Punta Cana

      Punta Cana.......

      In diesem Bericht sieht man halt ebenfalls das der Autor sich wahrscheinlich nicht gut oder zu wenig auskennt. Punta Cana beherbergt lediglich ein paar Hotels und ein Einkaufzentrum mit verschiedenen Geschäften und den Internationalen Flughafen.

      Rechts davon liegt das unsägliche Drama von Donald Trump. Cap Cana. Mit zwar schönen Golfplätzen und dem Hotel Eden Roc, sowie der UNICARIBE.

      Links davon die Ferien- und Residenzialanlagen von Cabeza del Toro zur Laguna Bavaro, danach die Luxuriösen Anlagen der Barcelo Gruppe, bis hinauf zum ersten alten Fischerdorf "El Cortesito" das heute ein vielfaches an Souveniershops beherbergt und einige Restaurants. Unter anderem das mal berühmteste von allen "Capitan Cock"

      Weiter geht es über die verschieden Strandabschnitte, zum Hardrockhotel. vorbei an der Gescheiterten Hotel- und Golfanlage von Nick Faldo, bis zur öffentlichen Playa von Macao. Hinauf nach Uvero Alto, wo es weiter ruhiger und natürlicher wird. Bis hin zur Lagune von Nisibon.

      Klar Touristisch ausgeschlachtet und für den Touristen irreführenste, ist die Tatsache das der Name Punta Cana am bekanntesten ist.

      Erst gestern war ich am äussersten Punkt bei der Laguna de Nisibon am letzten Hotel. Sogar hier bezeichnete mann am Eingang des Hotels den Namen Punta Cana. Mindestens zwei Autostunden vom Flughafen entfernt, und gar rein nichts mehr mit Punta Cana gemeinsam hat.
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!
      @futuro Andere und vorallem Einheimische nennen das Ganze, Bavaro. Ich war letzten Sonntag im Cap Cana. Bei der Marina war es gut besucht und hat im Moment auch viele besetzte Wohnungen. Die Restaurantbesitzer haben sich gut vermarktet mit einem Ausflug. Zum Teil Katamaran und andere wieder mit Souveniershop- Besuch im San Juan Shoppingcenter und nachher essen gehen. In der Marina kann man fast keine Parkplätze finden.
      Die Anlage ist immer noch gut gepflegt. Man weiss zwar nicht wie lange aber warten wir mal ab.
      Futuro, ja, Punta Cana ist so ziemlich alles hinter Higüey.

      Plazas hat es doch aber mehr als nur das Palma Real, Auch Supermärkte (Nacional, La Sirena), Schulen, ne Menge Wohnanlagen.
      Alles reichlich teuer, aber schön. Man hat immer Strom, ordentliche Straßen (wenn man nicht grad bei Veron links oder rechts in die Pampa gondelt oder gen Miches fährt, das kommt da noch mit Straßen, man ist ja dabei.

      Bavaro, Punta Cana, Uvero Alto... = Punta Cana. Mit Absicht sollte man die Flopp-Ecke Cap Cana auch immer mit diesem Namen separieren. Hier wurde zu hoch spekuliert.
      Eden Rock ist ok, aber drum rum? Urlaub auf Baustelle?
      Oder wie bei Bekannten von mir die in er "Bear Lodge" absteigen wollten: nur zwei Gäste, Restaurant geschlossen. Ja Danke!

      Nur nach meinem Aufenthalt 2000 und dem letzten in 2011 hat sich was getan. 2 Kinos, Autohändler etc pp. Es entwickelt sich zum Touristen-Teil nun auch ein Residententeil.

      Es ist aber eben Punta Cana. Eine andere Welt. Fern von DomRep.
      Es geht alles seinen karibischen Gang...

      Alles hat zwei seiten........

      Mein Bruder ist im Moment im Hotel Catalonia. Mehr als nur zufrieden. Ausgebucht. Wollte über das Weekend buchen unmöglich nicht ein Zimmer disponible.

