Wozu sind Vorschrfiten da?

      Wozu sind Vorschrfiten da?


      Die meisten von uns geniessen die Freiheiten, die einem dieses Land bietet.

      Man ist nicht mehr im kontrollierten und bewachten Deutschland wo einem sofort ein Knoellchen verpasst wird wenn man auf und nicht vor der Haltelinie zu stehen kommt, wo nach ABlauf der Parkuhr um Sekunden schon das Ticket unterm Scheibenwischer klemmt...

      Freiheiten sind schoen. Wir alle koennten befreit und gut leben - wuerde man ein wenig die Regeln und VOrschriftne achten - die uns ja nicht bevormunden sollen - sondern einfach das Leben miteinander erleichtern.
      So wird die persoenliche Freiheit von uns eingeschraenkt durch das Recht anderer Mitmenschen.

      Zum Beispiel Fussgaenger, die gerne auf einem fuer sie gedachten Buergersteig spazieren moechten.
      In der Dominikanischen Republik ist dies nicht moeglich. Denn hier gibt es Vorschriften und Regeln - die permanent missachtet werden. Verkehrsteilnehmer sind keine zu respektierenden Mitbuerger, sie handeln hier wie ZIegen auf der STrasse, rennen (respektive fahren) wild umher. EInbahnstrasse hoch oder runter, egal. Rote Ampel, egal.

      Kann man diese "ZIegen" verurteilen? Wer hat es ihnen beigebracht, das richtige Verhalten? Niemand! Fuehrerscheine hat auch nicht jeder, andere haben ihn gekauft. Und wieder andere waren in der Fahrschule, deren Ausbildung schlicht fuern A... ist.
      Nun koennte man im nachhinein erziehen. Mit Multas. "Learning by paying". Wer spaetestens zweimal sein Auto freikaufen musste wird wohl so schnell nicht mehr Verkehrsvorschriften missachten. Doch dazu beduerfte es einer Obrigkeit. Die haben wir, nennt sich AMET> und das Uebel hat einen anderen Namen.

      Das Geld fuer die Regierung liegt im wahrsten Sinne des Wortes auf der Strasse! Die gruenen Maennchen muessten nur mal die Augen aufmachen. Aber die AMET taugt nichts, ausser zu "Abusos". Denken zumindest die Conchofahrer wenn man die beliebten Helmaktionen durchfuehrt. Dabei gaebe es mehr zu kontrollieren. Das jedoch uebersteigt das geistige Aufnahmevermoegen eines Uniformierten.

      Man sollte die Verkehrskontrolle privatisieren. 25% fuers Unternehmen und 75% fuer die Regierung. Ich wette, mit dieser Regelung wuerden beide Parteien richtig verdienen. Was ja nicht der Sinn ist, aber der Effekt waere gut: vielleicht lernen die Menschen dann einmal den Respekt vor Gesetzen?


      Images
      • Parken.jpeg

        26.48 kB, 209×122, viewed 41 times
      Es geht alles seinen karibischen Gang...

      Vorschriften

      Wir bekommen zu hören, dass ohne Regeln eine Gesellschaft nicht richtg funktionieren kann. Ich hatte seinerzeit, nach 3 Jahren in der DR, in D das Problem, mich an die hiesigen Regeln wieder gewöhnen zu müssen. Erstaunlich, wie vieles aber doch in der DR ohne Regeln funktionierte. In D undenkbar.
      Trotz der EU müssen wir jenseits des Brenner mit der Mentalität der dort lebenden Menschen zurechtkommen - und nicht immer das Recht für uns beanspruchen wollen.
      @Heinz

      SChon richtig, es geht aber nun nicht um das Recht haben.
      Gerade und besonders bei Gesetzen haben diese ja einen Sinn. Mag man Steuergesetze umgehen :vtsf , so schadet es nur dem Staat.
      Umgeht man aber die Verkehrsgesetze, dann geht es um Leben und Tod. Wenn Dir auf der Autobahn nachts ein Moped ohne Licht entgegenkommt, jemand durch die Einbahnstrasse ballert (natuerlich entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung), dann ist das weniger schoen.
      Und bei Falschparkern, oder diesen hirnlosen Taxifahrern die immer genau an der Kreuzung halten (trotz Verbotsschilder -darum ja gerade). SO staut man den Verkehr, eine Ruecksichtslosigkeit. Wenn ich mit nem Riss in der Windschutzscheibe fahre, dann gefaehrde ich damit keinen...
      Hier wird gedankenlos und ruecksichtslos agiert, und das beschraenkt eben die Freiheit aller. Ich habe auch die Freiheit, Musik zu hoeren. Aber womit nehme ich mir das Recht heraus, die umliegenden Haeuser mitzubeschallen?

