu verbringen ist das Ganze wirklich eine Geisterstadt. Aber so schnell mal zwei Stunden schwimmen gehen ist interessant. Wir wohnen nicht weit entfernt von dieser Anlage.

      Nicht lange her.....

      als ich das letzte mal in Cap Cana war. Sogar bis hinauf zum Farailon habe ich es wieder geschafft. Ein wunderschönes Restaurant an der Klippe. Seit Jahren geschlossen. Helilandeplatz für 10 Maschinen. Strassen geteert. Aber bald alles überwachsen. Hausanlagen werden langsam aber stetig weitergebaut respektive fertig gestellt.

      Der Boulevard wird gepflegt und gehegt. Hunderte von Arbeitern vom Gärtner bis zum Strassenwischer sind in der heissen Sonne am arbeiten. Und ja, sie kosten auch Geld. Der saubere Strand vor der Marina ein Traum. Aber kein Mensch am Sonnenbaden.

      Ein paar Jachten von klein bis gross sind da. Aber belegen lediglich knappe 10% des Hafens. geschäfte alle geschlossen ausser zwei Restaurants.

      Wieder ein Beispiel wie mann es eben nicht machen sollte. Ich bezweifle auch das ich noch erleben werde da da mal eine Tourismusgeschäft entsteht.
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!