      Zu Higuey. Ich mag mich erinnern. @romi hat mal zu mir gesagt sie könnten nie in Higuey wohnen. Auch andere bekannte und Freunde verstanden das nie. Mittlerweile gebe ich ihnen recht.
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!
      @futuro Das Catalonia ist wirklich super. Mein Neffe war ja letztes Jahr da. Im Herbst kommen wieder Freunde und wählen dieses Hotel aus. Ist auch am bequemsten um jederzeit zu uns zu kommen. Higuey ist halt einfach eine Stadt mit sehr viel Gesindel, leider. Es hat nicht nur die Arbeiter angezogen wie überall sondern zuviel der Anderen. Wohnen könnten wir in keiner Stadt. Wir lieben die Natur zu sehr.
      das ist es ja, IBEROSTAR ist bei Tripadvisor in der TOp Liste der weltweit besten AI-Hotels!
      Catalonia gut, Melia gut.
      Und viele andere... und im Norden ??

      @Futuro
      das hört sich an wie Hausverkauf - Hausneubau - Umzug?
      Wo würdest Du denn jetzt hingehen?
      Vielleicht kann man schon vorher warnen: Boca Chica, Barahona, Sosua...wären so meine "No Go´s". Higüey kenne ich nur vom Durchfahren und muss sagen; nicht verlockend.
      Im Gegensatz zu Barahona wo man durch das Karibische Ambiente und sonstige schöne Natur einfach nur begeistert ist. Die Tücke kommt mit dem Leben.
      Es geht alles seinen karibischen Gang...
      Sie könnten nie in Higuey wohnen. Auch andere bekannte und Freunde verstanden das nie. Mittlerweile gebe ich ihnen recht

      Warum eigentlich? Ich verstehe das sehr gut! Familie ist doch ein guter Grund sich in Higuey (100m über Meer) niederzulassen. Aber nicht nur das! Die Lage ist auch nicht so schlecht. Die besten Hotels, Strände, Inseln, Saona, Catalina und Catalanita mit schönen Tauchgebieten vor der Haustüre. Der Abstand zum Meer kann auch ein Vorteil sein. Richtung norden kann man sich in den Bergen bis über 400m über Meer mit der Enduro austoben. Auch Samana ist über Sabana de la mar gut erreichbar. Nur weil es für die meisten Durchgangstrasse ist um nach Santo Domingo oder Punta Cana zu kommen, heisst doch nicht das es sich da nicht gut leben lässt. Von Romana und San Pedro hab ich das auch schon oft gehört: nur gut zum durchfahren! Nur so lernt man einen Ort aber auch nicht kennen, wenn man bloss durch blocht. Darum halte ich von solchen Aussagen und Vorurteilen eigentlich nicht sehr viel.

      Das sind genau die Orte wo man Land und Leute richtig kennen lernt, mit all seinen Vor und Nachteilen.

      Im Gegensatz zu den Residenten die in einem Touristenort oder Anlage leben und nach vielen Jahren Aufenthalt immer noch keine Ahnung haben vom Land und denn Leuten, und diese genau deshalb niemals verstehen werden. Weil sie sich nicht richtig auf sie einlassen. Und wenn sie aus Ihrem Refugium dahingehen, kommt ihnen alles komisch und ungewohnt vor, weil sie so nie gelernt haben damit umzugehen und zu verstehen warum sie so sind wie sie sind.

      Wie ist die Strom und Wasserversorgung eigentlich in Higuey?
      Ja eben. Meist ist der erste Eindruck entscheidend. Nicht immer falsch.
      2000 habe ich noch gesagt: Higüey ist die schmutzigste Stadt der Insel. War da ja mehrfach um einzukaufen - das scheiterte damals auch, nur in Bavaro gab es noch weniger, dafür teurer.
      Ein BEsuch der Basilika - Kultur muss ja sein - liess mich erschauern. So ne häßliche Betonkirche hab ich noch nie gesehen.

      Doch 2011 stellte ich auf der Durchfahrt fest: hat sich mit der Sauberkeit gebessert, Verkehr nach wie vor chaotisch.

      Liest man die Nchrichten, dann kann ich mir vorstellen was Futuro dort ärgert: Hohe Kriminalität und nur Korruption.
      Könnten ne Städtepartnerschaft mit Barahona machen.