      Das Leben miteinander waere einfacher und schoener - mit Ruecksichtnahme - ohne Rechthaberei.
      Es geht alles seinen karibischen Gang...
      Also ich hab da kein Problem mit.
      Fahre grundsätzlich nicht nachts, und schon gar nicht auf der Autobahn!
      In den Einbahnstrassen bin ich besonders vorsichtig, weil ich mit Gegenverkehr rechne.
      Die Staus nehme ich auch in Kauf; fahre halt früher los, wenn ich pünktlich irgendwo sein will.
      Um von lauter Musik nicht gestört zu werden, sind wir in eine einsame Gegend gezogen.
      So einfach ist das!
      Ich hab mir schliesslich selbst ausgesucht hier zu leben, und ich mach mir deshalb auch keinen Stress mit den hiesigen ungeachteten Gesetzen. :pqyq

      Vorschriften

      Sicherlich gibt es hüben wie drüben mehr als genug Gestze und Vorschriften - vielleicht von unterschiedlicher Quantität und Qualität. Im Prinzip müssten die 10 Gebote eingehalten werden. Dann könnten alle Menschen friedllich miteinander auskomme. Man braucht nicht um sein Eigentum zu bangen oder fürchten, erschlagen zu werden. Auch in der Einbahnstrasse käme niemand entgegen! Ja, und der Nachbar nähme Rücksicht, so dass man nicht gezwungen wäre, in eine ruhige Gegend zu ziehen...
      Was in der DR üblich, bei roter Ampel über die Kreuzung zu rasen, ist in D mittlerweile auch Volkssport.
      Das Problem ist die Überwachung und Ahndung der Übertretungen. In D werden verstärkt Videoüberwachungen durchgeführt. An Strassen Verkehrsüberwachungssäulen mit allen Raffinessen. Die alten Starenkästen sterben aus. Polizeikontrollen wurden allerdigs gemindert. In der DR stand während der Trujillo Ära an jeder Strassenkreuzung ein Polizist. Der hatte weitestgehende Befugnisse.
      Gut, wer mag schon einen Polizeistaat. Aber ruhig schlafen und uns ohne Bedrohung frei bewegen, das mögen wir wohl doch. :pqyq

      Nicht diese sind mal heilig>>>>>>>>

      Heinz wrote:

      Im Prinzip müssten die 10 Gebote eingehalten werden.


      Aber eigentlich haben/hätte das Gekritzel auf den zwei Tafeln mit den Gesetzen was zu tun. @motzki96 hat schon recht. Hier ist Anarchie bald ein Tagtägliches Thema.

      Gesetzlosenstaat. Nein es hätte ja Gesetzte nur befolgt sie niemand ausser man gewinnt dabei. Ansonsten sind sie nur gut für's Papier.

      Polizisten hat es auch überall. Nur nicht dort wo sie sein sollten. Aber was will das gemeine Volk den schon lernen wenn es von den Autoritäten vorgemacht wird.

      Nun Hippi Hoppi verspricht ja viel in seinen Reden. Aendern wird es sich kaum. Also weiter Schulden anhäufen, Klauen, Morden, dass ganze Sortiment.

      Anarchismus und endlose Schulden?? Das hatten sie hier schon mal in den 60 ern. Der all so geliebte Ami kam. Um wieder ein bisschen nach dem rechten zu sehen.

      Wer weiss was da noch alles kommt in der nächsten Zeit.
      Früher trafst du Frauen, die konnten kochen wie deine Mutter, heute triffst du Frauen die saufen wie dein Vater!