Die Strafe im Heimatstaat verbüssen

      Die Strafe im Heimatstaat verbüssen

      Bern, 02.03.2012 - Schweizerische und dominikanische Strafgefangene sollen ihre Haftstrafen künftig in ihrem Heimatstaat verbüssen können. Der Bundesrat hat am Freitag einen Staatsvertrag zur Überstellung verurteilter Personen mit der Dominikanischen Republik genehmigt und die Ermächtigung zur Unterzeichnung erteilt. Da der Vertrag die Grundsätze des Europäischen Überstellungsübereinkommens übernimmt, kann er vom Bundesrat in eigener Kompetenz abgeschlossen werden.

      Der bilaterale Überstellungsvertrag hat vor allem einen humanitären Zweck und will die soziale Wiedereingliederung der Strafgefangenen nach ihrer Freilassung erleichtern. Beide Staaten können der Vollstreckung einer ausländischen Strafe zustimmen, sind aber nicht zur Überstellung eines Strafgefangenen verpflichtet. Der Strafgefangene kann aus dem Vertrag kein Recht auf Verbüssung der Reststrafe im Heimatstaat ableiten. Voraussetzung für eine Überstellung ist die Zustimmung des Urteils- und des Heimatstaates sowie der verurteilten Person.
      news.admin.ch/dokumentation/00…015/?lang=de&msg-id=43623
      Das ich meine Haftstrafe in der CH absitzen müsste wäre so sicher wie das Amen in der Kirche. Aber ein Dominikaner hier. Nach dem Airport Las Americas geht er als freier Mann nach Hause. :ghtsf :xyst
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!
      Fragt sich halt, wie schnell die wieder zurück sind?


      Wie war das: Return to sender....

      Übrigens kostet ein DEUTSCHER STrafgefangener den deutschen Staat 40 Eur. pro Tag. Wenn der Häftling hier in der R.D. hockt!
      40 Euronen zahlt die Deutsche Botschaft an die Gefängnisverwaltung pro Häftling pro Tag.

      Dafür könnte man jmd, "deluxe" im AI-Hotel ainquartieren. Was gibt es statt dessen? Wer macht da Reibach?
      Wer ist so deppert und zahlt den Wucher? Das sind 14.600 Eur. im Jahr! Nun mal hochgerechnet: ein Kifi kriegt hier 10 Jahre = 146.000 Eur.
      Deutschland hat kein Abkommen dieser Art. Aber die DomRep einen Touristen der richtig gut zahlt!
      Ein Grund mehr über gewisse Dinge nachzudenken. Ich denke da wieder an Arbeitslager. Soll der Häftling für seinen Aufenthalt zahlen. Zumindest mal in den Fällen wo er wegen Drogen, Mord, Vergewaltigung oder Kindesmissbrauch verurteilt wurde.
      Es geht alles seinen karibischen Gang...