      Da haben sie übrigens am Samstag auf den Wagen der Merenguera M.de la Cruz geballert. 4 Polizeipatrouillen vermuteten andere Personen im Auto. De la Cruz fuhr nachts um 2 Uhr Richtung Kapital, Gott sei Dank, der "Guardia de Espalda" kriegte es ab.
      2 Kugeln in den Beinen....
      Es geht alles seinen karibischen Gang...
      Ich denke jeder von uns Residenten kommt aus einem anderen Grund hierher. Viele wollen Ramba-Zamba, Partyleben usw. Andere kommen um sich eine Familie aufzubauen oder ihrer Partner zuliebe. Manche kommen um den Lebensabend in Ruhe zu verbringen. Einige lieben das Stadtleben, die anderen das Landleben. Somit kann jedermann sich sein Plätzchen aussuchen. Sei es am Meer oder in den Bergen oder eben in einer Stadt. Hauptsache man findet das was man sich erhofft hat und ist zufrieden mit seinem Leben.
      Kostenlos, wenn man Dominikaner ist. d231xy
      Motzki, ich glaube die Zeiten sind für die Mehrheit vorbei mit Gratis Strom und Wasser.


      2000 habe ich noch gesagt: Higüey ist die schmutzigste Stadt der Insel
      Suroeste, das war in San Pedro auch nicht anders, wie überall hier zu dieser Zeit. Als ich Mitte der neunziger Jahre in San Pedro das erste mal die Familie meiner Frau besuchte, war der Kulturschock Gross. Auch wenn ich vorher schon die Favelas in Brasilien, Manila und Bangkok gesehen habe. Da gab es in San Pedro in der Nähe der Zuckerfabrik (Porvenir) noch Armen-Viertel wo die Leute in kleinen Bretterbuden aus Blech, Holz und Karton hausten, überall Dreck und Staub. Die Autos auf denn Strassen fast alles fahrende Schrotthaufen. Zum Glück hatten die Eltern meiner Frau schon damals ein richtiges Haus.


      Seitdem hat sich das Land ein grosses Stück vorwärts entwickelt. San Pedro ist viel sauberer geworden mit guten Einkaufsmöglichkeiten. Die Entwicklung geht nicht von Heute auf Morgen, aber über einen längeren Zeitraum kann man die Positive Entwicklung sehr gut sehen.


      Hauptsache man findet das was man sich erhofft hat und ist zufrieden mit seinem Leben.
      Romi, du hast natürlich Recht! Zufriedenheit hat aber auch sehr viel mit der Persönlichen Einstellung zu tun wie mit denn äusseren Umständen, jeder hat manchmal den Blues, das geht aber auch wieder vorbei.

      Higuey war noch nie so populär wie in diesem Thema......

      Ich frage mich gerade wo ich anfangen soll. Eine Stadt die jährlich viele Leute von der ganzen Insel anlockt, in der Hoffnung arbeit in der Touristenregion zu bekommen.

      Zu Hunderten stehen sie am morgen um 09.00am am Strassenrand und versuchen mit Autostopp nach Bavaro zu kommen um an den Personaleingängen der Hotels für arbeit anzustehen. 99% erfolglos. Die meisten sind ja nur der Spanischen Sprache mächtig.

      Also kehrt man um Abend um sechs wieder nach Higuey zurück. Nur kosten keine Einnahmen. Da sind wir dann halt auch schon beim Diebstahl, Mord und Totschlag. Im weiteren lockt die Bautätigkeit auch viele Haitianer an. Hier wiederspiegelt sich das gleiche Bild.

      Infrastruktur für Residenten? Keine. Restaurants zum einmal etwas anderes zu essen. Ja bei Monte's Texaco Tankstelle. oder an der Avenida Libertad gibt es noch ein Fischrestaurant eines Dominikaners. Eine von Italiennern betriebene Pizzeria. Aber nicht gerade vom Erfolg gekrönt. Einen Iberia, ein La Sirena, der einheimische Supermarkt Higueyano. Ein Kinocenter. Das war es dann.

      Infrastruktur für die ganze Stadt. Pläne gibt es viele. Nur funktionieren tut es schlecht. Die Stromversorgung, da läuft CDEE seit über einem Jahr auf dem Zahnfleisch, und es wird immer schlimmer. Apagones bis zu zwölf Stunden im Tag. Ja klar wenn man die veralteten und zu kleinen Transformatoren nicht austauscht in grössere. So wie in unserem Residencial. CDEE weiss das seit einem halben Jahr. Machen? Ach wo nur dumm daherreden.

