5 Empfehlungen für faule Sprachen-Lerner

      5 Empfehlungen für faule Sprachen-Lerner

      Wie allen anderen geht es mir auch so. Bewegen, und verstehen ist das A und O in einem Fremden Land. Besonders für uns Residenten. Viele von uns die hier Leben sind sich der einheimischen Sprache nicht mächtig. Auch ich muss weiter schleifen an meinem losen Mundwerk. Anbei ein paar Tipps um es vielleicht manchen "Sprachfaulen" etwas einfacher zu machen eine fremde Sprache schneller zu lernen.

      Neue Wörter wie "Blockbuster", "Internet" oder "MP3-Player" hören Sie oft im Fernsehen bevor Sie sie das erste Mal selber sagen. Top Lehrer empfehlen daher, eine Sprache überwiegend passiv zu lernen, indem man viel hört und liest.

      Sie hören und Sie lesen dafür wieder und wieder die gleichen Inhalte in Ihrer Zielsprache. Sie sollten mehr als 80 % des Inhalts bereits verstehen und das Material muss Sie interessieren.

      Hier 5 Empfehlungen für faule Sprachen-Lerner:

      Verwenden Sie die meiste Zeit um zu Hören, während Sie anderen Tätigkeiten nachgehen. Hören Sie am Anfang wieder und wieder eine kleine Menge Inhalt. Suchen Sie sich Inhalte, die Sie interessieren und die Sie gut verstehen.
      Lesen Sie gelegentlich das, was Sie hören. Halten Sie Ausschau nach Wörtern, die Ihnen auffallen. Legen Sie für diese Wörter Karteikarten an und gehen Sie diese Karteikarten gelegentlich durch. Versuchen Sie dabei nicht, diese Wörter zu lernen und erwarten Sie nicht, sich diese Wörter zu merken.
      Beschaffen Sie sich das kleinste Grammatikbuch, das Sie für Ihre Sprache finden können. Blättern Sie gelegentlich darin. Erwarten Sie nicht, dass Sie etwas verstehen oder dass Sie sich etwas merken. Vokabeln sind wichtiger als Grammatik. Ohne Grammatik können Sie sich durchaus verständigen. Ohne Vokabeln geht das nicht.
      Drängen Sie sich nicht dazu, zu sprechen. Sprechen Sie, wenn Sie es wollen. Bei einzelnen Worten wird das recht rasch der Fall sein.
      Seien Sie unbesorgt über Dinge, die Sie nicht verstehen oder die Sie vergessen. Seien Sie unbesorgt über Dinge, die Sie in Ihrer Zielsprache nicht tun können.
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!
      Sehr schön!

      Ja, so hab ich es gelernt
      Sie hören und Sie lesen dafür wieder und wieder die gleichen Inhalte in Ihrer Zielsprache. Sie sollten mehr als 80 % des Inhalts bereits verstehen und das Material muss Sie interessieren.

      Raus! Unter Dominikaner. Hören und versuchen zu reden. Meist sind sie entgegenkommend und versuchen zu verstehen.
      Entgegen unserer Gepflogenheit wenn jemand in "Türken-Deutsch" mit uns reden will.

      Meine Grammatik ist der Heuler. Aber ich komme überall durch. Verhungern und verdursten muss ich sicher nciht (80% des Inhaltes sollte interessieren hehehe, demnach lernte ich gerade hier...).

      NUR:
      Viele von uns die hier Leben sind sich der einheimischen Sprache nicht mächtig.


      Eben! Und warum? Weil sie in deutschsprachigne Enklaven leben! Mit Deutschen, unter Deutschen und in deutschen Lokalen.

      So lernt man es nie. Ich bin hier nicht in Urlaub. Ich lebe hier und muss die Sprache LERNEN! Es geht ohne Lehrer.
      So schwer ist es nicht. Aber man muss sich mit dem Volk unterhalten und nicht mit "Hans Wurst" an der Theke.

      Noch immer glauben aber einige Residentne sie können sich hier durchdeutscheln. Una Cerveza reicht doch als Vokabular.

      Futro, wie lange bist Du nun im Land? Aber wo wohnst Du und mit wem? Und wie schnell konntest Du es lernen, das dominikanische Sprachgut? Trotz "hohen" ALters :xyst , weil das wird ja gern als Ausrede benutzt.

      Man muss es nur wollen. Ich lese jeden Tag Nachrichten, da kommt immer wieder ein neues Wort, aber dann hat man Übersetzungshilfen. Im TV, gute Nachrichtensendungen, da versthet man es auch.
      Wer sich aber diese Kreisch-Sendungen anhört ist verloren, sowhl sprachlich wie auch im Niveau.
      Es geht alles seinen karibischen Gang...