      Inapa Start 2008 durch LF. 2011 hat man angefangen die Leitungen in der Stadt unter den Boden zu verlegen. Aber wie. Ich erspare mir den Kommentar im Moment. Staub und Lodo in der ganzen Stadt. Verkehrsbehinderungen. Usw, usv. Ja ich bin in 45 Minuten in Bayahibe. In 40 Minuten in Boca de Yuma. Ich bin in 60 Minuten wenn es klappt in Bavaro. In zweieinhalb Stunden in Capital.

      Ja als ehemaliger Bündner Bergler sollte ich eigentlich in Constanza oder Jarabacoa leben. Aber eben, die angelachte Dominikanerin kam halt aus einer alt eingesesenen Higueyano Familie. Also hat man seine Zelte hier aufgeschlagen. Und ja mann lernt viele Einheimische kennen. Das leben von Ihnen mit zu bekommen. Aber eben das ist hier von dauerndem Beschaffungsstress gekennzeichnet. Einander gegenseitig abzuzocken. Das ist beileibe halt keine Kultur die ich gerne verstehen und erfahren möchte. Es gibt aber immer wieder ausnahmen. Nicht nur eine. Mehrere.

      Die politische Kultur in der Provinz Altagracia ist ja gekennzeichnet Amable Aristy-Castro und seinem Familienclan. Seine Tochter ist Alcalde hier in der Stadt. Ja mann kassiert hier nur und lebt dann im Casa del Campo oder wie der Senior in SD. Kein Problem man kann ja mit dem Heli hin und her. Es gibt wahrscheinlich auf der ganzen Insel keinen korrupteren Politiker als Amable. Man hört nicht viel von Ihme. Aber eben stille Wasser sind tief. Und zudem ist er ein kleiner Mann. Die sind in der Regel gefährlich.

      Ja ich gebe @Jarabacoa und @romi recht. So wie man sich bettet liegt mann. Nur hie und da bekommt mann halt Rückenschmerzen, vom dauernden liegen.

      Also mache ich mir schon Gedanken eine andere Wohnsituation herbei zu führen. Mal sehen ob sich ein Käufer findet. Sieht dann auch gerade mal den Marktwert der Inmobilie.
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!
      das ist ja das Trauerspiel.
      Mehr als 1 Mio zapfen so...

      Ein paar doofe zahlen dann ehrlich und für die Diebe mit. Und wo man grad einem in die Taschen greift, macht es EDEROBO auch gleich noch mal.

      Hätte ich Geld, ich wäre unabhängig. Denn das ärgert einfach zu viel-.
      Es geht alles seinen karibischen Gang...
      Kenne einen Gringo der hat neue Villa gebaut in einem Hotel und Golf Club. Der hat sich während dem Bau eine 2te Gratis-Stromleitung abgezweigt von der Strassenbeleuchtung. d231xy

      Trotz hohen monatlichen Renteneinnahmen hat er es nötig Strom zu klauen. :xcxcx Die Ehrlichen Ehren und Saubermänner aus Europa :ghtsf

      Hier im Barrio klaut keiner Strom oder Wasser sonst stehen sofort die
      Herren von Inapa oder Ede auf der Matte.

      Warum? Die Bürgerpolizei funktioniert jetzt hier auch bereits schon so gut wie in D oder CH :xcxcx

      Das ist ja das was sich hier viele D.R. Kritiker wünschen, das alles so ist wie in der Heimat. :xcxcx Dann sind sie erst so richtig Glücklich :ghtsf
      Bei 2 Bekannten wurden jeweils 10 Solar Panele gestohlen, nur wenige Nächte nach der Montage.Die Täter kamen bei strömenden Regen und alles war wohl logistisch gut vorbereitet. d231xy
      Ist doch kein Problem Motzki, ein Zivilisierter Gringo hat doch eine Diebstahlversicherung, ist doch normal, da kann kommen was will!

      Diese Aussage strotzt nur so von Landeskenntnis.Geglaubt wird in der Kirche, oder beim IWF. d231xy
      Deine Landeskenntnisse beschränken sich ja auch nur auf die Letzte Seite der Tagespresse und die wissen natürlich alles, ist schon klar :ghtsf

      Hab mal ne Frage an dich was möchtest du eigentlich von der D.R., einen glücklichen Eindruck machst du hier nicht gerade? Vielleicht das die so wird oder sein muss wie du dir das vorstellst, darauf solltest du nicht warten
      :xcxcxist Zeitverschwendung!

      Post was edited 1 time, last by “Jarabacoa” ().